1918-07-16-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-07-16-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14103
Zentraljournal: 1918-A-31378
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Kaukasus Kampagne
Telegramm-Abgang: 07/24/1918 07:30 PM
Telegramm-Ankunft: 07/25/1918 04:05 AM
Praesentatsdatum: 07/25/1918 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 22
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Leiter der deutschen Delegation im Kaukasus (Kreß von Kressenstein) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 22

Tiflis, den 16. Juli 1918

Für Auswärtig Nr. 18, O.H.L. Nr. 4

Fhr. v. Frankenstein telegraphiert seiner Regierung folgende Beobachtungen, die sich mit meinen decken.

Habe in Begleitung des Bischofs Mesrop und eines k. u. k. Militärarztes gestern einen Teil der in Wälder von Bakuriani campierenden ca. 40000 Armenier besichtigt ...1 aus dem 2 Tagereisen entfernten Achalkalski angesichts des türkischen Vormarsches im Mai geflüchtet sind. Ein Teil hat noch geringe Vorräte ...1 die übrigen sind in großer Not, liegen teils krank herum, dem Regen ausgesetzt. Flecktyphus und andere Krankheitsfälle sind in Zunahme. Falls diese Flüchtlinge noch längere Zeit in ihrer gegenwärtigen Lage bleiben, wird nach berechtigter Ansicht der unter ihnen tätigen Ärzte eine hohe Sterblichkeit durch Hunger eintreten. Wegen Seuchengefahr ...1 georgische Regierung nicht ihre Verteilung in Georgien.

Die besonders gut stehende Ernte in ihren Heimatdörfern muß in 10 spätestens 20 Tagen eingebracht werden. Falls die Flüchtlinge nicht bis dahin unter Deckung ihres Lebens gegen türkische Gewalttätigkeiten zurückkehren können, dürfte großer Teil der Ernte zu Grunde gehen, da die Türken nicht in der Lage sein werden, sie zu bergen und es ...1 daß die Mittelmächte in den kommenden Monaten diese Leute mit Getreide versorgen oder der Hungersnot überlassen. Ca. 30000 geflüchtete Armenier sind in Tiflis notdürftigst untergebracht und befinden sich, wie ich mich heute persönlich überzeugt wegen hiesigen Brotmangels an der Verhungerungsgrenze, erwarten sehnsüchtig Heimkehrmöglichkeit.

Die Lage der beiläufig 500000 in die Umgebung von Eriwan gedrängten Armenier soll wie Bischof M. versichert, eine geradezu verzweifelte sein.


[Kreß]

1 Gr. verst.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved