1915-08-13-DE-011
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-08-13-DE-011
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/170
Zentraljournal: 1915-A-24511
Botschaftsjournal: A53a/1915/4691
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 08/20/1915 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 505
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Hohenlohe-Langenburg) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Telegraphischer Bericht



Nr. 505

Pera, den 13. August 1915

1 Anl.

Das Kriegsgericht von Konstantinopel erläßt in den hiesigen Blättern die im Ausschnitt beigefügte öffentliche Ladung des bekannten armenischen Politikers und ägyptischen Staatsmannes, Boghos Pascha Nubar, der verschiedener landesverräterischer Handlungen beschuldigt wird.

Das vom Kriegsgericht eröffnete Verfahren ist nicht ernsthaft zu nehmen.

Richtig dürfte sein, daß Nubar Pascha sich an den Verhandlungen des Katholikos von Etschmiatsin mit den Dreiverbandmächten über die Schaffung eines autonomen oder unabhängigen Armenischen Staates aus den Ostanatolischen Provinzen beteiligt hat, bzw. noch beteiligt. Dagegen wird wohl mit Recht bezweifelt, daß er in einer direkten Verbindung mit den in der Ladung genannten Blättern steht, welche Organe der Hintschakistenpartei sind, da er sich bisher von dem bekannten armenischen Vereine ferngehalten haben soll.

In der weiteren Anschuldigung, die sich auf Boghos Nubar Pascha's Tätigkeit in der armenischen Reformfrage während der Jahre 1913 und 1914 bezieht, wird hier von manchen Seiten ein versteckter Vorwurf gegen unsere damalige Politik erblickt, die das Zustandekommen des Reformprojektes unterstützt habe.


[Hohenlohe-Langenburg]

Anlage 1

"Hilal" (12. August 1915)

Mandat de comparution

De la Présidence du Conseil de guerre de Constantinople:


Il est accordé à Boghos Nubar pacha un délai de dix jours pour se présenter devant le Conseil de guerre de Constantinople.

Boghos Nubar pacha qui est en fuite est accusé d'avoir, en profitant de l'état de guerre, travaillé avec les puissances de l'Entente à la création d'une Arménie indépendance dans les vilayets orientaux; organisé sur l'incitation du Catholicos d'Etchmiadzine, des souscriptions pour fournir des volontaires à l'armée russe opérant au Caucase; aidé dans ce but, pécuniairement et par d'autres moyens, les Arméniens qui se sont révoltés contre le Gouvernement ottoman; publié dans les journaux "Azdek" et "Bridezahastan" paraissant en Amérique, des proclamations incitant tout la nation arménienne à la révolution; profité de l'ancienne situation qui s'était produite après la guerre balkanique et avait occasionné l'affaiblissement du Gouvernement Impérial pour se mettre à la tête des comités arméniens et procéder, en qualité de délégué de toute la nation arménienne, dans les capitales des pays de la Triple-Entente, à des démarches dirigées contre le Gouvernement ottoman pour la création d'une Arménie autonome1 sous le contrôle étranger.

Il est annoncé par le présent mandat que si le dit Boghos Nubar pacha ne se présente pas dans le délai susindiqué, il sera, conformément aux dispositions ad hoc du code de procédure pénale, procédé à son jugement par défaut; ses biens meubles et immeubles seront séquestrés; le susnommé sera déchu de ses droits civiques et privé de son grade et de ses décorations.

En outre, il n'aura point le droit d'intenter une action de ce chef.

De plus, ceux qui connaissent sa résidence sont obligés de la signaler et tous les agents de police judiciaire sont tenus de l'arrêter.


Anlage 2

"Lloyd" (12. August 1915)

Kriegsgerichtliche Vorladung.2


Der augenblicklich flüchtige Boghos Pascha Mutar wird aufgefordert, sich binnen zehn Tagen vor dem Kriegsgericht in Stambul zu stellen. Er steht unter der Anklage, im Einvernehmen mit dem Dreiverband und unter Billigung der armenischen Katholikos Sammlungen veranstaltet zu haben behufs Gründung eines unabhängigen Armeniens. Ferner für die russische Armee im Kaukasus Freiwillige geworben und den Aufstand der osmanischen Armenier begünstigt, sowie in armenischen Zeitungen Amerikas zum Aufstand reizende Proklamationen veröffentlicht zu haben. Endlich, während der mißlichen Lage der Türkei nach dem Balkankrieg, als angeblicher Delegierter der armenischen Nation bei den Ententemächten Verhandlungen angeknüpft zu haben behufs Bildung eines halb unabhängigen Armeniens.

Im Falle des Nichterscheinens wird das Kontumazialverfahren zur Anwendung kommen. Wer seinen Aufenthalt kennt, ist verpflichtet, davon Mitteilung zu machen und alle Angehörigen der bewaffneten Macht sind gehalten, ihn festzunehmen.


1 Anmerkung Mordtmann: im türkischen Text "halbselbstständig".
2 Anmerkung Mordtmann: Die deutsche Übersetzung im Lloyd oft lückenhaft, zum teil falsch & durch wesentliche Druckfehler entstellt.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved