1909-05-05-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-05-05-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/R 13184
Zentraljournal: 1909-A-07912
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Praesentatsdatum: 05/05/1909 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: R.k. 220
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Unterstaastsekretär in der Reichskanzlei (Loebell) an den Staatsekretär im Auswärtigen Amt (Schoen)

Schreiben



R.k. 220
Eilt

Euerer Exzellenz beehre ich mich hierbei ein Schreiben des Wirklichen Geheimen Rats Grafen von Zieten Schwerin-Wustrau, in welchem um Mitteilung über die neuesten Massakres in Armenien gebeten wir, ganz ergebenst zu übersenden. Ich erlaube mir die sehr ergebene Bitte auszusprechen, mich geneigstest baldmöglichst mit Weisung über die dem Grafen Zieten-Schwerin zu erteilende Antwort versehen zu wollen.


v. Loebell
[Antwort 5.5.09 Nr. 2200]

Die neuesten Mordtaten in Armenien haben zweifellos einen großen Umfang gehabt. Genauere amtliche Nachrichten über die Zahl der Toten und Verwundeten liegen hier noch nicht vor. Soviel steht indes bereits fest, daß deutsche Reichsangehörige bei den Unruhen nicht ums Leben gekommen sind. Dagegen sind die materielle Verlust deutscher Reichsangehöriger und deutscher gewerblicher Unternehmungen zu verzeichnen. Namentlich scheinen die Fabriken der Deutsch-Levantinischen Baumwollgesellschaft in Adana gelitten zu haben.

Zuverlässigen Nachrichten zufolge hat sich das türkische Militär an den Ausschreitungen aktiv beteiligt. Die türkischen Behörden scheinen anfänglich versagt zu haben. Inzwischen ist indes der Vali von Adana abberufen und durch einen anderen Beamten ersetzt worden. Der neue Titular gilt als gewissenhafter, energischer Mann und hat sich bereits der Situation als gewachsen erwiesen. Es ist ihm nach einer telegraphischen Meldung des Kommandanten S.M.S. “Hamburg“ vom gestrigen Tage gelungen, in Adana und Mersina die Ruhe völlig wiederherzustellen. Der Kommandant S.M.S. „Hamburg“ hat in Adana ein Lazareth eingerichtet und sorgt nach Möglichkeit für die Behandlung und Verpflegung der dort untergebrachten Armenier.

Für die deutschen Reichsangehörigen und ihre Unternehmungen in Syrien und Palästina liegt nach amtlichen Meldungen aus Beirut und Jerusalem keinerlei Anlaß zur Beunruhigung vor.

Das hier eingehende Nachrichtenmaterial wird regelmäßig in der Presse verwertet.

E.E. darf ich erg. anheimstellen, den Grafen von Zieten-Schwerin vertraulich in entsprechendem Sinne verständigen zu wollen.


St. S. i.m.
Z[immermann]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved