1909-04-27-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-04-27-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 13184
Zentraljournal: 1909-A-07399
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Praesentatsdatum: 04/27/1909 p.m.
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Deutsche Bank [Vutz] an den Legationsrat Zimmermann im Auswärtigen Amt

Schreiben



Sehr geehrter Herr Geheimrat,

Wir haben aus Constantinopel einen interessanten Bericht über die Vorkommnisse in Adana/Mersina erhalten. Mit der Möglichkeit rechnend, dass auch Sie diese Mitteilungen gern zur Kenntnis nehmen werden, gestatte ich mir, Ihnen anbei einen Abdruck dieses Berichts zu überreichen, und bin mit freundlichen Empfehlungen


in bekannter Gesinnung
Ihr ergebener
Fr. Vutz
[Anlage]

Chemin de fer Mersina-Tarsus-Adana

Confidentielle - Particulière.

Mersine, le 16. Avril 1909.

No. 218 - Objet : Troubles à Adana.

Monsieur l’Administrateur-Délégué de la Compagnie du Chemin de fer Mersina-Tarsus-Adana, Constantinople

Monsieur l’Administrateur-Délégué,

Je me permets de vous signaler de tout hâte, vu que mon occupation m’empêche d’être plus explicite, que, depuis le 14 cr. de graves troubles se sont produits à Adana.

Il y a eu massacre des arméniens, et la ville a été incendiée en grande partie. Nos employés arméniens de la gare d’Adana ont tous pris la fuite. La plupart se trouve ici à Mersine, quelques-uns ont disparu, et le Surveillant du Camionnage Hadji Vartan a été tué.

Le service de la gare d’Adana, sous la direction de Mr. Falanga, a cependant pu être maintenu jour et nuit, grâce au fait que la Gare a été protégée militairement.

Malgré les difficultés éprouvées par la désorganisation du service d’Adana, nous avons pu faire circuler les trains ordinaires en dehors des trains militaires que nous avons dû expédier d’ici et de Tarsus.

C’est pour ce motifs que je vous ai lancé, en date d’hier, la dépêche suivante:

"Depuis hier expédions de Mersine à Adana trains militaires tout en maintenant notre service ordinaire. Belart."

Pour ne pas froisser les Autorités locales qui surveillent le Télégraphe Ottoman, j’ai tenu cette dépêche dans des termes plutôt généreux sans laisser entrevoir que, de fait, la situation de notre Vilayet est absolument désespérée, pour la cause que le Vilayet ne dispose pas de moyens suffisants pour supprimer la révolte, et que les soldats rédifs appelés sous les armes ne font qu’empirer la situation, vue leur manque de discipline.

Le Gouvernement n’a pas même pu protéger la D.L.B.G. MM Stoeckel et Lutz ont dû quitter leurs fabriques et demeure, pour se réfugier dans la Maison de Mr. Athanase Trypani qui a recueilli aussi chez lui le Consul d’Angleterre, blessé.

Ce matin, les nouvelles d’Adana ont été un peu meilleures. Par contre, nos services ont été absolument désorganisés à Tarsus et à Yénidjé, où des troubles se sont produits dans les stations mêmes, et où, malgré toutes mes démarches appuyées d’une façon hors d’éloge par le Commissaire-Impérial, je n’ai pu, vu le manque de soldats, obtenir la protection militaire.

Le train No. 5 partant le matin de Mersine a été assailli de coups de revolver à Tarsus, et a dû rentrer à Mersine. D’accord avec le Commissaire-Impérial, et vu qu’il n’y a aucune sécurité sur la ligne, où circulent les villageois pillards, nous avons dû supprimer toute circulation de trains ordinaires, jusqu’à ce que toutes nos stations aient reçu les détachement de soldats, détachements que nous ne cessons de demander. C’est pourquoi, je viens de vous télégraphier. «Avons jugé nécessaire interrompre communications. Belart.»

A l’instant, je reçois la nouvelle de Tarsus que la situation est désespérée, et que les employés s’apprêtent à fuir. A Mersine de même, la situation est très alarmante, vu que la population musulmane s’est massée devant le Conak, et demande d’une manière menaçante qu’elle soit armée. Tout le monde se réfugie aux Consulats, et il règne, en un mot, une grande panique.

A la Gare de Mersine même, je viens de recevoir un détachement de rédifs, de sorte que nous avons tranquillité pour le moment. D’ailleurs, les employés d’ici sont à leur poste.

J’ignore jusqu’où les affaires peuvent aller, mais avec l’anarchie actuelle, et si nous n’obtenons pas d’urgence des troupes régulières (nizamiés) du dehors, je crains fort que nous aurons à subir de graves dommages.

Toutefois, et d’accord avec le Commissaire-Impérial, qui se trouve en permanence à la Gare avec moi, nous prenons et nous continuerons à prendre toutes les mesures que le devoir et la situation nous imposeront.

Je termine pour aujourd'hui ne trouvant le temps d’écrire d’avantage.

Veuillez agréer, Monsieur l’Administrateur-Délégué, l’assurance de mon plus respectueux dévouement.


[Dr. H. Belart]
[Eigene Übersetzung]

Eisenbahnlinie Mersina-Tarsus-Adana

Vertraulich/persönlich

Mersina, den 16. April 1909

No. 218 - Inhalt: Die Unruhen in Adana.

An den beauftragten Geschäftsführer der Eisenbahngesellschaft Mersina-Tarsus-Adana in Konstantinopel.

Ich erlaube mir in aller Eile, da meine Arbeit mich daran hindert, Genaueres zu berichten, Ihnen mitzuteilen, daß sich seit dem 14. des Monats ernsthafte Unruhen in Adana ereignet haben.

Es gab ein Massaker an den Armeniern und die Stadt ist zu großen Teilen eingeäschert worden. Alle unseren armenischen Angestellten am Bahnhof von Adana sind auf der Flucht. Die meisten finden sich hier in Mersina, einige sind vermißt, und der Aufpasser für den Fuhrpark, Hadji Vatan, ist getötet worden.

Der Dienst am Bahnhof von Adana konnte unter der Leitung von Mr. Falanga Tag und Nacht aufrechterhalten werden, da der Bahnhof militärisch gesichert war.

Trotz der durch die Desorganisation des Adana-Dienstes hervorgerufenen Schwierigkeiten fuhren die normalen Züge - neben den militärischen Sonderzügen, die wir von hier und von Tarsus aus einsetzten mußten.

Das war der Grund, weshalb ich ihnen gestern die folgende Nachricht zukommen ließ:

„Seit gestern schicken wir von Mersina nach Adana Militärzüge, behalten aber unseren normalen Zugverkehr bei. Bélart.“

Um die lokalen Behörden des Osmanischen Telegraphenamts nicht zu verstören, habe ich die Nachricht sehr allgemein gehalten ohne durchblicken zu lassen, daß die Situation in unserem Vilajet absolut hoffnungslos ist, denn das Vilajet verfügt nicht über ausreichende Truppen, um die Revolte zu ersticken, und die zu den Waffen gerufenen Redif-Soldaten verschlimmern durch ihre Disziplinlosigkeit die Situation noch.

Die Regierung konnte nicht einmal die D.L.B.G [Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft] schützen, die Herren Stoeckel und Lutz mußten ihre Fabrik und ihr Haus verlassen, um sich in das Haus von Athanase Tryypani zu flüchten, der bei sich auch den verwundeten Konsul Englands untergebracht hatte.

Heute Vormittag waren die Nachrichten aus Adana ein wenig besser. Im Gegensatz dazu sind unsere Dienste in Tarsus und Yénidjé, wo Unruhen in den Stationen selbst stattfanden, absolut desorganisiert, und wo ich, trotz meiner von dem staatlichen Kommissar außergewöhnlich gutgeheißenen Demarchen, aus Mangel an Soldaten keine militärische Unterstützung bekam.

Der Zug Nr. 5, der heute früh von Mersina abfuhr, wurde mit Revolverschüssen in Tarsus empfangen und mußte umkehren. In Übereinstimmung mit dem staatlichen Kommissar und angesichts der Tatsache, daß es auf der ganzen Linie, wo sich plündernde Dorfbewohner aufhalten, keine Sicherheit gibt, mußten wir den Verkehr aller normalen Züge einstellen, bis unsere Stationen eine militärische Bewachung bekommen, die wir unentwegt fordern. Deshalb habe ich Ihnen gerade telegraphiert: „Haben es notwendig erachtet Verkehr einzustellen. Belart“.

In diesem Augenblick bekomme ich aus Tarsus die Nachricht, daß die Situation hoffnungslos ist und die Angestellten dabei sind zu fliehen. Selbst in Mersina ist die Situation sehr alarmierend, da sich die muslimische Bevölkerung vor dem Regierungsgebäude versammelt hat und auf drohende Art und Weise verlangt bewaffnet zu werden. Alle fliehen in die Konsulate, und es herrscht mit einem Wort große Panik.

Am Bahnhof von Mersina selbst erhalte ich soeben eine Abteilung von Redifs , so daß wir für den Augenblick Ruhe haben. Übrigens sind die Angestellten hier alle auf ihren Posten.

Ich weiß nicht, wie es weitergehen wird, aber bei der augenblicklich herrschenden Anarchie fürchte ich sehr, wenn wir nicht sehr bald reguläre Truppen (Nizamies) von außerhalb bekommen, daß wir ernste Schäden befürchten müssen.

Jedenfalls und in Übereinstimmung mit dem staatlichen Kommissar, der sich mit mir permanent auf dem Bahnhof aufhält, ergreifen wir alle Maßnahmen, die die Pflicht und die Situation von uns verlangen, und werden das auch in Zukunft tun.

Ich mache für heute Schluß, weil ich nicht die Zeit finde, mehr zu schreiben.


Mit vorzüglicher Hochachtung
[Dr. H. Belart]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved