1916-02-25-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-02-25-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 20052
Zentraljournal: 1916-A-5509
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Praesentatsdatum: 02/29/1916 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 92
Zustand: a
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Wolff-Metternich) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht


Pera, den 25. Februar 1916

1 Anlage

Abschriftlich Seiner Exzellenz dem Reichskanzler Herrn von Bethmann Hollweg gehorsamst überreicht.


P. Metternich
Anlage
Konstantinopel, den 23. Februar 1916
Telegramm über Kriegsleitung

General Falkenhayn, Großes Hauptquartier, Politische Abteilung.

Botschafter hatte mich heute zu sich bestellt, weil General v. Liman Wunsch hatte, sich in Gegenwart Botschafters über seine Auffassung militärischer Lage auf türkischen Kriegsschauplätzen zu äußern. General v. Liman anheimstellte, seine Ausführungen Euer Exzellenz mitzuteilen, da er sonst keine Möglichkeit habe, seine Ansicht bei den maßgebenden Persönlichkeiten zum Ausdruck zu bringen. Er hält die Lage in der Türkei für ernst. Russische Kaukasusarmee würde zwar in westlicher Richtung kaum weit vorgehen, sondern sich mit der Eroberung Erzerums und der Gewinnung Beiburts und Trapezunts im wesentlichen begnügen. Dagegen müßte mit einem Abschwenken stärkerer russischer Kräfte gegen Mossul gerechnet werden. Hierdurch würde Lage der türkischen 6. Armee sehr gefährdet werden, zumal auch mit einem Vorgehen stärkerer russischer Kräfte durch Westpersien und mit Verstärkung der Engländer im Irak gerechnet werden müßte. General Liman glaubt, daß Engländer und Russen sich wegen Fortsetzung der Operationen verständigt haben. Verbleib der 6. Armee in jetziger Stellung könnte infolge feindlicher Operationen unhaltbar werden. Um diese Gefahr abzuwenden und zugleich Vorgehen der russischen Kaukasusarmee zum Stehen zu bringen, hält General von Liman es nicht für angebracht, einzelne Divisionen nach dem nordöstlichen Kriegschauplatze abzutransportieren, sondern eine geschlossene Armee (Wehib) über Ras-el-Ain in Richtung Mossul in Marsch zu setzen. Unmittelbare Verstärkung der 3. Armee hält er für weniger dringlich, trotzdem er sie nur noch etwa 13000 Gewehre stark schätzt. Nach seiner Ansicht hätte 2. Armee schon Ende vorigen Jahres als Reserve in Gegend Ulu Kischla gestaffelt werden müssen. Jetzt von hier abgehende Divisionen würden nicht vor April am Ziel sein.

Gleichzeitig hält es General von Liman für erforderlich eine Armee in Stärke von mindestens drei Korps in Thrazien zu belassen und zwei Korps, wie jetzt der Fall, auf Gallipoli. Wenn die Armee in Thrazien auch nicht zu einer Offensive gegen Salonik verwendet würde, so wäre ihr Verbleib in Thrazien doch aus dem Grunde unbedingt geboten, weil nach seiner Ansicht mit der Möglichkeit eines Vorgehens der Gegner von Orphani über Gümüldschina im Verein mit einer feindlichen Landung bei Enos gerechnet werden müsse, um auf diesem Wege das zu erreichen, was den Gegnern von Gallipoli aus nicht möglich war. Gleichzeitig hält er eine Landung der Russen an europäischer Schwarze Meerküste für möglich. General v. Liman glaubt umsomehr an die Wahrscheinlichkeit einer solchen Operation, wenn die Bulgaren genötigt sein sollten, einen Teil ihrer Kräfte nach der rumänischen Grenze zu verschieben, wofür nach seiner Ansicht schon jetzt Anzeichen vorhanden seien.

Mit der Landung stärkerer feindlicher Kräfte an der kleinasiatischen Küste rechnet General v. Liman nicht. Er hält es für wahrscheinlicher, daß dort nur kleinere feindliche Unternehmungen durch Banden stattfinden würden. Ebensowenig hält er im jetzigen Zeitpunkt eine feindliche Landung bei Mersina-Alexandrette für wahrscheinlich. Sollte es aber den Russen gelingen über Mossul vorzudringen, sodaß die türkische 6. Armee zum Rückzug genötigt würde, dann müßte auch mit einer feindlichen Landung in Gegend Alexandrette gerechnet werden. Von Paschaunternehmen verspricht sich General v. Liman nichts.

Gleichlautend an Oberst v. Lossow.

Wolpmann 1171.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved