1913-07-09-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1913-07-09-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 14080
Zentraljournal: 1913-A-13900
Erste Internetveröffentlichung: 2017 November
Edition: Armenische Reformen
Telegramm-Abgang: 07/09/1913 05:30 PM
Telegramm-Ankunft: 07/10/1913 08:32 PM
Praesentatsdatum: 07/11/1913 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 377
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht


Therapia, den 9. Juli 1913

Im Anschluss an Telegramm Nr. 374.1

Der französische Geschäftsträger erzählte mir, nach einem Telegramm Cambons sei diesem von dem Kaiserlichen Unterstaatssekretär gesagt worden, das russische Projekt werfe die Frage auf, ob geteilt werden solle oder nicht.2 Ich erwiderte, ich sei vollkommen der Ansicht Herrn Zimmermanns. Die Abtretung der russischen Zone werde die übrigen Mächte zwingen, gleiches Regime für ihre Interessensphäre zu verlangen. Im übrigen sei das Projekt Mandelstam bei der Türkei nur durch eine gemeinsame Zwangsaktion aller Mächte durchzusetzen. Es sei doch viel einfacher, auf dem weiterzubauen, was die Türkei freiwillig geben wolle. Ich sei überzeugt, dass gegenwärtig bei den türkischen Staatsleitern der aufrichtige Wille besteht, unter fremder Mitwirkung und selbst Kontrolle Reformen durchzuführen. Erweise sich das türkische Projekt als unzulänglich, so sei immer noch Zeit, zu schärferen Mitteln zu greifen. Das russische Projekt könne als épouvantail im Hintergrund bleiben. Kontrolle der Mächte sei mit Hilfe der 1895 vorgesehenen Kommission oder noch besser dadurch zu bewerkstelligen, dass der Generalinspekteur über nicht zu beseitigende Missstände an die Botschafterkonferenz berichtete, die sich dann wegen Remedur an die Pforte wenden würde. Letzteres sei auch die Ansicht Markgraf Pallavicinis. Herr Boppe schien persönlich meiner Auffassung zuzuneigen. Wenigstens sagte er mir, die Anregung der Teilung sei gefährlich und jedenfalls verfrüht. Ob ich nicht einmal mit Herrn von Giers sprechen wollte? Ich sagte, dass ich keinen Grund hätte, meine Ansicht vor dem russischen Botschafter geheimzuhalten, dass ich mir aber von einer Aussprache mit ihm wenig verspreche.


[Wangenheim]

1 A 13752 [Dok 1913-07-08-DE-004].

2 Anmerkung Zimmermann:Neue Phantasien Herrn Cambons.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved