1915-10-17-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-10-17-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14088
Zentraljournal: 1915-A-30451
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 10/21/1915 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 902
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Gesandte in Bern (Romberg) an den Reichskanzler (Bethmann-Hollweg)

Bericht



Nr. 902
Bern, den 17. Oktober 1915.

2 Anlagen.

Euerer Exzellenz beehre ich mich Abschrift eines Schreibens der Vorstandsmitglieder des Basler Komitees zur Hilfe für Armenier einzureichen, womit sie mich bitten, den beiliegenden Aufruf an das Schweizer Volk zur Kenntnis der Kaiserlichen Regierung zu bringen.

Ich habe mich darauf beschränkt, den Herren den Empfang ihres Schreibens zu bestätigen.

Euerer Exzellenz wäre ich für eine sachgeneigte Weisung darüber dankbar, ob und gegebenenfalls welche Antwort dem Komitee zu erteilen ist.


i.V. Graf Einsiedel

Anlage 1


Abschrift.

Basel, 14. Oktober 1915.

Excellenz,

Im Namen des Komitees in Basel zur Hilfe für Armenier gestatten wir uns hiermit, den beiliegenden Aufruf zur Kenntnis Ihrer Excellenz zu bringen, der, ohne offiziellen Charakter zu haben, den in weiten Kreisen unseres Landes laut gewordenen Wunsch wiedergibt, es möchte den Angehörigen des unglücklichen armenischen Volkes Schutz und Hilfe geboten werden, soweit das noch möglich ist. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie davon Ihrer hohen Regierung Kenntnis geben wollten.

Genehmigen Ihre Excellenz die Versicherung unserer ausgezeichneten Hochachtung.

gez. Dr. E. Preiswerk, Praesident des Hilfsvereins für ärztliche Mission in Urfa.
gez. A.v. Salis, Pfr., gew. Präsident des Comité für Armenien 1896.
gez. Ph. Iselin, V.d.M. Sekretär des Basler Hilfscomité für Armenien.


Anlage 2

Aufruf an das Schweizervolk.

September/Oktober 1915.

Während der Krieg die Aufmerksamkeit der ganzen Welt beschäftigt und alle Kräfte der europäischen Grossmächte in Anspruch nimmt, gehen in der Türkei Dinge vor sich, die selbst in unserer an das Schreckliche gewöhnten Zeit furchtbar sind und das, was früher schon dort geschah, noch hinter sich lassen.

Es handelt sich um nichts weniger als die systematische Ausrottung eines ganzen christlichen Volkes, der Armenier, welche jetzt ins Werk gesetzt wird, weil die vollständige Herrschaft des Islam im türkischen Reich durchgeführt werden soll.

Schon Hunderttausende von Armeniern sind entweder hingemordet worden, oder müssen, aus ihrer Heimat verschleppt, in den Steppen Mesopotamiens oder anderer Gegenden elend verderben. Eine grosse Zahl namentlich von Frauen und Kindern ist gezwungen worden, den Islam anzunehmen.

Diese Tatsachen sind festgestellt durch bestimmte Aussagen und Berichte von in jeder Hinsicht einwandfreien Personen, welche ihre Kenntnisse aus eigener Anschauung haben.

Die Unterzeichneten wollen nicht nur das Schweizervolk um Gewährung tatkräftiger Hilfe bitten zur Linderung der Not, welche unter den Ueberlebenden des unglücklichen armenischen Volkes herrscht. Sie fühlen sich auch verpflichtet, vor aller Welt auf diese Vorgänge aufmerksam zu machen und sich an die öffentliche Meinung aller Länder zu wenden, damit zum Schutze der überlebenden Armenier unverzüglich getan wird, was gegenwärtig in Konstantinopel noch getan werden kann.

Pfr. H. Andres, Bern.
Prof. C. Béguelin, Rektor der Universität Neuenburg.
Prof. Br. Bloch, Basel.
Prof. P. Böhringer, Basel.
E. Bonhôte, Nat.-Rat, Neuenburg.
Fel. Bonjour, Nat.-Rat, Lausanne.
L. Bonnard, Syndic, Nyon.
Prof. E. Bovet, Zürich.
H. Boveyron, Grossratspräsident, Genf.
A. Brüstlein, Adv., Bern.
Chr. Buchmann-Schardt, Basel.
Prof. G. Castellaz, Freiburg.
Francesco Chiesa, Lugano.
Prof. Rob. Chodat, Genf.
Dr. H. Christ-Socin, Riehen.
Th. Diethelm, St. Gallen.
Prof. N. Dubois, Neuenburg.
Pfarrer E. Dusseiller, Genf.
Prof. L. Emery, Lausanne.
Pfr. E. Etter, Rorschach.
Nat.-Rat H. Eugster-Züst, Speicher.
Dir. Em. Favre, Waadt.
Leopold Favre, Genf.
H. Fazy. Nat.-Rat, Genf.
Pfr. H. Fichter, Basel.
Pfr. P. Flury, Schiers.
Dr. J. Fragnière, apostol. Protonotar, Freiburg.
Pfr. Osk. Frei, Alt St. Johann.
Pfr. K. Fueter, Olten.
Dekan J. Ganz, Zürich.
Prof. Luc. Gautier, Genf.
Dr. Rud. Geigy, Basel.
Prof. Ph. Godet, Neuenburg.
Kirchenrat U. Guhl, Frauenfeld.
C. Gutzwiller, Basel.
Stadtammann H. Hässig, Aarau.
Pfr. J. Hauri, Davos.
Dr. Friedr. Hegar, Zürich.
Dr. Karl Henking, Schaffhausen.
Dr. Eduard Herzog, Bischof der christ-katholischen Kirche der Schweiz, Bern.
Prof. Andreas Heusler, Basel.
Alt Pfarrer Hugendubel, Bern.
Stadtrat Aug. Huggler, Bern.
Dir. E. ImHof, Schaffhausen.
Dozent Dr. Hans Iselin, Basel.
Pfr. C. Juchler, Herisau.
Pfr. Paul H. Kind, Schwanden.
Prof. K. Kirchhofer, Schaffhausen.
Stadtrat Conr. Leu, Schaffhausen.
Alt Reg.-Rat F. Manatschal, Chur.
Prof. K. Marti, Bern.
Prof. Alf. Martin, Genf.
Dekan J. Meier, Frauenfeld.
A. de Meuron, Nat.-Rat, Lausanne.
Prof. G. Meyer von Knonau, Zürich.
Pfr. E. Miescher, Basel.
G. de Montenach, Staatsrat, Freiburg.
Pfarrer Alex. Morel, Bern.
Prof. Paul Moriaud, Genf.
Oberrichter P. Müri, Aarau.
Dr. Musy, Staatsratspräsident, Freiburg.
Prof. Ed. Naville, Genf.
Gust. Naville, Zürich.
E. Perrier, Staatsanwalt, Freiburg.
Pfr. C. Pestalozzi, St. Gallen.
Dr. Pestalozzi-Pfyffer, Zug.
E. Picot, Bundesrichter, Lausanne.
Prof. Conradin Planta, Chur.
Ed. Quartier la Tente, Staatsrat, Neuenburg.
Prof. de Quervain, Basel.
Prof. Ragaz, Zürich.
Gonzague de Reynold, Freiburg.
Dr. Eug. Richard, alt Ständerat, Genf.
Prof. A. Rothenberger, St. Gallen.
Dr. César Roux, Lausanne.
Pfr. E. Ryser, Bern.
Alfred Sarasin, Basel.
Stadtrat Samuel Scherz, Bern.
Pfr. A. Schlatter, Herisau.
Pfr. Th. Schlatter, St. Gallen.
Pfr. E. Schnyder, Schaffhausen.
Pfr. Emil Schultze, Chur.
Pfr. A. Salis, Basel.
Ed. Secrétan, Nat.-Rat, Lausanne.
P. Seippel, Genf.
Prof. G. Senn, Basel.
Prof. Fr. Siebenmann, Basel.
J. Sigg, Nat.-Rat, Genf.
Pfr. Ant. Spehn, Zürich.
Pfr. E. Stachelin, Basel.
Dir. Rud. Staub, Baden.
Dr. von Tavel-Stettler, Bern.
E. Usteri-Pestalozzi, Zürich,
Dir. Virieux, Lausanne.
Prof. Eberh. Vischer, Basel.
Dr. Wilhelm Vischer, Basel.
Jean von Wattenwyl, Bern.
Ständerat Dr. O. Wettstein, Zürich.
Pfr. G. Witzemann, Rothrist.
Alt Pfarrer Leo v. Wyse, Thalwil.

Die Sammlung von Hilfsgeldern für die übriggebliebenen Armenier soll in der Schweiz unverzüglich an die Hand genommen werden. Es bestehen hierfür schon Komitees und weitere werden noch gebildet.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved