1915-03-25-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-03-25-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/R 19968
Zentraljournal: 1915-A-10768
Erste Internetveröffentlichung: 2012 April
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1911.01-1915.05
Telegramm-Abgang: 03/25/1915 11:35 PM
Telegramm-Ankunft: 03/26/1915 04:10 AM
Praesentatsdatum: 03/26/1915 a.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 736
Zustand: A
Letzte Änderung: 06/17/2017


Der Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht



Nr. 736.

Pera, den 25. März 1915

Seine Majestät der Sultan ließ mich heute durch seinen Hofmarschall zu sich bitten und zwar gegen alle bisherige Etikette, ohne Benachrichtigung der Pforte. Seine Majestät wollte wissen, welche Bedeutung ich dem Fall der Festung Przemysl zumesse, der ihn sehr beunruhige. Ich erwiderte, die Kapitulation sei bereits vor längerer Zeit als Passivum in unsere Operationspläne eingestellt gewesen und habe für die weitere Führung des Krieges keine Bedeutung. Der üble Eindruck des Falls der Festung werde durch den günstigen Verlauf der Dardanellen-Verteidigung mehr als ausgeglichen.

Sodann bat mich Seine Majestät, ihm zu sagen, in welcher Weise ich mir das Zustandekommen des späteren Friedensschlusses denke. Ich antwortete, ich persönlich glaubte nicht, daß der Krieg bis zum äußersten durchgekämpft werden würde, sondern daß nach einiger Zeit präzisiertere Sondierungen zunächst zwischen einzelnen Mächten stattfinden würden, aus denen sich allmählich einzelne Verabredungen und schließlich der Gesamtfriede ergeben würde. Die Hauptsache sei, daß in unserer Gruppe sich die einzelnen Mächte über derartige Sondierungen auf dem Laufenden halten, damit kein Mißtrauen entstehe. Aus der Lebhaftigkeit, mit der Seine Majestät meinen Ausführungen zustimmte, konnte ich erkennen, daß irgend jemand bei ihm die Besorgnis erweckt hatte, Deutschland könnte über die Türkei weg einen Separatfrieden schließen.

Zum Schluß bat mich Seine Majestät vertraulich, ihm Stoffproben zu dunkeln und helleren Sommeranzügen aus deutschen Tuchfabriken zu besorgen. Er wolle seine Verbindungen mit französischem und englischem Lieferant abbrechen.


[Wangenheim]



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved