1914-04-07-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1914-04-07-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 14084
Zentraljournal: 1914-A-06810
Erste Internetveröffentlichung: 2017 November
Edition: Armenische Reformen
Telegramm-Abgang: 04/07/1914 12:35 AM
Telegramm-Ankunft: 04/07/1914 02:45 AM
Praesentatsdatum: 04/07/1914 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 154
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 154.

Constantinopel, den 7. April 1914

Unter Bezugnahme auf Telegramm Nr. 95.1

Liste der Kandidaten wurde heute von Botschaftern einzeln übergeben, von mir unter Betonung, daß Kandidaturen nicht solche einzelner Mächte sondern von der Gesamtheit der Mächte nach Meinungsaustausch aufgestellt seien.

Vertraulich! Großwesir scheint geneigt, Westenenk und Major Hoff zu wählen. Über letzteren bittet er mich als den Vertreter Norwegischer Interessen, ihm baldmöglichst Auskunft zukommen zu lassen.


[Wangenheim]
[Aufzeichnung Auswärtiges Amt]

Exz. v. Ditten kann sich nicht entsinnen mit S. E. G.A.über den Major Hoff eine Unterhaltung gehabt zu haben, und vermutet, daß frühere Mitteilungen von Min. Hagerup (Kopenhagen), der neulich hier war, stammen dürften. Ihm selbst ist Hoff persönlich kaum bekannt, er ist jedoch bereit telegraphische Informationen einzuziehen.

Nach der norwegischen Rangliste ist Hoff [1867 geboren, wurde 1888 Offizier, bestand 1895 juristische Staatsprüfung. Seit 1910 Unterstaatssekretär im Landesverteidigungsministerium [unleserlich] und Lehrer der Rechtswissenschaft an Kriegsschule.] Exz. v. Ditten wies darauf hin, daß der Rang eines Norwegischen Majors einem höheren Range in anderen Ländern entspricht, da der höchste Rang, der eines Korpskommandanten, z. Zt. Generalmajors sei.

In der Gesellschaft hat Hoff immer eine prominente Rolle gespielt, und ist unter anderem Vorsitzender des dortigen ersten Clubs. Sein Vater zuletzt Generalleutnant und kommandierender General in Bergen. Er ist in letzter Zeit durch eine Reihe politischer Artikel in der Tagespresse über die Landesverteidigung und der deutschen Flottenbesuche hervorgetreten.

Hoff (Sohn) ist, soweit auf der Gesandtschaft bekannt, nicht verheiratet. Über seine Vermögensverhältnisse weiß man, daß er immer in den ersten Kreisen verkehrte.


[Antwort Zimmermann 7.4. (Nr. 102)]

Antw. auf Tel. Nr. 152 und 154.

Zur Verwertung. Major Hoff [ins aus obiger G.A.] der gesellschaftlich bedeutende Rolle spielt und politischer Hinneigung zu Rußland nicht verdächtig ist, wird als intelligent zuverlässig und hervorragendes Verwaltungstalent gerühmt. Majorsrang in Norwegen höher bewertet als in anderen Ländern.

Wenn Halil in Nachlaufen hinter Entente Heil für Türkei erblickt können wir dies nicht hindern. An die fadenscheinige Begründung seiner Geschmacksrichtung dürfte er selbst nicht glauben. Wir haben uns seinerzeit ohne Verzug und unabhängig von Rußland nach geeigneten Generalinspektoren umgetan und belgische sowie holländische Kandidaten ermittelt, die für gewissenhafte türkisches Interesse wahrende Ausübung Amtes jede Gewähr boten. Daß russische Regierung demnächst im Wesentlichen auf gleiche Kandidaten verfiel, ist nicht verwunderlich da Rußland auf dieselben Informationsquellen angewiesen und Auswahl naturgemäß beschränkt war. Als Pforte Kongobeamte ablehnte sind wir für Schweizer oder Norweger eingetreten. Schweizer stieß bei Entente und wegen Erfahrungen mit Ilg in Abessinien auch bei Italien auf Widerspruch. Kandidatur Hoff zu bekämpfen hatten wir angesichts günstiger Auskunft keinerlei Anlaß.

1 A 6307 II bei A 6689.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved