1909-04-23-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-04-23-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 13183
Zentraljournal: 1909-A-07139
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Praesentatsdatum: 04/23/1909 p.m.
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Österreich-ungarische Botschaft Berlin an das deutsche Auswärtige Amt

Notiz



Fürst Mussoff hat nachstehende Note in Wien übergeben.

Le gouvernement I[mperial] a reçu des renseignements concernant les évènements qui se produisent à Mersina, Tarsos et Adana. La population grecque et les étrangers dans ces localités sont exposés aux plus grands dangers et mettent tout leur espoir dans l’envoi, par les Puissances, de navires de guerre dans le but de les protéger.

Le soussigné Ambassadeur de Russie est chargé par son gouvernement de s’informer auprès der S. S. M. le Ministre des Aff. Etr. d’Autriche-Hongrie si des informations analogues sont parvenues au Gouvernement et si le cabinet de Vienne compte prendre les mesures de protection opportunes en commun avec les autres Puissances.

Freiherr von Aehrenthal beabsichtigt diese Note in nachstehendem Sinne zu beantworten :

Nach den Meldungen des österreichisch-ungarischen Vertreters in Mersina sei - dank der energischen Massnahmen des dortigen Muttessarifs - die Ruhe dortselbst nicht gestört worden. für die Entsendung eines K.u.K. Kriegsschiffes in diesen Hafen bestehe daher bis jetzt kein Anlass.

In Betreff der sehr bedauerlichen Vorgänge in Adana und Tarsos, welche mehr lokalen Charakter hätten, seien nach den in Wien eingelaufenen Nachrichten österreichische oder ungarische Staatsangehörige in ihrer Sicherheit nicht gefährdet. Es habe überdies den Anschein als würde sich dort die Situation bessern.

Wenn in Mersina oder anderen türkischen Hafenstädten Unruhen ausbrechen sollten, bei welchen Angriffe auf österreichische oder ungarische Staatsangehörige sich ereignen würden oder zu befürchten wären, so würden die nötigen Massnahmen ergriffen eventuell zur Entsendung von K.u.K Kriegschiffen geschritten werden.

Sollte endlich die weitere Entwicklung der Dinge in der Türkei die Notwendigkeit ergeben, dass die Mächte der Frage gemeinsamer Schutzmaßregeln nähertreten, - wozu jedoch im gegenwärtigen Augenblicke der Anlass nicht gegeben erscheint - so wäre das Kabinett von Wien selbstredend bereit, sich mit den übrigen Cabineten in’s Einvernehmen zu setzen.

Berlin, den 21. April 1909.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved