1918-05-14-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-05-14-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14100
Zentraljournal: 1918-A-21114
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 05/19/1918 a.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 04/01/2012


Funkspruch Carnarvon





Berlin, den 14. Mai 1918.

Die deutsche Schuld an den armenischen Metzeleien, wird in einer eben von Morgenthau, dem früheren amerikanischen Botschafter in Konstantinopel veröffentlichten Flugschrift klargelegt, in der er die armenische Tragödie nach auf der Botschaft von glaubwürdigen Zeugen einschließlich deutscher Missionare abgegebenen Erklärungen beschreibt. 600000 bis 800000 Menschen, von denen die Hälfte der armenischen Bevölkerung angehört, wurden ermordet. Morgenthau stellt ausdrücklich fest, dass die deutsche Regierung dieses bis jetzt unerreichte Verbrechen hätte verhindern können. Meine angestrengten, wiederholten Bemühungen, das Interesse des deutschen Botschafters für die Armenier zu wecken, waren vergebens. In meinen zahlreichen Zusammenkünften mit ihm versuchte ich, ihn mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass die Welt Deutschland für dies Verbrechen seines Bundesgenossen moralisch verantwortlich machen wird. Indränget [Ich drängte] darauf, dass es auch von wirtschaftlichem Standpunkt aus nicht zum Vorteile Deutschlands betrachtet werde, dass die Türken die schaffenden Elemente des Landes vernichten, da dies dem wirtschaftlichen Ruin des türkischen Reiches gleichkommt. Denn im Falle, dass Deutschland sich zum Herrscher der Türkei machen werde, würde es eine leere Schale finden. Als Morgenthau sagt, dass seine Bemühungen fruchtlos waren, überredete [er] die amerikanische Regierung, auf die deutsche Regierung, einen Druck auszuüben.



[Bernstorff am 18.5.1918 an das Auswärtige Amt (A 21114)]

Obgleich eine Widerlegung nichts helfen dürfte, möchte ich zu der Veröffentlichung Morgenthaus bemerken, daß dieser mir vor zwei Jahren bei seiner Rückkehr nach Amerika genau das Gegenteil von dem sagte, was er jetzt schrieb. Damals erklärte er in vollem Einverständnis mit Freiherrn v. Wangenheim für die Armenier gearbeitet zu haben. Er konnte Frhr. v. Wangenheim und seine Tätigkeit gar nicht genug loben, allerdings wollte Morgenthau damals gern Botschafter in Berlin werden. Wenn ich nicht irre, wurde dieser Wunsch auch von mehreren Stellen in Berlin begünstigt. Morgenthau hat sich jetzt ebenso charakterlos gezeigt wie Hr. Gerard. Die amerikanischen Politiker sind alle gleich. Sie haben immer nur das Bestreben mit der Popularitätsströmung zu schwimmen.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved