1916-05-12-DE-001
Deutsch :: en de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-05-12-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14091
Zentraljournal: 1916-A-13207
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 05/19/1916 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 237
Zustand: B
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der armenische Patriarch in Konstantinopel Zaven II an die Deutsche Botschaft Konstantinopel

Eingabe



Constantinople, le 12 Mai 19161

Monsieur l’Ambassadeur,

J’ai l’honneur, il y a quelques mois, de porter à la connaissance de Votre Excellence la situation intolérable du peuple Arménien en Turquie à cause des persécutions auxquelles il était soumis et j’avais demandé l’intervention du gouvernement Impérial allemand afin qu’on se contente au sang de centaines de milliers de victimes et qu’on permette aux débris de ce peuple malheureux de vivre désormais tranquille.

Depuis il s’est passé plusieurs mois et le nombre des victimes a augmenté et s’augmente encore. Des milliers meurent tous les jours de maladies et de manque de vivres, en raison de la conduite non-bienveillante du Gouvernement Ottoman. Les transférés exilés depuis un an de leurs foyers, dénués de tout et dans le plus misérable état, n’ont pas pu encore obtenir le droit de se fixer quelque part; ils errent comme des vagabonds dans les déserts de Mésopotamie et de Syrie où le yatagan des «tchetés» en moissonne des milliers comme cela a eu lieu dernièrement à Ras-ul-Aïn.

Le transfert n’a pas encore cessé. Les quelques familles demeurées à Castémouni, Angora, Marach, Andrinople etc. ont été exilées vers les déserts, et des centaines d’hommes sont exilés toutes les semaines sous divers prétextes, de Constantinople et de Smyrne. D’après une nouvelle loi, les meubles des malheureux transférés ont été saisis et vendus, tandis que leurs propriétaires meurent de privations et le Gouvernement a cessé le secours de morceau de pain sec qu’il leur accordait. Et pour comble de malheur les quelques hommes restés en vie, sont enrôlés laissant ainsi leur famille sans soutien.

En divers endroits, comme Rodosto, Andrinople, Césarée, Yosgad, Amassia, Samsoun etc. les quelques familles arméniennes dont le soutien est sous les armes, et que pour cette raison il leur fus permis de demeurer dans leur foyer, non seulement ne reçoivent pas la pension qui leur est due, mais elles sont soumises à toutes sortes de pressions pour embrasser l’Islamisme.

Les arméniens se trouvant dans différentes endroits des provinces de Konia, d’Andrinople, de Brousse etc. sont privés des consolations de la religion, parce que le gouvernement leur a défendu d’entrer dans leurs églises pour y prier.

La plupart des évêques étant massacrés, les quelques uns restés en vie gémissant dans les prisons, même à Constantinople, ou sont exilés dans des villages musulmans. Et cette politique de persécution continue avec la même sévérité, ayant pour but, non pas la répression d’une soi-disant insurrection arménienne, puisque le gouvernement n’a affaire qu’à des femmes et des enfants, mais l’anéantissement de l’élément arménien en Turquie.

Monsieur l’Ambassadeur, je m’adresse une seconde fois à Votre Excellence, au nom de l’humanité, parce que j’ai la foi ferme qu’une Puissance civilisée comme l’Allemagne ne peut jamais consentir à un crime tel dont l’exemple n’existe pas dans l’histoire de l’humanité, et elle seule peut adoucir la colère injuste dont le gouvernement ottoman poursuit la nation arménienne.

Des femmes et des enfants privés d’asile, de vivres et de soutien, étant relativement civilisés sont soumis aux caprices des tribus sauvages; nus, affamés, errant dans les déserts aux sables brûlants, ces milliers de malheureux dirigent leurs regards plein de larmes vers la grande Nation Allemande et son tout-puissant Empereur, implorant une goutte de pitié chrétienne et d’humanité.

L’Allemagne qui combat depuis deux ans pour les droits des peuples opprimés, restera-t-elle toujours indifférente envers un peuple séculaire qui se tord dans les griffes de la mort?

Ce sont les cris et les supplications d’un père malheureux qui se trouvent devant les corps déchirés de ses enfants.

En espérant, Monsieur l’Ambassadeur, que ces cris seront entendus, je prie pour le bonheur et la prospérité de l’Allemagne et pour la santé de Votre Excellence.

Patriarche des Arméniens de Turquie


[Arch. Zaven Derrghiayan]

[Eigene Übersetzung]

Herr Botschafter,

ich hatte vor einigen Monaten die Ehre, Eurer Exzellenz die durch Verfolgungen entstandene unannehmbare Lage des armenischen Volkes in der Türkei zu schildern. Und ich hatte um die Intervention der kaiserlich-deutschen Regierung gebeten, damit man sich mit dem Blut von Hunderttausenden Opfern zufrieden gibt und den Resten dieses unglücklichen Volkes erlaubt, künftig in Ruhe zu leben.

Seither sind mehrere Monate vergangen und die Zahl der Opfer steigt und steigt. Tausende sterben täglich durch Krankheiten und mangelnde Ernährung wegen des Nichtwohlverhaltens der osmanischen Regierung. Die seit einem Jahr aus ihren Heimstätten vertriebenen Deportierten, die nichts mehr besitzen und sich in einem elenden Zustand befinden, haben nirgendwo das Recht erhalten, sich niederzulassen. Sie irren wie Vagabunden in den mesopotamischen und syrischen Wüsten umher, wo der Krummsäbel der „Tschetehs“ Tausende niedermäht, wie das kürzlich in Ras-ul-Aïn geschehen ist.

Die Deportationen sind noch nicht beendet. Die wenigen verbliebenen Familien in Castémouni, Angora, Marach, Adrianople usw. sind in die Wüste geschickt worden und Hunderte von Männern aus Smyrna und Konstantinopel werden jede Woche unter verschiedenen Vorwänden exiliert. Nach einem neuen Gesetz wurden die Möbel der unglücklichen Vertriebenen beschlagnahmt und verkauft, während ihre Eigentümer an Entbehrungen sterben und die Regierung ihnen nicht einmal mehr mit Stücken trockenen Brotes hilft, die sie ihnen zuvor gewährte. Und um das Unglück zu vervollständigen, werden die wenigen am Leben gebliebenen Männer eingezogen, wodurch ihre Familien ohne Ernährer sind.

An verschiedenen Orten wie Rodosto, Andrinople, Césarée, Yosgad, Amassia, Samsoun usw. erhalten die wenigen Familien, deren Ernährer zu den Waffen gerufen wurden und die deshalb in ihren Häusern bleiben durften, nicht die Pension, die ihnen zusteht, und sie sind allen Arten von Nötigungen ausgesetzt, den Islam anzunehmen.

Die Armenier, die sich an verschiedenen Orten der Provinzen Konia, Andrinople und Brousse usw. befinden, haben keinen geistlichen Beistand mehr, weil die Regierung ihnen verboten hat, ihre Kirchen zu betreten, um dort zu beten.

Während die meisten Bischöfe massakriert worden sind, vegetieren die wenigen Überlebenden in Gefängnissen, selbst in Konstantinopel, oder wurden in muslimische Dörfer gebracht. Und diese Politik der Verfolgung wird mit ganzer Härte fortgeführt und hat zum Ziel, nicht etwa eine sogenannte armenische Erhebung zu unterdrücken, denn die Regierung hat es nur mit Frauen und Kindern zu tun, sondern das armenische Element in der Türkei zu vernichten.

Herr Botschafter, ich wende mich im Namen der Menschlichkeit zum zweiten Mal an Eure Exzellenz, weil ich der festen Überzeugung bin, daß eine zivilisierte Macht wie Deutschland niemals einem solchen Verbrechen zustimmen kann, für das es in der Geschichte der Menschheit kein Beispiel gibt, und nur sie kann den ungerechtfertigten Grimm mildern, mit dem die osmanische Regierung das armenische Volk verfolgt.

Frauen und Kinder ohne Unterkunft, Lebensmitteln und Unterstützung, die relativ zivilisiert sind, werden den Launen wilder Stämme ausgesetzt; nackt, hungernd, im brennenden Sand der Wüste herumirrend, richten die Tausende von Unglücklichen ihre Blicke voller Tränen auf die große deutsche Nation und ihren allmächtigen Kaiser und bitten um einen Tropfen christlichen und menschlichen Mitleids.

Bleibt Deutschland, das seit zwei Jahren für die Rechte der unterdrückten Völker kämpft, weiterhin gleichgültig gegenüber einem uralten Volk, das sich in den Klauen des Todes windet?

Es sind die Schreie und flehendliche Bitten eines unglücklichen Vaters vor dem zerfetzten Körper seiner Kinder.

In der Hoffnung, Herr Botschafter, daß diese Schreie gehört werden, bete ich für das Glück und den Wohlstand Deutschlands und für die Gesundheit Eurer Exzellenz.


Der Patriarch der Armenier der Türkei
[Arch. Zaven Derrghiayan]



1Schreiben abschriftlich (Nr. 237) am 15. Mai 1916 dem Reichskanzler vorgelegt.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved