1915-01-23-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-01-23-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/R 19947
Zentraljournal: 1915-A-02812
Erste Internetveröffentlichung: 2012 April
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1911.01-1915.05
Telegramm-Abgang: 01/23/1915 12:35 AM
Telegramm-Ankunft: 01/23/1915 06:55 AM
Praesentatsdatum: 01/23/1915 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 199
Zustand: A
Letzte Änderung: 10/23/2017


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 199.

Pera, den 23. Januar 1915

General Bronsart von Schellendorff, gestern vom Kaukasus zurückgekehrt, sagte mir, er habe hier einen ganz ungerechtfertigten Pessimismus bezüglich der Lage an der russischen Grenze vorgefunden. Die türkische Offensive sei allerdings mißlungen, die Türken wären aber nicht weiter zurückgegangen als bis zu ihrer früheren Stellung. Die Verluste auf beiden Seiten seien gleich schwer. Eine Invasion türkischen Gebiets sei nicht zu befürchten, Erzerum nicht bedroht. Der türkische Plan sei daran gescheitert, daß die drei türkischen Armeekorps getrennt vorgegangen seien. Für eine derartig komplizierte Operation habe die Ausbildung der Truppen nicht ausgereicht. Bei den Korps, wo keine deutschen Offiziere gewesen seien, habe unter dem Einfluß der Kälte und der mangelhaften Verpflegung sehr bald Disziplinlosigkeit Platz gegriffen. Ganze Truppen hätten sich abgetrennt und in den Wäldern nach Schutz vor der Kälte gesucht. So habe sich das 9. Armeekorps verkrümelt, finde sich aber jetzt allmählich wieder ein. Nachdem die untauglichen Elemente ausgeschieden seien, bestände die jetzige Armee nur noch aus tüchtigen und widerstandsfähigen Elementen. Die Haltung der deutschen Offiziere sei ausnahmslos vortrefflich gewesen. Auch Enver habe große persönliche Tapferkeit an den Tag gelegt, wenn auch seine Feldherrnkunst versagt habe. Er, Bronsart von Schellendorff, sei mit den Maßnahmen Envers in vielen Punkten nicht einverstanden gewesen und habe letzteren daher gebeten gehabt, ihn seiner Stellung als Generalstabschef zu entheben. Enver sei indessen darauf nicht eingegangen. Die russischen Truppen, meist polnische Juden, hätten sich miserabel geschlagen und tausende von Gefangenen verloren.

[Wangenheim]



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved