1916-10-13-DE-006
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-10-13-DE-006
Quelle: /PA-AA/R 20104
Zentraljournal: 1916-A-768
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Telegramm-Abgang: 10/13/1916
Telegramm-Ankunft: 10/23/1916 11:59 PM
Praesentatsdatum: 10/24/1016 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 423/Ochrida
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Militärattaché in Athen (Falkenhausen) an den Generalstab des Feldheeres

Telegraphischer Bericht


Athen, den 13. Oktober 1916, aufgegeben Ochrida, den 22. Oktober 1916

Für Chef des Generalstabes Feldheeres und Militär-Attaché Sofia:

Aus sicherer Quelle: Griechischer Militärattaché Bukarest meldet vom 5. Oktober n St.:

Grund für Mißglücken Donau-Übergangs Zerstörung der Brücke durch Österreichische Monitoren …[Gruppe unverständlich]… Fehlschlags Bratiano, der ganze Verwaltung in Händen hat und Land in Krieg führte, ohne bereit zu sein. Chef des Generalstabs Iliesco anzweifelt nicht Fehler Ernennung Kranniceano zum Führer 2. Armee; man hat kein Vertrauen zu ihm. Bis jetzt wurden wegen Unfähigkeit abgelöst: Führer 3. …[Gruppe unverständlich]… Führer 3. Armee, Führer 5. Korps, 2 Obersten, 1 Major, außerdem nach Zeitungen noch 2 Obersten mit Verlust Uniform zu tragen wegen Feigheit vor dem Feinde. Viele höhere Offiziere unfähig zur Führung. Viele Verwundete sprachen abfällig über Verhalten Offiziere. Verluste der Rumänen an Verwundeten und Gefallenen bisher groß.

Großes Vertrauen besitzt General Averesco, dessen Fähigkeit allgemein anerkannt; übernahm Führung russisch-rumänischer Truppen im Süden. Familien abreisen von Bukarest aus Furcht vor Flugzeugen. Rumänisches Flugwesen völlig unfertig und unfähig zu Bekämpfung Gegners, der bisher unbehelligt verschiedene Städte und Eisenbahnen beschädigte. Viele Opfer. Französische Flieger angekommen zur Ausbildung Rumänen. Franzosen erhalten 3000 Franken monatlich, 200000 Franken Entschädigung für Familie bei Todesfall.

Auch viel französische Artillerie-Offiziere eingetroffen für Ausbildung Rumänen an kürzlich angekommenen schweren Geschützen; andere für Organisation Munitionsfabriken. Rumänische Artillerie schlecht ausgebildet. Mangel an Ärzten und Arzneien.

Rumänien war für Krieg nicht bereit; militärische Führung mangelhaft. Trotzdem nicht möglich, daß Rumänien unterliegt, da Gegner keine großen Kräfte zur Verfügung und bisher nur rumänische Fehler ausnutzte. Rumänien außerdem viel Reserven. Man hat angefangen Fehler zu erkennen und unter Leitung der französischen Offiziere abzustellen. Auch Russen unterstützen mit vielem Eifer Kampf in Rumänien durch Sendung von Truppen und Kriegsmaterial.


[Militärattaché Athen]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved