1916-07-15-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-07-15-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14092
Zentraljournal: 1916-A-18981
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 07/18/1916 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: B. Nr.II. 6181
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Wolff-Metternich) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht



B. Nr.II. 6181
Pera, den 15. Juli 1916
1 Anlage.

Der Kaiserliche Konsul Rößler in Aleppo hat die anliegenden Briefe der Schwestern Beatrice Rohner und Helene Stockmann1 an Direktor Schuchardt in Frankfurt a/M mit dem Anheimstellen der Weiterbeförderung an den Adressaten hier eingereicht. Dem Briefe der p. Rohner liegen zwei Abschriften des Berichtes eines nach Der Zor entsandten Vertrauensmannes - sicherlich armenischer Nationalität - bei; dieser Bericht ist von Herrn Rößler unter dem 29. v.M. sowohl dem Auswärtigen Amte als auch der Kaiserlichen Botschaft eingereicht worden, und die Schwester Rohner hat den Wunsch ausgesprochen, daß die eine der ihrem Briefe beigefügten Abschriften an den Vorsitzenden des Schweizer Hülfs-Ausschusses, Herrn Dr. Vischer in Basel, gesandt werde.

Wenn auch die Verbreitung des fraglichen Berichts sich nicht wird hindern lassen, so dürfte es sich doch empfehlen, dem Dir. Schuchardt vorzustellen, daß die Bekanntmachung dieses und anderer Bericht aus dem Kreise des deutschen Hilfsbundes durch den Druck geeignet ist, die türkische Regierung gegen den Hilfsbund ungünstig zu beeinflussen und ihr eventuell die Handhabe dazu bieten kann, seine Tätigkeit zu Gunsten der Armenier noch mehr einzuschrän-ken als es bereits der Fall ist.

Ich sehe mich zu dieser Bemerkung durch den Umstand veranlaßt, daß in den vom Schweizerischen Hilfswerke für Armenier 1915 veröffentlichten Documents sur le sort des Arméniens en 1915 (Anlage zum Erlaß Nr. 592 vom 27. v.M.) auch Auszüge aus dem Sonnenaufgang, dem Organ des Hilfsbundes, mit Berichten der Schwester Rohner und anderer Angestellten des Hilfsbundes enthalten sind (Heft I S. 42 ff., Heft II, Anhang No X).


In Vertretung
Neurath
[Rosenberg an Schuchardt 32.7.]

Sehr geehrter Herr Schuchardt,

anbei erlaube ich mir Ihnen einen Brief zu übersenden, der durch Vermittelung des Kaiserlichen Konsulats in Aleppo und der Kaiserlichen Botschaft in Constantinopel hier für Sie eingegangen ist. Der Brief enthielt noch Abschrift eines Reiseberichts eines nach Der Zor entsandten Vertrauensmannes. Dieser Reisebericht mußte von der Censur herausgenommen und angehalten werden. Vielleicht wird es jedoch möglich sein, Ihnen bei einem gelegentlichen Hiersein vertraulich Einsicht in diesen Bericht zu geben. Ich darf Ihnen daher anheimstellen, falls Sie wieder nach Berlin kommen, sich bei mir oder meinem Vertreter vorher schriftlich oder telephonisch anzumelden.

Mit vorzüglicher Hochachtung


[Notiz Tiedemann 9.8.]


H. Schuchardt wurde vertraulich Einsicht in die Anlage des Eingangs gegeben. Er machte sich zur ausschließlich internen Verwertung einige Notizen.



1Entspricht Anlage 1 von Dok. 1916-06-29-DE-001.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved