1916-03-24-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-03-24-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 20059
Zentraljournal: 1916-A-8089
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Praesentatsdatum: 03/28/1916 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 126
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Wolff-Metternich) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht


Pera, den 24. März 1916

1 Anlage

Abschriftlich Seiner Exzellenz dem Reichskanzler Herrn von Bethmann Hollweg gehorsamst überreicht.


P. Metternich
Anlage

Abschrift.

Telegramm. Bagdad, 18. März 1916 7.00 N. an Pera 23. März 1916 9.00 V.

Nr. 203 v. 18. März. Für Militärattaché Nr. 79 und General Bronsart von Schellendorf. Feldmarschall Frhr. v.d. Goltz von der Front vom 17. März.

Die Erfolge der 6. Armee am 8., 9. und 11. d.M. gestalten ihre Lage im Augenblick günstig, indessen darf dies nicht über die wahren Verhältnisse täuschen. Der geschlagene Feind, der langsam und vorsichtig vom Wadikilal wieder vorrückt und der 20000 Mann im Gefecht gehabt hat, ist allein der Irakgruppe etwas, an Artillerie sogar erheblich überlegen. Dazu kommt auf seiner Seite noch die Garnison von Kut-el-Amar. In Persien steht es ähnlich. Die Stärke mindert sich indessen durch natürlichen Abgang. Bei einem gestrigen Besuch in der Front von Simsir fand ich ein Bataillon, das nur noch 114 Gewehre, andere die weniger als 200 Gewehre zählten. Die ganze 35. Division, die dort steht, hat nicht mehr die Stärke eines Infanterieregiments. Es geschieht alles, um diesen Rückgang der Stärke aufzuhalten. Verwundete und Kranke, die genesen sind, werden sofort zur Front geschickt, verzettelte Mannschaften gesammelt. Das hilft indessen nicht genug, es werden bald nur noch Stäbe ohne Truppen vorhanden sein.

In Kut-el-Amar sind alle Lebensmittel knapp, aber noch nicht erschöpft, der Widerstand kann noch lange dauern. Die beiden 10 cm und die acht 12 cm aus Erserum sind vor Kut-el-Amara eingetroffen ebenso am 15. früh Oberstleutnant Wilhelmi sein Kommando. Lebhaftere artilleristische Bekämpfung von Kut-el-Amara kann daher in den nächsten Tagen beginnen. Erfolg bleibt abzuwarten. Für Sturm fehlen die Kräfte, bei Bagdad keinerlei Reserven zurückgehalten wie Kriegsminister annahm. Bisher sind hier im ganzen seit meinem Eintreffen in Bagdad am 6. Dezember nur 5190 Depotmannschaften als Ersatz angekommen. Neu zugesagter Ersatz sehr erfreulich, wird aber anderthalb bis 2 Monate brauchen um anzukommen. Sind bei näher befindlichen Truppen überschüssige Mannschaften vorhanden, so bitte ich schleunige Hersendung. 5000 Kriegsminister spricht und von denen höchstens 4000 hier ankommen werden, genügen aber nicht für lange. Das doppelte ist nötig, Ihr Versprechen von 7000 daher sehr willkommen. Sendung vorerwähnter für ein Ersatzregiment in Bagdad ähnlich wie für Mossul erwünscht. Wir werden alles aufwenden, um mit den jetzt vorhandenen schwachen Kräften bis dahin auszukommen. Erfolg freilich unsicher. Versprochene Steilfeuerbatterien bezw. schwere Batterien - zuletzt nach Telegramm Kriegsministers vom 13.2 vier - erscheinen genügend, wenn viel Munition dabei ist. Schilderung bezweckt keine Klage, sondern nur klare Darlegung der Wirklichkeit, damit Gesamtlage richtig eingeschätzt werden kann. Bitte dem Kriegsminister Vortrag zu halten.


von Kiesling.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved