1918-07-31-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-07-31-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 11054
Zentraljournal: 1918-A-32994
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Kaukasus Kampagne
Praesentatsdatum: 08/06/1918 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: B. Nr. 9602 geh. op.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Chef der Obersten Heeresleitung (Hindenburg) an den Chef des türkischen Generalstabs (Seeckt)

Telegramm



B. Nr. 9602 geh. op.
Berlin, den 31. Juni 1918

Abschrift

Telegramm

An General von Seeckt für Enver Pascha

Zu Nr. 1283 op. geh.

Von der Übereinstimmung Euer Exzellenz mit meinen Ausführungen über die Kriegsaufgaben der Türkei nehme ich mit Befriedigung Kenntnis.

Der Zeitpunkt für ein etwaiges weiteres Vorgehen gegen Baku wird von den Verhandlungen abhängen, die zwischen den Verbündeten und der russischen Regierung geführt werden müssen. Erst dann wird entschieden werden können, inwieweit deutsche Offiziere und Truppen alsdann an dieser Operation, falls sie notwendig wird, teilnehmen werden.

Meine weitere Stellungnahme zu Euer Exzellenz Ausführungen über Betrieb der Ölfelder, Gewinnverteilung, Verwaltung der Ölleitung und der Eisenbahn darf ich mir vorgehalten.

Die Nachrichten über Zahl und Zusammensetzung der gegnerischen Truppen bei Baku, sowie über die Beteiligung der Entente an dem dort vorhandenen Widerstand, lauten vielfach widersprechend und sind wohl mit Vorsicht aufzunehmen.

Ob in Georgien die politischen und militärischen Zustände sich tatsächlich in den von Euer Exzellenz angenommenen ruhigen Bahnen weiter entwickeln, muß abgewartet werden. Einstweilen zeigt jedenfalls die georgische Regierung den besten Willen, Frieden und Ruhe zu halten.

Die Mitteilungen über die Bewegungen der türkischen Divisionen in Richtung Djulfa bestätigen, dass in diesen Gegenden Kämpfe mit Armeniern stattfinden. Ich würde es für einen ebenso grossen politischen wie militärischen Fehler halten, wenn diese Kämpfe über das militärisch unbedingt nötige Maß ausgedehnt würden. Wir können auch aus militärischen Gründen nicht über die bedenkliche Stimmung hinwegsehen, die durch die Exzesse gegen die Einwohner bei diesen Kämpfen in Transkaukasien hervorgerufen würde.

Was die von mir angeregte Einrichtung gemeinschaftlicher Polizei in den Bezirken Achalzych und Achalkalaki und die Ausdehnung der Bahnsicherungen anlangt, so glaube ich meinen früheren Standpunkt nicht verlassen zu dürfen. Alexandropol als Endpunkt deutsch-georgischer Sicherungen gewährleistet auch Armenien eine freie Verbindung zu den Häfen des Schwarzen Meeres, was auch in wirtschaftlicher Beziehung verlangt werden muss. Nach den letzten Mitteilungen aus Transkaukasien stehen übrigens die türkischen Bahnsicherungen bei Kalageran, ein Zustand, der noch immer den provisorischen Vereinbarungen in Cospoli widerspricht und dessen baldige Änderung dringend erwünscht ist.


Hindenburg.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved