1914-07-24-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1914-07-24-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14085
Zentraljournal: 1914-A-16307
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 08/07/1914 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 195
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht



Nr. 195
Therapia, den 24. Juli 1914

Im Anschluß an Bericht Nr. 186 vom 10. 7. 14.

Der Kaiserliche Vizekonsul Anders (Erzerum) berichtet auf seiner Informationsreise aus Wan unter dem 4. d.M.:

"Nachdem ich vom 1. bis 30. Juni die Hauptstädte des Vilajets Mamuret ul Asis, Bitlis und Wan besucht habe, konnte ich feststellen, daß die Zustände in diesen drei Vilajets denen in Erserum sehr ähnlich sind. Wenngleich im Vilajet Erzerum die kurdische Frage nicht so akut ist wie in den drei oben genannten, so ist doch in allen vier Vilajets die Reformbedürftigkeit die gleiche. Auf der Informationsreise habe ich in Charput, Musch, Bitlis und Wan persönliche Beziehungen angeknüpft, sodaß ich nun die Möglichkeit habe, von Erzerum aus die Vorgänge in den drei Nachbarvilajets zu verfolgen.

Die Postverbindung läßt allerdings noch viel zu wünschen übrig. Obwohl ich von Erzerum nach Ersinghian nur 2 Tage, von dort über den Merajan Dagh durch das DersimGebiet nach Charput nur 3 Tage benötigte, brauchen Briefe von Charput nach Erzerum mindestens 10 Tage, da die Post dem Tale des Euphrat via Egin und Kemach folgt. Auch zwischen Charput und Musch ist die briefliche Verbindung schlecht, die Post geht über Diarbekir, da etwa 7 Monate lang die Pässe im TschabachtschurGebiet verschneit und unpassierbar sind. Dagegen wird sich, wie mir der hiesige Vali Tahsin Bey versichert, die Verbindung zwischen Wan und Bitlis in allernächster Zeit sehr verbessern. Die Regierung hat außer dem vorhandenen (zur Zeit wegen Gasolin-Mangels außer Betrieb gestellten) Motorboot noch 2 größere Dampfer bestellt. Statt der bisher nötigen 3 Marschtage wird nun die Entfernung von Wan nach Bitlis nur noch 8 Stunden benötigen, und zwar von Wan nach Tadwan 5 Stunden im Dampfboot und von Tadwan nach Bitlis auf einer recht guten ebenen Straße 3 Stunden.

Einzig und allein dem Motorboot, welches Prähme mit einigen hundert Soldaten nach Tadwan schleppte, ist es nach Tahsin Bey's Meinung zu verdanken, daß am 4. April d.J. rechtzeitig genügend Truppen in Bitlis den aufständischen Kurden gegenübergestellt werden konnten. Überhaupt konnte ich beobachten, daß die beiden Valis von Bitlis und Wan sehr Hand in Hand arbeiten, besonders was die Beobachtung und Bekämpfung russischer Einflüsse unter den Kurden betrifft."


Wangenheim


Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved