1918-10-19-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-10-19-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R11063
Zentraljournal: 1918-A-44962
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Kaukasus Kampagne
Praesentatsdatum: 10/24/1918 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 2607
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Gesandte in Bern (Romberg) an den Reichskanzler (Prinz Max von Baden)

Bericht



Nr. 2607
Bern, den 19. Oktober 1918

Der im Ausschnitt gehorsamst beigefügte Artikel der „Tribune de Genève“ vom 15. Oktober spricht von dem angeblichen Abschluss der in Berlin zwischen türkischen und armenischen Vertretern gepflogenen Verhandlungen durch Unterzeichnung eines Geheimfriedens.

Ich wäre besonders dankbar, wenn ich über das Zutreffen oder Nichtzutreffen dieser Behauptung und gegebenenfalls über den Inhalt des fraglichen Vertrages vertraulich unterrichtet werden könnte.


Romberg


Anlage

« La Tribune de Genève », 15.10.1918

Une paix dont personne n’a parlé


Depuis deux mois, une conférence de paix se tenait à Berlin en présence de délégués allemand, austro-hongrois, turcs, arméniens et ukrainiens. Elle avait pour mission la conclusion de la paix entre les Arméniens du Caucase et l’empire ottoman. Elle vient de se dissoudre, la « paix » et faite. On ne sait encore à quelles conditions. On sait que par le traité de Brest-Litowsk, certaines villes du Caucase, telles que Batoum, Kars, etc., ont été « rendues » à la Turquie, mais les Turcs, après les avoir occupées, continuèrent leur avance au Caucase presque sans trouver de résistance. Seuls, les Arméniens luttèrent jusqu’aux dernières cartouches, avec un courage et un dévouement inouï. A bout de force, ils demandèrent la paix. Une délégation partit pour Constantinople et une autre pour Berlin qui réussit à obtenir la paix.

Quelle est la valeur du traité en question? Peut-il être considéré comme l’expression de la volonté du peuple arménien? Evidemment non! Les Arméniens n’ont pu que signer les conditions qu’on leur a imposées. La paix de Berlin ne peut aucunement être considérée comme une solution de la question arménienne. D’ailleurs l’objet principale de celle-ci a toujours été constitué par l’Arménie turque qui n’a pas pris part à la conférence. Elle n’a même pas cessé de guerroyer contre les Turcs.

Peut-on considérer les Arméniens russes comme des traîtres par le fait qu’ils ont signé un soi-disant traité de paix? Nous ne le croyons pas. Ces malheureux Arméniens ont lutté longtemps, ils ont beaucoup souffert, mais hélas! arriva le moment fatal où, dénués de tout, ils ont dû déposer les armes devant leur puissant ennemi. Ils ne pouvaient pas faire autrement: l’armée russe les a abandonnés depuis la comédie de Brest-Litowsk, leurs voisins les ont lâchement trahis, les Géorgiens en faisant la paix dès 1915, les Tartares et les autres Musulmans en passant dans les rangs de l’armée turque, et les Perses qui, après avoir donné à maintes reprises l’hospitalité aux réfugiés arméniens, les ont massacrés sur ordre de Berlin.

Le traité de Berlin n’a pas plus de valeur que ceux de Brest et de Bucarest. Les Alliés, représentants du droit, de la justice et de la liberté, ne l’accepteront pas d’avantage. Les Arméniens n’ont jamais cessé de croire à la victoire de l’Entente, dont il attendent la délivrance.


G. D.

[Antwort Langwerth von Simmern (Nr. 972)]
Berlin, den 29. Oktober 1918.

Auf den Brief vom 19. Oktober Nr. 2607

Die Meldung der Tribune de Genève ist unzutreffend. Der wahre Sachverhalt ist folgender.

Bereits am 4. Juni hat die Türkei in Batum mit der damals neu gegründeten armenischen Republik einen Friedensvertrag geschlossen, dessen Bestimmungen in territorialer Hinsicht für die Armenier sehr ungünstig waren. Die türkische Grenze war weit über die im Frieden von Brest-Litowsk gezogene Linie vorgeschoben. Das den Armeniern verbleibende unfruchtbare Gebirgsland reichte nicht aus, um außer den ursprünglichen Bewohnern den vielen Flüchtlingen aus Türkisch-Armenien und den von den Türken besetzten kaukasischen Gebieten Unterkommen und Nahrung zu bieten. Wir haben den Vertrag von Batum nicht anerkannt und alsbald energische Schritte unternommen, um die Türken zur Innehaltung der Bestimmungen des Brester Friedens zu veranlassen. Lange zeigte sich die türkische Regierung taub gegen alle Vorstellungen. Auch unser Versuch, den armenischen Flüchtlingen wenigstens zur Bergung der Ernte die Rückkehr in ihre verlassenen Dörfer zu ermöglichen, blieb zunächst erfolglos.

Erst bei den Verhandlungen, die im September hier mit dem Großwesir geführt wurden, gelang es uns, ihn zum Entgegenkommen gegenüber den Wünschen der Armenier zu bewegen und das Versprechen einer Revision der territorialen Bestimmungen des Vertrages von Batum zu erlangen. Die seit Anfang Juni in Berlin anwesenden armenischen Delegierten haben an den deutsch-türkischen Verhandlungen nicht teilgenommen. Talaat Pascha hat sich aber ihnen gegenüber im gleichen Sinne ausgesprochen.

Unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Konstantinopel hat er dann sein uns gegebenes Versprechen erfüllt und mit der armenischen Republik eine Vereinbarung über Wiederabtretung und Räumung des armenischen Gebiets bis zur Grenze von Brest-Litowsk abgeschlossen.


i.V. L[angwerth]


Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved