1918-08-03-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-08-03-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14103
Zentraljournal: 1918-A-32840
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Kaukasus Kampagne
Telegramm-Abgang: 08/03/1918 10:30 PM
Telegramm-Ankunft: 08/04/1918 08:45 AM
Praesentatsdatum: 08/04/1918 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 1255
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in Konstantinopel (Bernstorff) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 1255
Konstantinopel, den 3. August 1918

Enver Pascha drahtete an Feldmarschall von Hindenburg:

Dem türkischen Auswärtigen Amt, welches sich mit der Frage der armenischen Flüchtlinge beschäftigt, habe ich mitgeteilt, daß ich vom militärischen Standpunkte meine Zustimmung dazu geben könne, daß die Flüchtlinge in das Gebiet bis zu 20 km östlich der Bahn Alexandropol-Dschulfar sowie in die Distrikte zurückkehren könnten, in welchen keine Kämpfe zwischen Muselmanen und Armeniern stattgefunden haben sollen. Als solche ist z.B. die Gegend von Batum anzusehen. Im einzelnen muß der Oberbefehlshaber der 3. Armee die Bestimmung treffen. Inwieweit hiernach vom Auswärtigen Amt die Zulassung der Flüchtlinge erfolgen wird, vermag ich noch nicht anzugeben. Ich werde nicht verfehlen, auf Beschleunigung der Angelegenheit hinzuwirken und Ew. Exzellenz von dem Ergebnis Mitteilung zu machen.

Bei vollster Würdigung der Euere Exzellenz leitenden Beweggründe und dem lebhaften Bestreben, Euerer Exzellenz Wünschen zu entsprechen, bis ich zu meinem Bedauern aus zwingenden militärischen Gründen nicht in der Lage, die Rückkehr der Armenier in vollem Umfang und ohne Einschränkung zuzulassen.

Euere Exzellenz bitte ich, bei Beurteilung dieser Frage unsere Lage den Armeniern gegenüber in Betracht zu ziehen. Vor Baku, bei Dschulfar und bei Urmia stehen sie uns im Kampf gegenüber, ihre Verbindung mit den Engländern ist nachweisbar. Bei aller Bereitwilligkeit, grundsätzlich nicht gegen eine Bevölkerung Krieg zu führen, ist doch in diesem Falle eine Trennung zwischen Volk und militärischem Gegner kaum möglich. Euere Exzellenz verlangen von mir eine halbe Million zumteil bewaffneter und feindlich gesinnter Einwohner im Rücken unserer kämpfenden Armeen zu lassen, ohne daß irgend eine Gewähr für ihr friedliches Verhalten gegeben werden kann. Wie früher im russischen, so jetzt im englischen Sold werden sie unserer Kriegführung jedoch Schwierigkeiten machen. Zurückgekehrt in die durch Jahrhunderte alten nationalen Haß durchwühlten Gebiete, werden sie Anlaß zu neuen blutigen Kämpfen geben. Ew. Exzellenz wollen berücksichtigen, daß ... 1 der letzten russische Zählung allein im Gebiet Kars sich die Zahl der muselmanischen Einwohner um 45000 vermindert hat, welche, da in dieser Gegend eine russische Aushebung nicht stattgefunden hat, alle den Verfolgungen der Armenier erlegen sind. Es ist unausbleiblich, daß das muselmanische Volk in diesen Gegenden zur Rache aufstehen wird. Die türkischen Truppen wären gezwungen, zum Schutz der Armenier gegen ihre eigenen Stammes und Glaubensgenossen einzuschreiten. Gerade im Interesse der Menschlichkeit muß schon ein solcher erneuter Bürgerkrieg mit seinen unausbleiblichen grausamen Folgen vermieden werden. Die ...1 der Armenier würde ein Truppenaufgebot im Innern bedingen, welches unsere Kriegführung lahmlegen und die beabsichtigten Operationen unmöglich machen würde. Ew. Exzellenz bitte ich, diese Verhältnisse bei Beurteilung unseres Verhaltens würdigen zu wollen.

Einem Abzug der Armenier aus Baku und ihre Rückkehr in das armenische Staatsgebiet werden von dem in Aserbeidschan kommandierenden türkischen Befehlshabern, wenn solches Verlangen unmittelbar oder durch Vermittelung des Generals von Kreß an ihn herantritt, keine Schwierigkeiten gemacht werden. Ihre ... 2 aus Baku kann uns nur erwünscht sein, da es leichter sein wird, sich mit den dortigen Russen zu verständigen, falls es der dort anscheinend herrschende Einfluß zu einer Verständigung kommen läßt.


[Bernstorff]

1 Gr. fehlt.
2 Gr. unverst.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved