1917-05-23-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-05-23-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14096
Zentraljournal: 1917-A-17478
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 05/29/1917 p.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Direktor des Deutschen Hülfsbundes für christliches Liebeswerk im Orient Friedrich Schuchardt an das Auswärtige Amt

Schreiben



Frankfurt a. Main, 23. Mai 19171

Wir gestatten uns, auf eine äusserst unfreundliche Handlung der mit uns verbündeten Türkei ergebenst aufmerksam zu machen, über die ein in Abschrift folgender Brief von Frau Prediger Ehmann näheres berichtet.

Zur Erklärung möchten wir bemerken, dass in Mamouret-ul-Asis von uns u.A. eine grosse Waisenarbeit mit über 600 Kindern betrieben wird. Bald nach Eintritt der Türkei in den Weltkrieg wurden seitens der türkischen Militärbehörde vier Häuser in Beschlag genommen, darunter ein grösseres Haus, das als Waisenhaus diente, und im Januar dieses Jahres wurde verlangt, dass sämtliche anderen Häuser abgegeben würden. Nach längeren Verhandlungen verstand sich dann die türkische Militärbehörde darauf, ihre Forderung auf ein weiteres Haus zu beschränken, dessen Bewohner in verschiedenen kleineren Häusern untergebracht wurden. Der Leiter unserer Arbeit, Herr Prediger Ehmann hatte in dieser Angelegenheit zweimal an die Botschaft depeschiert, aber allem Anschein nach sind diese Telegramme nicht befördert worden.

Da sämtliche angesehenen Armenier - und deren gab es eine grosse Zahl in Mamouret-ul-Asis - schon seit bald zwei Jahren von dort weg sind, wären bei einigem Wohlwollen mit Leichtigkeit für die Militärbehörden geeignete Häuser zu finden gewesen.

Wir richten deshalb die ergebene Bitte an Sie, darauf hinwirken zu wollen, dass das zuletzt abgenommene Haus unserer Arbeit wird zurückgegeben und die türkischen Ortskommandantur sich mit den vier Häusern begnügt, die sie bereits im Besitze hat.


Mit vorzüglicher Hochachtung

F. Schuchardt

Anlage


Abschrift eines Briefes von Frau Ehmann, Mamouret-ul-Asis.2

10.2.17.

Da ich hoffe, eine Gelegenheit zu haben, einen Brief zu schreiben, der nicht die türkische Zensur passieren muss, so will ich heute Abend noch sehen, was ich zusammenkritzeln kann. Zwar wie und wann dieser Brief sein Ziel erreicht, weiss ich nicht; ganz ausgeschlossen ist es nicht, dass er durch einen lieben Bekannten persönlich überbracht wird, was mich sehr freuen sollte. Namen will ich lieber nicht nennen in diesem Brief.

Wir sind in diesen Tagen sehr niedergedrückt und beschwert durch die drohende Kriegsgefahr mit Amerika. Wie wird es auslaufen? Zwar zweifeln wir nicht, dass unser liebes Deutschland mit Gottes Hülfe auch dem neuen Gegner gegenüber siegreich sein würde, aber über wie viel Tausende wird neues Elend kommen! Wir denken natürlich zunächst an die Amerikaner in Karput, - die Türken sollen sich teilweise schon auf die reiche Beute freuen, die ihnen dann zuteil würde! Und sanft würde gewiss mit den Amerikanern nicht verfahren werden, obwohl im vergangenen Jahre die Stimmung ihnen gegenüber recht günstig war im Gegensatz zu 1915, wo man sehr kurz mit ihnen war. In letzter Zeit waren wir die weniger Wohlgelittenen; in den letzten Monaten hat sich eine ziemlich stark antideutsche Stimmung herausgebildet, unter der wir auch schon leiden mussten. Vor 14 Tagen mussten wir der Gewalt gehorchend, ein weiteres Waisenhaus abtreten, nachdem schon 4 Häuser in Händen des Militärs sind. Als man zuerst mit der Forderung an meinen Mann herantrat, wies er die Forderung ab mit der Begründung, dies ginge über seine Befugnisse hinaus, er sei unserer Gesellschaft und den Freunden unserer Arbeit verantwortlich, er wolle sich bei der Botschaft Rats erholen, sobald von dieser der Befehl käme, die Häuser auszuliefern, so sei er bereit. Man forderte nämlich, das vergass ich zu sagen, alle unsere Häuser unter der Behauptung, es sei ein Telegramm von Enver Pascha gekommen, dass sowohl unsere Häuser als die der Amerikaner für die Soldaten ausgeräumt werden sollten. Als besondere Gnade wollten sie uns das Knabenwaisenhaus Ebenezer lassen! Da wir am nächsten Tage erfuhren, dass man sich an die Amerikaner gar nicht gewandt hatte, zweifelte mein Mann die Echtheit dieses Enver'schen Telegramms sehr an. Er sandte nun einige Telegramme an die Botschaft ab, aber offenbar hat man keines davon durchgelassen, denn bis heute ist keine Antwort eingelaufen. Acht Tage nach der ersten Forderung kam man wieder mit neuem Drängen, mein Mann konnte nur antworten, er müsse auf die Antwort der Botschaft warten. Am Dienstag darauf kamen zwei Abgesandte mit der Nachricht, man habe jetzt lange genug gewartet, wenn am nächsten Tage die Häuser nicht gegeben würden, so würden sie mit Gewalt genommen. Mein Mann ging darauf zum Kommandanten, zu demselben, der noch an unserer Weihnachtsfeier teilnahm um in Freundschaft mit ihm zu verhandeln, fand ihn aber so aufgeregt und so grob, dass nichts bei der Sache herauskam und der Kommandant schliesslich ohne sich zu verabschieden aus dem Zimmer hinauslief und meinen Mann stehen liess. Die Botschaft habe sich garnicht mehr hineinzumischen seit Aufhebung der Kapitulationen etc. Mein Mann tat dann noch Schritte bei dem obersten Schulbeamten, der versprach, gleich am nächsten Morgen mit dem Kommandanten zu verhandeln und ihn dahin zu bestimmen, dass man sich mit der Abtretung eines Hauses begnüge. Aber siehe da, am nächsten Morgen, ungefähr um 9 Uhr rückte Militär und Polizei an und umstellte unsre beiden Mädchenwaisenhäuser! Sie hatten Werkzeuge mitgebracht, um ev. die Türen mit Gewalt einzuschlagen. Schwester Kathrine, die am Tor stand, wurde vor die Brust gestossen, niemand durfte heraus; und als Schw. Marie schnell herausschlüpfte, um meinem Mann Nachricht zu bringen, schlug man nach ihr zum Glück ohne sie zu treffen. Die Soldaten drangen nun in die Häuser ein, d.h. nur einige, in jedem Stockwerk stand einer mit geladenem Gewehr, und Schw. Kathrine durfte in ihrem eigenen Hause nicht mehr die Treppe hinauf, sie musste bleiben, wo sie war. Schw. Jeney im andern Hause war mutiger, sie sagte zu dem Soldaten, der sie auch bedrohte: "Was fällt Dir ein? Ich bin eine Deutsche (sie ist Dänin.), ich fürchte mich nicht!" und konnte daraufhin im Hause frei umhergehen. Inzwischen hatte nun mein Mann Nachricht und war eilends gekommen. Er verhandelte mit dem Offizier, der mit den Soldaten vorm Hause stand, dann musste unser Dragomann hin & herlaufen zwischen dem Kommandanten und meinem Mann, bis nach vielem Hin und Her sich der Kommandant bereit erklärte, zufrieden zu sein, wenn an diesem Tage Emmaus, das gemietete dänische Waisenhaus geräumt würde und am nächsten Tage Elim, unser eines Mädchenwaisenhaus. Die Räumung von Emmaus zerschlug sich dann in der letzten Minute, da ein Offizier, der das Haus besichtigte, behauptete, es sei zu klein, sie hätten gedacht, es sei grösser. So wurde denn Elim ausgeräumt. Mein Mann hatte einige Häuser in der Nachbarschaft verlangt für die Waisen, die uns nach einigen Schwierigkeiten schliesslich gegeben wurden. Aber trotz der Eile, die man damals hatte und trotz des Drängens bis ihnen die Schlüssel abgeliefert waren, - der denkwürdige Tag war der 24. Januar-, steht Elim bis heute am 11. Februar leer. Wir wissen wohl, dass es nicht das Haus war, das man brauchte, denn in Mamuret-ul-Asis sind noch Häuser genug, sondern es war ein Schlag gegen die deutsche Arbeit. Nun wir sind auch über dies hinübergekommen und Gott wird weiterhelfen. Aber wir sehen nicht zu rosig in die Zukunft. Wenn es wirklich zum Krieg mit Amerika kommt, wäre es auch für die Armenier sehr schwer. Man weiss kaum, was werden sollte. Es kommen riesige Unterstützungsgelder von dort. Die vielen Armen hier und in Charput leben hauptsächlich von diesen Unterstützungen.

Wir haben wieder ziemlich viel Armenier hier in der Stadt oben, d.h. Frauen und Kinder; sie ziehen sich aus der ganzen Umgegend hier zusammen, die meisten waren bei Türken gewesen für die Feldarbeit oder auch als Frauen und wurden dann einfach hinausgetan, wenn man sie nicht mehr wollte. Sie leben hier zum Teil in den erbärmlichsten Hütten, in halb zerstörten Häusern, denn ein grosser Teil der Armenierhäuser wurde nach der Ausweisung einfach von der Bevölkerung niedergerissen, zuerst Fenster, Türen, Treppen u.s.w. weggeschleppt, später die Wände eingerissen und alles Holz, was drin war herausgerissen, zu Brennzwecken. Bis heute wird solch Holz aus den Dörfern zum Verkauf gebracht.


1 Bereits am 26. April 1917 hatte Schuchardt eine Abschrift des gleichen Briefs der Frau Ehmann mit folgendem Begleitbrief an den Legationsrat Rosenberg im Auswärtigen Amt geschickt:

Sehr geehrter Herr Geheimrat,

Die mitfolgende Abschrift eines Briefes der Gattin unseres Predigers Ehmann in Mamouret-ul-Asis, lässt die türkische Liebe zu Deutschland in einem etwas merkwürdigen Licht erscheinen. Fast sieht es aus, als ob die türkischen Machthaber uns den Beweis liefern wollten, dass wir nach den mit der Türkei getroffenen Vereinbarungen in einen Zustand der Rechtlosigkeit hineingekommen seien. Dass es an geeigneten Häusern in Mamouret-ul-Asis nicht fehlt, die die Militärbehörde hätte reklamieren können, bin ich fest überzeugt, weil dort eine Anzahl vermögender Armenier mit schönen stattlichen Häusern wohnte, die vor nun bald zwei Jahren deportiert wurden. Mit ein wenig gutem Willen hätte man uns diese neue Last nicht aufzulegen brauchen, nachdem bereits 4 unserer Häuser mit Beschlag belegt waren.

Sich in Deutschland aufhaltende türkische Offiziere haben im Kreise ihrer Landsleute gar keinen Hehl aus ihrer antideutschen Gesinnung gemacht.

Wenn sie irgend etwas zur Erleichterung unserer Geschwister tun können, so möchte ich Sie herzlich bitten, jede Gelegenheit, die sich Ihnen bietet, benutzen zu wollen.

Mit hochachtungsvollem Gruss zeichnet

Ihr Ihnen stets dankbar ergebener
Schuchardt
2 Unterstreichungen sind nicht übernommen worden, weil sie in den beiden Kopien voneinander abweichen.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved