1915-12-23-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-12-23-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14089
Zentraljournal: 1915-A-37610
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 12/30/1915 p.m.
Zustand: B
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Wolff-Metternich) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht



Pera, den 23. Dezember 1915

Nr. 729

1 Anlage

Euerer Exzellenz beehre ich mich in der Anlage Abschrift einer mir soeben zugegangenen erstmaligen schriftlichen Äußerung der Pforte auf die diesseitigen Noten bezüglich der armenischen Angelegenheiten vorzulegen.

Die Notiz der Kaiserlichen Botschaft vom 3. Juli ist Euerer Exzellenz mittels Berichts Nr. 4331 vom 7. Juli vorgelegt worden. Die von der Pforte in Bezug genommene Notiz vom 13. September bezw. die Verbalnote vom 16. November sind durch Reklamationen deutscher Interessenten veranlaßt worden, über die ich mir gegebenenfalls Berichterstattung vorbehalten darf.


Metternich
Anlage

Notice Nr. 75510.

Le 22 Décembre 1915

En réponse aux communications de l'Ambassade de Sa Majesté l'Empereur d'Allemagne datées des 3 Juillet [1915-07-07-DE-001, Anlage], 13 Septembre [1915-09-13-DE-001] et 16 Novembre 1915 [1915-11-16-DE-007] No. 6358 et 8972 et relatives au déplacement des arméniens, il est porté à sa haute connaissance ce qui suit:

En premier lieu il est à remarquer que les mesures prises à l'égard de la population arménienne de l'Empire rentrent dans le domaine des actes d'Administration intérieure du pays; elles ne sauraient donc faire l'objet d'une démarche diplomatique fussent-elles de nature à toucher inévitablement aux intérêts des étrangers y établis. En effet, il est incontestable que tout Etat a le droit de prendre les mesures propres à enrayer un mouvement subversif propagé sur son territoire; surtout lorsque ce mouvement se produit en temps de guerre.

L'Ambassade de l'Empire Allié, dans son appréciation éclairée, a bien voulu du reste confirmer la justesse de ce point de vue. C'est ainsi qu'elle a reconnu dans son mémorandum du 3 Juillet, que les mesures de répression décrétés contre la population arménienne des provinces de l'Anatolie Orientale sont dictées par des raisons militaires et constituent un moyen de légitime défense. En effet partout où les mesures en question ont été appliquées, elles ont été provoquées par les mêmes motifs impérieux.

Pour ce qui est de la responsabilité des dommages que le commerce allemand aurait subis, le Gouvernement Impérial Ottoman ne peut que la décliner; car l'Ambassade de sa Majesté l'Empereur voudra bien reconnaître elle-même que l'exercice d'un droit légitime ne peut donner lieu à une réclamation quelconque. On pourrait d'autant moins prétendre la responsabilité du Gouvernement Impérial que malgré les soucis de la défense nationale qui doit absorber toute son attention, il fait preuve d'une extrême vigilance afin de réduire aux minima les préjudices qui pourraient résulter du déplacement des personnes susindiquées. C'est dans cet ordre d'idées que la Loi provisoire du 17 Zilkadé 1333, contenant les garanties désirables pour la sauvegarde de tous les intérêts a été promulguée.

S'il importe de déterminer la responsabilité des dommages et perturbations - lesquels sont ressentis dans la vie économique ottomane dans une mesure incomparablement supérieure - elle ne doit en réalité être attribuée qu'aux ennemis communs extérieurs qui ont provoqué et encouragé le mouvement révolutionnaire arménien dans l'Empire, ainsi que cela résulte des documents authentiques.

En ce qui concerne les considérations de l'Ambassade Impériale relative aux délais, la Loi du I7 Zilkadé étant exécutoire depuis sa publication à l'égard de toute personne intéressée, les sujets étrangers devront s'y conformer aussi bien que les ottomans pour faire valoir leurs réclamations dans les délais impartis.

En conséquence de ce qui précède les réserves formulées par l'Ambassade Impériale d'Allemagne dans les communications susvisées des 3 Juillet, 13 Septembre et 16 Novembre ne peuvent qu'être déclinées.


[Eigene Übersetzung]

In Beantwortung der Noten der Botschaft Seiner Majestät des Kaisers von Deutschland vom 3. Juli, 13. September und 16. November 1915 no. 6358 und 8972 bezüglich der Verschickung der Armenier wird hiermit Folgendes mitgeteilt.

Zuerst muß bemerkt werden, daß die gegenüber der armenischen Bevölkerung ergriffenen Maßnahmen Bestandteil der innertürkischen Verwaltung des Landes sind; sie können also nicht Gegenstand einer diplomatischen Demarche sein, auch wenn sie zwangsläufig die Interessen von hier ansässigen Ausländern tangieren. Es ist unbestritten, daß jeder Staat das Recht hat die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um einer subversiven Bewegung Einhalt zu gebieten, die sich über sein Territorium ausgebreitet hat, besonders wenn sie sich in Kriegszeiten entfaltet.

Die verbündete Botschaft hat in ihrer erhellenden Einschätzung sehr wohl die Richtigkeit dieses Standpunktes bestätigt. So hat sie in ihrem Memorandum vom 3. Juli anerkannt, daß die gegen die armenische Bevölkerung der ostanatolischen Provinzen angeordneten Repressionsmaßnahmen durch militärische Gründe gerechtfertigt waren und ein Mittel legitimer Verteidigung darstellten. Tatsächlich waren die fraglichen Maßnahmen überall dort, wo sie angewendet wurden, von den gleichen Motiven bestimmt worden.

Was die Verantwortlichkeit für die Schäden anbelangt, die dem deutschen Handel entstehen, so muß die osmanische Regierung sie zurückweisen; denn die Kaiserliche Botschaft wird anerkennen müssen, daß die Ausübung eines legitimen Rechts nicht zu irgendeiner Forderung führen kann. Von einer Verantwortung der Regierung kann umsoweniger die Rede sein, als sie trotz der Sorge um die Verteidigung des Landes, die alle Aufmerksamkeit beansprucht, eine extreme Wachsamkeit an den Tag legt, um die Schäden auf ein Minimum zu reduzieren, die aus dem Standortwechsel der vorgenannten Personen erwächst. In diesem Geist ist das Gesetz vom 17. Zilkadé 1333 erlassen worden, das alle wünschenswerten Garantien für den Schutz aller Geschäftsinteressen enthält.

Wenn es darum geht, die Verantwortung für die Schäden und Störungen - die im osmanischen wirtschaftlichen Leben in weit größerem Maße auftreten - festzumachen, dann muß sie in Wahrheit den gemeinsamen äußeren Feinden zugerechnet werden, die die armenische revolutionäre Bewegung im Reich provoziert und ermutigt haben, was aus den authentischen Dokumenten einwandfrei hervorgeht.

Was die Betrachtungen der Kaiserlichen Botschaft über die Fristen anbelangt, so wird das Gesetz vom 17. Zilkade seit seiner Veröffentlichung allen betroffenen Personen gegenüber angewandt, dem sich die Ausländer genau so fügen müssen wie die Osmanen, um ihre Ansprüche innerhalb der Fristen anzumelden.

Aus den angeführten Gründen können die von der Kaiserlich Deutschen Botschaft in den Noten vom 3. Juli, 13. September und 16. November formulierten Vorbehalte nur zurückgewiesen werden.


1 A 21257 bei A 37207.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved