1916-03-21-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-03-21-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R 20058
Zentraljournal: 1916-A-7544
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Telegramm-Abgang: 03/21/1916 08:00 AM
Telegramm-Ankunft: 03/21/1916 11:20 PM
Praesentatsdatum: 03/22/1916 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 158
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Militärattaché in Athen an den Generalstab des Feldheeres

Telegraphischer Bericht


Athen, den 21. März 1916

Dringend: Für Chef des Generalstabs Feldheeres:

Antwort auf Telegramm Nr. 9 vom 14. März: Metaxa mitteilt:

Telegramm wurde von Chef des Generalstabs König vorgelegt und nur mit dem Ministerpräsidenten beraten. Ministerpräsident hält es in Übereinstimmung mit König und Chef des Generalstabs zur Vermeidung innerer Krisen für unbedingt notwendig, daß die in meinem Telegramm Nr. 122 vom 23. Februar {A 5469}enthaltene Erklärung vor betreten griechischen Bodens durch Truppen der Zentralmächte der griechischen Regierung gegeben wird.

Wegen unbedingter Geheimhaltung der Absicht deutscher Heeresleitung hält griechischer Generalstab es für wichtig, daß Räumung betreffenden Gebiets erst mit beginnendem deutschen Einmarsch erfolgt; es handelt sich nur um ein Bataillon, welches Fort Rupel im Strumatal besetzt hat. In Fort Rupel, welches desarmiert wird, soll schwache Wache unter ausgesuchten Offizieren bleiben, deren Verpflegung Deutsche übernehmen.

Metaxa persönlich hinzufügt:

1.) Ministerkrisis müsse unbedingt vermieden werden; Regierung sei Kompromiß-Ministerium, das in sich schwach sei, bedürfe also der gewünschten Erklärung.

2.) In den letzten Grenz …[Gruppe verstümmelt]… an bulgarischer Grenze im Strumatal; wegen Geheimhaltung deutscher Absicht, sei es wichtig, in diesem Grenzabschnitt völlige Ruhe zu bewahren.

3.) Griechischer Generalstab bittet, daß keine Bulgaren nach Fort Rupel kommen: man wisse, daß 2. bulgarische Armee um Petric stehe, deren Führer Thodoroff als besonderer Griechenfeind bekannt sei.

4.) König bitte um schnelle Antwort.


[Militärattaché Athen]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved