1915-03-04-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-03-04-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 22404
Zentraljournal: 1915-A-7900
Erste Internetveröffentlichung: 2012 April
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1911.01-1915.05
Telegramm-Abgang: 03/04/1915
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 33
Zustand: A
Letzte Änderung: 06/17/2017


Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt (Jagow) an den AA-Vertreter im Großen Hauptquartier (Treutler)

Telegraphischer Erlaß



Nr. 33

Berlin, 4. März 1915

Abschrift.

Vertraulich,

Für Exz. v. Falkenhayn.

Griechischen Zeitungsnachrichten zufolge passierten am 2. d.M. 9 Schiffe mit Truppen begleitet von französischen Kriegsschiffen Cap Malcas Richtung Dardanellen. Dies bestätigt meine bereits neulich geäußerte Vermutung, daß Marseiller Truppentransporte gegen Türken bestimmt seien. Landangriff auf Dardanellen von kleinasiatischer Seite dürfte geplant sein. Entente scheint ganze Aktionskraft gegen Meerengen und Constantinopel einzusetzen; England, um Egypten und Indien zu retten, Türkei lahmlegen zu wollen, selbst für den Preis der Überlassung Constantinopels an Rußland.

Dardanellen können sich ohne genügend Minen und Munition nach Aussage des türkischen Botschafters und anderer Autoritäten gegen forcierte Angriffe höchstens 3 - 4 Wochen halten. Es ist öfters englischer Plan verlautbart, im Falle der Notwendigkeit einer Überlassung Constantinopels an Rußland, Südküste der Dardanellen an Griechenland, Nordküste bis Rodosto an Bulgarien zu geben. Ganze kleinasiatische Küste dicht von Griechen bevölkert. Lage in Griechenland ist fast über Nacht recht kritisch geworden durch englischen Druck und Erregung der Volksstimmung, welche Teilnahme Griechenlands an „Befreiung“ Constantinopels fordert. Venizelos und König geneigt, dieser Stimmung nachzugeben. Königin sehr besorgt.

Sollten Dardanellen und Constantinopel fallen, so würde dies nicht nur großen moralischen Erfolg der Entente mit immenser Rückwirkung auf gesamten Islam und Existenzgefährdung der Türkei sowie Neubelebung des Kriegseifers in Rußland und Frankreich und damit Verlängerung des Krieges bedeuten, sondern auch alle Balkanstaaten (Bulgarien und Rumänien) in die Arme der Entente zwingen.

Einziges Gegenmittel wäre deutsch-österreichischer Angriff auf Serbien und Freimachung der Donaustrecke bei Orsowa, wodurch Vertrauen und Achtung vor uns bei Balkanstaaten gestärkt und Verproviantierung Türkei ermöglicht würde. Anderenfalls letztere eventuell abgeschnitten und egyptischer Feldzug ebenfalls vereitelt. Bisher noch keine Meldung eingegangen, daß Munitionstransport rumänisch-bulgarische Grenze passiert hat.

Möchte mit Obigem E.E. nur auf Ernst und Dringlichkeit der Lage hinweisen.


[Jagow]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved