1914-08-11-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1914-08-11-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/R 19883
Zentraljournal: 1914-A-16829
Erste Internetveröffentlichung: 2012 April
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1911.01-1915.05
Telegramm-Abgang: 08/11/1914 05:40 AM
Telegramm-Ankunft: 08/11/1914 04:08 PM
Praesentatsdatum: 08/11/1914 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 473
Zustand: A
Letzte Änderung: 06/17/2017


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 473.

Therapia, den 11. August 1914

Göben und Breslau nachmittags 6 Uhr Taschnak wohlbehalten eingetroffen. Nachts 11 Uhr ließ mich Großwesir zu sich bitten. Bei ihm waren sämtliche Minister versammelt. Großwesir mitteilte, daß ihm bestimmte Mitteilungen vorlägen, wonach Triple Entente das Einlaufen der deutschen Schiffe mit Kriegserklärung beantworten werde. Darauf sowie auf Beschießung der offenen Levantehäfen, Panik der Bevölkerung sei er selbstverständlich gefaßt gewesen. Dagegen hätte sich die ihm abgegebene Erklärung, daß Bulgarien mit Deutschland und Österreich gehen und auch mit der Türkei ein Bündnis abschließen werde, nicht bewahrheitet. Das Verhalten Bulgariens werde im Gegenteil täglich zweifelhafter, und es spräche gegenwärtige 80% Wahrscheinlichkeit dafür, daß Bulgarien das anderweite Engagement der Türkei nutzen werde, um auf Konstantinopel zu marschieren. Deutschland wollte doch nicht einen Selbstmord der Türkei.

Ich erklärte zunächst auf das allerbestimmteste, daß, nachdem die Schiffe auf Wunsch der Türkei hierhergeschickt worden seien, sie selbstverständlich nicht wieder aus den Dardanellen ausfahren würden - vielleicht einem sicheren Untergang entgegen. Ebensowenig könne von Desarmierung die Rede sein. Die Schiffe würden so oder so demnächst zur kriegerischen Verwendung im Schwarzen Meer den Bosporus durchfahren müssen. Die Folgen habe die Türkei selbstverständlich mit zu tragen, da sie ja ausdrücklich die Unterstützung durch unsere Flotte gewünscht habe.

Nach mehrstündiger Beratung erklärten mir die Minister: „Sobald Bulgarien sich in Bewegung setzt (bis jetzt habe es nicht einmal mobilisiert), stelle die Türkei ihre gesamte Land- und Seemacht zu beliebiger Verwendung dem deutschen Hauptquartier zur Verfügung. Bis Bulgarien sich gebunden hat, kann die Pforte die Ausfahrt der Schiffe ins Schwarze Meer nicht zugeben. Sie wird aber, um den Aufenthalt der Schiffe in den Meerengen motivieren zu können, morgen erklären, daß die Türkei die Schiffe als Ersatz für die von England konfiszierten Dreadnoughts gekauft habe. Die Schiffe sollen nach einer abgelegenen Stelle des Marmara-Meeres gehen, wo die Annäherung fremder Fahrzeuge verhindert werden kann. Nach Envers Ansicht braucht die Göben zum Kohlen und Erholen der Mannschaft mindestens 5 bis 6 Tage. Ist bis dahin keine Entscheidung wegen Bulgarien gefallen, so schlägt Pforte einen Scheinverkauf der Schiffe vor. Türkei macht ihr Eingreifen nicht von einem Vertrag mit Bulgarien abhängig, sondern will nur einen praktischen Beweis haben, daß Bulgarien für uns marschiert. Im übrigen wird Pforte die Idee des Vierbundes weiter verfolgen. Die Neutralität soll dann nur zwischen den Kontrahenten gelten, nicht etwa aber gegen Rußland.


[Wangenheim]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved