1916-03-03-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-03-03-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/R 20055
Zentraljournal: 1916-A-6124
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Praesentatsdatum: 03/07/1916 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 104
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Wolff-Metternich) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht


Pera, den 3. März 1916

Herr Sasonoff hat in seiner letzten Rede den Türken die Hand zur Versöhnung ausgestreckt. Während einer längeren Besprechung, die ich mit dem Großwesir hatte, bemerkte er, daß die russischen Avancen in hiesigen Regierungskreisen ohne jeden Eindruck geblieben seien. Man wisse hier genau genau, was man von Rußland zu halten habe.

Von dem hiesigen ententefreundlichen rumänischen Gesandten Herrn Manu hat der Großwesir erfahren, daß sehr heftige Auftritte in der französischen Kammer infolge der Schlacht von Verdun stattgefunden hätten. Der Franzosen bemächtige sich nach Herrn Manus Nachrichten große Mutlosigkeit.

Über Amerika sprach der Großwesir in den schärfsten Ausdrücken und brandmarkte die heuchlerischen Friedenwünsche auf der einen und die Munitionslieferungen auf der anderen Seite. Er war der Ansicht, daß Amerika sich trotz scharfer Durchführung des Unterseebootkrieges nicht in den Krieg hineinreißen lassen würde. England, das nüchtern denke, würde, wenn die Bilanz des Unterseebootkrieges zu seinen Ungunsten ausschlage zum Frieden geneigt sein, während Frankreich, mehr von Idealen getrieben, sich immer wider zu neuen Anstrengungen aufschwingen würde.

Mit Enver Paschas Reise nach Medina schien der Großwesir nicht besonders einverstanden zu sein. Es sei jetzt für den Kriegsminister nicht die Zeit zu frommen Devotionen vorhanden.

Der Großwesir betont gern, daß er es war, der die Türkei in den Krieg auf unsere Seite gezogen hat. Er sei daher jetzt auch für Durchhalten unter allen Umständen. Er ist Optimist und spricht gern und viel. In anderen türkischen Kreisen macht sich entschieden eine gedrückte Stimmung geltend, die mit den militärischen Mißerfolgen von Erserum bis Irak, mit der allgemeinen Lebensmittelnot und der Dauer des Krieges zusammenhängt.


P. Metternich



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved