1915-11-29-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-11-29-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R14089
Zentraljournal: 1915-A-34762
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 12/01/1915 a.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Vorsitzende der Deutsch-Armenischen Gesellschaft Johannes Lepsius an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Schreiben




Potsdam, den 29. November 1915.
Gr. Weinmeisterstraße 45.

Euer Exzellenz.

Bezugnehmend auf den in der Eingabe zu Gunsten der Armenier in der Türkei ausgesprochenen Wunsch, dass der Deportation der bisher verschonten armenischen Bevölkerung von Konstantinopel ein Riegel vorgeschoben werden möchte, beehre ich mich, die folgende mir von dem armenischen Comité in Sofia zugegangene Mitteilung zur Kenntnis zu bringen:

"Malgré les assurances faites aux représentants des Grandes Puissances à Constantinople le Gouvernement Turc a commencé inexorablement l'expulsion des Arméniens de Constantinople. Jusqu'à présent on a expulsé déjà 10000 personnes, dont la majorité est assassinée dans les montagnes d'Ismid. La liste de 70000 hommes est préparée.

Au nom du christianisme et de l'humanité sauvez les derniers débris d'un peuple, qu'on extermine et par une intervention efficace arrêtez le martyr des innocents.


Comité arménien."

Euer Exzellenz ergebenster

Dr. Johannes Lepsius.
Vorsitzender.

[Antwort Zimmermann 10.12.]


Ew. pp. darf ich auf das an den Herrn Reichskanzler gerichtete gfl. Schreiben vom 29. v.Mts., betr. die Armenier in Constantinopel, erg. erwidern, dass der Kaiserliche Botschafter daselbst telegraphisch mit den erforderlichen Weisungen versehen worden ist.

Z[immermann]


Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved