1917-06-08-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-06-08-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14096
Zentraljournal: 1917-A-19242
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 06/13/1917 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 1800
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Geschäftsträger der Gesandtschaft in Bern (Dietrich von Bethmann Hollweg) an den Reichskanzler (Theobald von Bethmann Hollweg)

Bericht



Nr. 1800
Bern, den 8. Juni 1917.

1 Anlage.

Die Bekämpfung der Armenier-Greuel-Propaganda der Entente begegnet nach den bisherigen Erfahrungen in der hiesigen Presse erheblichen Schwierigkeiten.

Ein direktes Bestreiten der von der Entente verbreiteten armenischen Greuel empfiehlt sich im allgemeinen nicht. Abgesehen von der grossen Schwierigkeit, derartige Artikel in der Mehrzahl der führenden Blätter unterzubringen, rufen die Dementis mit ziemlicher Sicherheit Entgegnungen hervor und frischen die Erinnerung an die uns indirekt zur Last gelegten Greueltaten – meines Erachtens unnötig – wieder auf. Aus demselben Gesichtspunkte halte ich es nicht für ratsam, der Greuelpropaganda durch Schilderung der von den Armeniern an den Türken verübten Greueltaten oder durch Aufwerfen der Schuldfrage entgegenzutreten.

Wie empfindlich in der hiesigen Presse sofort auf Meldungen über Armenien, die von unserer Seite ausgehen, reagiert wird, dürfte die beifolgende Notiz im „Journal de Genève“ vom 26. Mai d.J., die die Runde in sämtlichen Schweizer Blättern gemacht hat, beweisen. Die Frage der Armenier-Greuel wird daher wohl von unserer Seite in der Schweiz am besten so wenig wie möglich angerührt.

Es scheint mir jedoch für den Fall, dass die Entente mit der Armenier-Greuel-Propaganda wieder erneut gegen uns einsetzt, sehr wünschenswert, in der Lage zu sein, sofort Stimmen am Schweizer Hülfswerk für Armenien beteiligter Schweizer aus der Türkei in Form von Briefen oder Artikeln veröffentlichen zu können, in denen die Hülfsbereitschaft und das warme Mitgefühl der deutschen Beamten und anderer Deutscher mit den notleidenden Armeniern geschildert wird, ohne auf die armenischen Greuel selbst einzugehen. Unsere Gegner dürften dagegen ziemlich machtlos sein. Es würde ausserdem sehr nützlich sein, wenn im richtigen Momente von angesehener armenischer geistlicher Seite gegen die armenische Greuel-Propaganda in geeigneter Weise Front gemacht würde. Nach meinen Informationen soll zum Beispiel der armenische Bischof in Sofia durchaus Zentralmächte-freundlich gesinnt sein und für solche Zwecke eventuell in Frage kommen.

Euerer Exzellenz darf ich in diesem Sinne eventuell Veranlassung des Weiteren gehorsamst anheimstellen.


Bethmann Hollweg

Anlage
„Journal de Genève“ (Nr. 143/26.05.1917)
En Palestine et en Arménie

La légation ottomane oppose un démenti formel à la nouvelle des massacres de Juifs et même de chrétiens en Palestine.

L’évacuation des deux villes de Jaffa et d’Issaouiya par la population civile tant musulmane que juive a été, nous écrit-elle, une simple mesure dictée par les nécessités militaires et dans l’intérêt même de la population de ces deux localités. Cette évacuation c’est effectuée dans l’ordre le plus parfait, grâce aux mesures prises d’avance par les autorités en vue d’assurer le transport de la population, sa subsistance, sa sécurité et son installation dans les nombreux villages et fermes situés en dehors de la zone militaire.

A part ces deux localités, aucune mesure pareille n’a été prise ni même envisagée en ce qui concerne l’intérieur de toute la Palestine, où la sécurité est générale et la vie est complètement normale.

Espérons bien. Mais pour les arméniens aussi, on nous avait priés de démentir.


* * *

L’Œuvre suisse de secours aux Arméniens à Bâle communique:

Le bureau Wolff a publié un télégramme du 17 mai contenant un témoignage d’un officier scandinave qui conteste les horreurs turques en Arménie. En se basant sur ses observations faites en 1915, l’Œuvre suisse de secours aux Arméniens possède cependant un nombre considérable de témoignages qui ont trait aux événements de 1915 jusqu’au printemps de 1917 et qui confirment pleinement les atrocités commises.

La population arménienne est presque entièrement anéantie: les hommes ont été mis à mort, les femmes et les enfants chassés dans les villes, où il sont sur le point de mourir de faim. Ce sort a frappé non seulement les Arméniens qui se sont défendus avec les armes contre leurs oppresseurs, mais aussi cent mille paisibles agriculteurs et artisans qui certes n’auraient jamais songé à faire une résistance quelconque.

Les transports de déportés, l’amoncellement des cadavres le long des routes de caravanes ont été vus par des centaines de témoins européens et des personnages officiels allemands en ont informé exactement l’office des affaires étrangères.


[Notiz Göppert 1.7.]

H. v. Rosenberg

Haben Sie Grf. Oberndorff wegen des armenischen Bischofs etwas gesagt?

[Anmerkung Rosenberg: H. Göppert, ja, er nahm das Duplikat mit, wollte sich informieren und dann berichten]

Ich will jetzt mit Axenfeld und Schuchardt (der nächstens kommt) sprechen ev. nach Sofia schreiben.


[Notiz Göppert 4.7.]


Mit D. Axenfeld besprochen. Er will geeignetes Material beschaffen.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved