1917-03-28-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-03-28-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R14095
Zentraljournal: 1917-A-10550
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 03/31/1917 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: A. J.Nr. 1291/Nr. 306
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Gesandte in Stockholm (Lucius von Stoedten) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht



A. J.Nr. 1291 / Nr. 306
Stockholm, den 28. März 1917.
Am 27. März 1917 fand in Stockholm eine Protestversammlung gegen die Armeniergreuel statt, auf der neben Bürgermeister Lindhagen und Marika Stjernstedt auch Branting eine Rede hielt. Er vermied in seinen Ausführungen jeden offenen Angriff auf Deutschland oder die Türkei, aber er verstand es doch vortrefflich, durchschimmern zu lassen, gegen wen sich seine Hauptanschuldigungen richteten. Zunächst brachte er eine Aufzählung der Grausamkeiten, die im Laufe des Krieges verübt wurden. Er begann mit Belgien, stellte die Verheerungen in Ostpreussen auf gleiche Stufe mit der Versenkung der „Lusitania“, verglich Polens Verwüstung mit der Serbiens, kam dann auf den verschärften Ubootskrieg zu sprechen und meinte, gerade in den letzten Tagen müsse man sich aufs äusserste darüber aufregen, dass grosse Teile des blühenden Frankreichs unter Vorspiegelung strategischer Gründe vernichtet worden seien, bloss um zu zeigen, dass das Land, das man habe verlassen müssen, sich wenigstens für eine Generation nicht wieder erholen könne. Für die Armeniergreuel führte er als Beleg die Dokumentensammlung von Viscount Bryce an, die lauter Schilderungen von Augenzeugen, teils Italienern, teils Amerikanern, teils Skandinaviern und sogar Deutschen enthielten. Aus den Dokumenten gehe klar hervor, dass es sich um einen organisierten und systematischen Völkermord handle, der darauf ausgehe, die Bewohner grosser Gebiete auszurotten. Zu diesen Vorgängen habe Deutschland geschwiegen – aus leicht begreiflichen Gründen. Derartige Grausamkeiten aber seien gröbere Verbrechen gegen das Völkerrecht als gewisse Uebergriffe gegen Postpakete mit verdächtigem Inhalt, über die man sich in Schweden so aufgeregt habe. Die Versammlung des Abends bedeute einen grossen Fortschritt des Rechtsgefühls. Branting schloss mit einer Verherrlichung der russischen Revolution.

Lucius


Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved