1909-05-07-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-05-07-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R 13185
Zentraljournal: 1909-A-08047
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Telegramm-Abgang: 05/07/1909 06:40 PM
Telegramm-Ankunft: 05/07/1909 07:01 PM
Praesentatsdatum: 05/07/1909 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 218
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in Konstantinopel (Marschall von Bieberstein) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 218
Geheim.

Der Oberstkommandierende Mahmud Chefket Pascha, der mir soeben einen langen Besuch gemacht hat, sagte mir, es sei durch die kriegsgerichtliche Untersuchung vollkommen erwiesen, dass die Meuterei vom 13. v. Mts. vom Palast angezettelt worden sei und das bei den Meuterern gefundene Geld von dort herrühre. Die gefangenen Meuterer hätten umfassende Geständnisse abgelegt, auch seien letztere durch im Palais aufgefundene Papier vollständig bestätigt worden. Das Geld sei nicht nur von Hodschas sondern auch durch politische Persönlichkeiten verteilt worden, u.a. Ismail Kemal, Haupt der liberalen Union, Ali Kemal, Redakteur des deutschfeindlichen, englandfreundlichen „Jkdam“ und durch Said Pascha, den Sohn Kiamil Paschas. Der alte Kiamil Pascha und der Sohn Abdul Hamids, Prinz Burhan Eddin seien ebenfalls bei der Sache beteiligt, doch werde man gegen die beiden nichts unternehmen. Auch die Massakres in Adana und Umgebung seien auf das Palais zurückzuführen. Der Vali von Adana, eine bekannte Palastkreatur, von dessen Konak die Bewegung ausgegangen sei, werde kriegsgerichtlich abgeurteilt werden.

Da Mahmud Chefket Pascha bei Ankunft in San Stefano Nachricht erhalten, dass auch hier ein grösseres Christen-Massakre geplant war, hat er den Einmarsch beschleunigt und dem Sultan telegraphiert: Die Armee sei nicht gekommen, um ihn zu enthronen, sondern um alle Schuldigen zu bestrafen. Dem Sultan persönlich werde kein Leid geschehen, falls aber hier vor oder während des Einmarsches der Armee Gewalttätigkeiten gegen Christen und Fremde verübt würden, lehne er jede Verantwortlichkeit für das Leben Seiner Majestät ab.

Der Belagerungszustand soll hier solange dauern, bis die Kammer ein Presse- Vereins- und Versammlungsgesetzt gemacht hat, mit dem regiert werden kann. Als die starken Männer des Ministerium bezeichnete mir der General den Kriegsminister Salih Pascha und Ferid Pascha. Mahmud Chefket Pascha wird noch 2 - 3 Wochen hier bleiben, bis die Stadt von allen gefährlichen Elementen gesäubert ist.

Er sagte mir, er sei sich bewusst, dass die öffentlichen Hinrichtungen im Auslande vielfache Kritik finden würden. Aber hier sei das ein unentbehrliches Abschreckungsmittel. Geheime Hinrichtungen würden nicht geglaubt werden oder Anlass zu allerhand Legenden geben.

Aufgefundene Papiere bestätigen, dass Ismail Kemal einen Aufstand in Albanien geplant hat.

Seiner Majestät telegraphiert.


[Marschall]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved