1917-06-24-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-06-24-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14097
Zentraljournal: 1917-A-26115
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 08/07/1917 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: K. Nr.. 39
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Gesandtschaft Lima an das Auswärtige Amt

Bericht



K. Nr.. 39
Lima, den 24. Juni 1917.
1. Ausfertigung.

Die von Zürich aus verbreitete Flugschrift über armenische Greuel hat der ekuatorianischen Presse Stoff für eine weitere Verleumdung Deutschlands geliefert. Der in Quito erscheinende Comercio hat nämlich am 1. d.M. unter der Ueberschrift „Armenien, Türkei und Deutschland“ einen Artikel des Inhalts veröffentlicht, dass bei Metzeleien in Armenien nach den Berichten der deutschen Konsuln eine Million Armenier umgekommen sei, und dass für dieses Morden Deutschland verantwortlich gemacht werde, das die Greueltaten durch die Abschaffung der Kapitulationen gelohnt habe. Ich möchte annehmen, dass diesem Artikel, insbesondere der Ausschmückung der in jenem Flugblatt behaupteten Tatsachen, die in Ekuador lebenden franzosenfreundlichen Syrier nicht fern stehen. Er und überaus gehässige Veröffentlichungen, die im Comercio am 27. und 28. v.M. über die Zustände in den von den deutschen Truppen besetzten nordfranzösischen Gebieten erschienen sind, haben mir Veranlassung gegeben, den Kaiserlichen Geschäftsträger in Quito um seine Vermittlung zu ersuchen, damit derartigen Auslassungen in der von der Deutschen Kolonie in Guayaquil herausgegebenen Zeitung „Germania“ und in der ekuatorianischen Presse tunlichst entgegengetreten werde. Ich habe dabei bemerkt, dass für diese Zwecke nötigenfalls bescheidene Mittel von hier aus zur Verfügung gestellt werden würden. Uebrigens hat sich die hier erscheinende „Prensa“, die in der Verleumdung Deutschlands jetzt unglaubliches leistet, heute über armenische Greuel ähnlich wie der Quitoer Comercio geäussert und unter anderem deutschen Offizieren, „den Aposteln der Kultur“ vorgeworfen, sich in Anatolien von den Türken verschleppte junge Armenierinnen fuer 1 oder 2 Mark gekauft zu haben. Das Blatt beruft sich dabei auf dieselben Quellen wie der Comercio und ausserdem auf eine von I. de Morgan – wohl dem Egyptologen Morgan – veröffentlichte Schrift über Nationalitäten, worin das Zeugnis von zwei deutschen Krankenpflegerinnen angeführt wird.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved