1913-03-08-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1913-03-08-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 14078
Zentraljournal: 1913-A-07013
Erste Internetveröffentlichung: 2017 November
Edition: Armenische Reformen
Telegramm-Abgang: 03/08/1913
Praesentatsdatum: 04/07/1913 a.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Generalkonsul in Batavia (Lettinbaur) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht


Batavia, den 8. März 1913

J.No. 619/K.No. 56

12 Anlagen (Presskopien) [Bis auf eine (identisch mit Dok. 1913-03-06-DE-001) nicht bei den Akten.]

Die in den Ländern des Ostens zerstreuten Armenier haben sich zu einer gemeinsamen Vorstellung entschlossen, die fünf Herrschern in Europa und den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika und der französischen Republik sowie den Auswärtigen Ministerien in Berlin, Wien, Rom, St. Petersburg und der Botschafter-Konferenz in London zu dem Zweck unterbreitet werden soll, dass der Unterdrückung oder Ausrottung der Armenier in türkisch Armenien und Kleinasien Einhalt geboten oder vorgebeugt werde. Die Armenier befürchten offenbar, dass die Türken, in dem Masse als sie aus Europa hinausgedrängt werden, sich in Kleinasien an ihnen schadlos halten und sie schwer bedrücken werden. Die Armenier auf Java, die ungeachtet ihrer kleinen Anzahl, die 300 nicht überschreiten dürfte, als gewiegte Geschäftsleute Vermögen, Ansehen und vor allem ein starkes Solidaritätsgefühl besitzen, haben der vom Oberhaupt ihrer Kirche in Erivan in Transkaukasien ausgegangenen Anregung Folge gegeben und dieser Tage unter anderem auch ein Telegramm an Seine Majestät den Deutschen Kaiser sowie an das Auswärtige Amt in deutscher Sprache gesandt, von denen ich Kenntnis erlangt habe.

Während also die hiesige moslamitische Bevölkerung, darunter insbesondere die Araber, ihre oft mit grossen Opfern verbundenen Sympathien für die Türken kund gab es waren selbst in hiesigen Waffenläden Mauserpatronen von patriotisch fühlenden Arabern für die Türken aufgekauft worden - stand das Armeniervolk von Anfang an mit kaum verhehlter Schadenfreude auf der anderen Seite. Aehnlich wie die Polen, die keinen Staat mehr bilden, sondern verschiedenen Staaten als Untertanen angehören, befürchten sie ein allmähliches Absterben oder Aufgesaugtwerden ihrer Nationalität; sie freuen sich jeder Schwächung derer, die Gewalt über sie haben, und würden besonders von Herzen gerne sehen, wenn Europa den "unspeakable turk" wieder mit den Augen Gladstones ansehen würde. Ob sie von den Telegrammen ein effektives Einschreiten zu Gunsten ihrer unter türkischer Herrschaft lebenden Volksgenossen erhoffen, oder lediglich dem Geheißssdes Kirchenfürsten in Erivan folgten, mag dahingestellt bleiben.

Ich bin in der Lage, eine Preßkopie sämtlicher in drei verschiedenen Sprachen abgesandter Telegramme hiermit gehorsamst vorzulegen. Die deutsche Fassung ist für meinen Gewährsmann durch einen ihm befreundeten hiesigen deutschen Geschäftsmann angefertigt worden.


Lettinbaur



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved