1916-04-06-DE-001
Deutsch :: en de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-04-06-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14091
Zentraljournal: 1916-A-09015
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 04/07/1916 a.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Direktor der Deutschen Orientbank Erich Alexander an den Legationsrat im Auswärtigen Amt Rosenberg

Schreiben



Berlin, den 6. April 1916.
Sehr verehrter Herr Geheimrat.

Im Anschluss an eine Mitteilung, die Sie mir seinerzeit durch Herrn Assessor Meier machen liessen, betreffend die evangelische Propaganda meiner Filiale Constantinopel, gestatte ich mir, Ihnen mitzuteilen, dass es nach Nachforschungen, welche ich angestellt habe, sich nur um die „Evangelischen Wochenbriefe“ des Herrn Professor Dr. Adolf Deissmann handeln kann, welche unserer Filiale Constantinopel – nicht von uns aus – ebenso wie vieles andere Propagandamaterial zukam, das von dieser in die Provinz weitergegeben wurde. Unsere Filiale hat selbstverständlich die Weitergabe dieser Briefe eingestellt. Ich erlaube mir, Ihnen in der Anlage Nr. 68 dieser „Evangelischen Wochenbriefe“ in deutscher und englischer Sprache zu überreichen und Sie auf Seite 3 derselben (rot angestrichen) hinzuweisen. Hiernach scheint mir eine Weitergabe dieser Wochenbriefe nach der Türkei im gegenwärtigen Moment allerdings recht unopportun zu sein. Soweit wir feststellen konnten, werden diese Briefe von einer uns unbekannten Stelle direkt durch Kurier nach der Türkei gesandt. Ich erlaube mir, Ihnen hiervon zur Kenntnisnahme und evtl. weiteren Veranlassung Mitteilung zu machen.

Hochachtungsvoll ganz ergebenst


Alexander


Anlage 1

Protestant Weekly Letter
by Professor Dr. Adolf Deissman, University of Berlin.
68.

Berlin, March 18, 1916.
Again I am forced to touch upon a subject repeatedly discussed in these “Letters” - the attitude of German Christians toward the great distress of the Armenian people. In the London “Standard” on February 10th last, Mr. G. K. Chesterton in a second long article took occasion to pass criticism on my defence of December 18, 1915 (“Letter” 55) against his former assertions. The article has the merit of clearly portraying one strong and two weak points of Mr. Chesterton’s literary personality. To his credit it must be said that his talent for irony is quite obvious: but this ironical vein of his frequently moves in such subtle turns that the things hinted at become obscure and fail to impress. Lastly, I find that the author makes an imperfect use of his certainly not inconsiderable historic knowledge.

If in these days resounding with the stirring clash of world-historic events, Mr. Chesterton would give vent to his irony in a more vigorous and distinct voice, he might be better understood, for I must confess that through the din of war I have not been able to grasp all he had to say. And I am sure, if the English gentleman would draw more from his store of historic knowledge, he need not fell up so much space with lengthy articles. Mr. Chesterton’s train of thought is like a labyrinth and to critically examine each turn the author makes, would call for more time and space than I have to spare. Moreover, it would in no wise further the cause involved; the Armenian problem is too serious as that it would allow another exchange of ironical arabesques between the “Standard” and “the poor old gentleman” as my critic pleases to call me. It all turns round the question, as Mr. Chesterton’s allusions insinuate, can Germany’s complicity in the miserable lot of the Armenian people can be proven?

After a careful examination of all the accessible material, I hitherto can find as only argument for answering the question in the affirmative the circumstance, that such consent fits wonderfully well into the British political program of the anti-German atrocity-propaganda. Because an affirmative answer to this is so welcome to England, many have, without hesitation, simply taken it for granted that our Government is implicated in the wretched affair. But thus far none has advanced one really tangible proof. I, on the other hand, was in the position to bring forward actual facts and thereby to disprove all these unwarranted claims and malicious insinuations, especially for those who had not come into closer touch with our people and therefore could not readily see how absurd such an accusation or even intimation was. Last year I called attention to the great relief-work of German Christians and the attitude of our Government, both before and after the auxiliary action had taken place.

Since Mr. Chesterton cannot deny these facts he tries to weaken them; among other things he questions the bona fides of our Government. The complete want of positive arguments on his side for making Germany an accomplice, he covers over, however, by sidetracking his readers upon a field where in England with many every calm consideration ceases: The “Belgian Atrocities”. What he quotes here as fact but indicates an entirely uncritical mind and an unusual measure of naiveté. But even should the fabricated story be true that German soldiers in Belgium had used the holy wafer as a target for their shooting practices, what has that to do with Armenia? “The” Germans shoot with pistols at the wafer, - consequently “the” Germans are also capable of shooting at Armenians, most certainly then to instigate a massacre among them; hence “the” Germans are actually to blame for present conditions in Armenia - - I ask whether it is necessary to wait until peace is restored in order to detect the wretchedness of such an argumentation?

Recently I had an opportunity to study closely a confidential report on the events which took place in Armenia last year. The account was given by one of the most competent judges in and approved friend of the Armenian cause. The author, a man also highly esteemed in America, gave me permission to make use of his most carefully and exhaustively written report and to call attention to some facts which throw new light upon the attitude of the Germans toward the deeply afflicted nation. I expressly state here that I did not, as might be supposed, select only facts in our favour; such as would speak against us are simply not to be found in this very objectively given information. According to all the pro-Armenian writer has to say the Germans have really done heat what they could.

In Aleppo the German Consul, Dr. Rössler, together with the Valy, Djelal Bey, tried his utmost to hinder a further attack upon the Armenians and to secure measures for the alleviation of the calamity. Over against a calumny of the Parisian “Temps”(October 1, 1915) often repeated in the French press, he states that the Armenian people themselves bore witness that Consul Dr. Rössler (as well as other German Consuls in other places) had prevented a massacre at Marash and that in every respect he deserved the gratitude of those whose lives had been gravely endangered or who had fallen into dire need.

In March 1915, the German General Posselt-Pasha, at that time commandant of the fortress of Erzerum, averted the danger for the Armenian inhabitants. Unfortunately he was later recalled. The same must be said of Herr von Scheubner-Richter, German Consul in Erzerum, who spared no efforts to assist the Armenians in their distress and hindered worse conditions to set in. This also has been gratefully acknowledged by the Armenian people.

Dr. Neukirch, the German physician in Erzingjan, stood security for his Armenian patients, and the German Consul in Mosul intervened with the Turkish Authorities on the account of the occurrences in the Vilayet Bitlis.

To these examples others may be added, while not one single incident can be adduced where a German refused help when such could be given.

Here and there in America also, I am sorry to say, attempts have been made to hold Germany responsible; over against this, I am glad to emphasize the fact that the Swiss Relief Committee in its appeal to the public in behalf of the Armenians uttered not one syllable which would make our Government or people answerable for what has happened, although the paper has the signatures of 30 persons from French West-Switzerland, where public sentiment is wholly against us. The appeal of the Swiss Christians is a model for the fact that Christian humanitarian work may successfully be undertaken without poisoning it by an unchristian and pharisaic spirit in the interest of subsidiary political purposes. I am also glad to be able to note that in the States the Appeal of the “Federal Council of the Churches of Christ in America” dated November 1, 1915, contained nothing that would be suggestive of a charge against Germany.

Before closing, I must set aright a characteristic assertion of Mr. Chesterton’s. He holds that a “certain Imperialistic spirit operating in Poland, deprives a whole nation of a whole language.”

There can be no doubt here that the British critic has in mind the German spirit; but he must have drawn from quite a turbid spring, in order to make such a statement. I, therefore, recommend him the study of the book. “La Pologne sous la rafale ”, by Monsieur Edmond Privat, one of the contributors of the Parisian “Temps”. On the strength of evidence gathered on a tour through Poland for the purpose of study during the days of Russian sway (April and May 1915), this Frenchman describes the cruel suppression of the Polish language in that country, through the servile subjects of the Czar, his political friends.

The conquest of Poland through the Central powers has done away with this Muscovite tyranny; after a long period of suffering and oppression the Polish people are now again enjoying the unrestricted use of their mother tongue.

Did you receive my letter No. 57? Through connections which reach into the London Censorial Office, I recently heard that this “Letter” excited the good pleasure of the British Censor to such a degree that he took possession of it, although it was the private property of my American correspondents. This most honourable gentleman evidently was greatly interested in “non-resistance”, the dogma of the “Friends”, which I treated therein. But still greater, I suppose, is his joy that America, in its attitude toward Great Britain, eagerly and strictly adheres to this slogan, especially with respect to her trans-Atlantic postal service. To those of my correspondents, who did not receive “Letter” No. 57, I will be more than glad to mail another.


Anlage 2

Evangelischer Wochenbrief
von Professor D. Adolf Deissmann, Universität Berlin.
68.

Berlin, den 18. März 1916
Nochmals muss ich eine Frage berühren, die ich bereits wiederholt in diesen Briefen behandelt habe, die Stellung der deutschen Christen zur Not der Armenier. Mr. G. K. Chesterton hat im Londoner “Standard” vom 10. Februar 1916 in einem wiederum sehr langen Artikel meine Abwehr gegen ihn vom 18. Dezember 1915 (Brief Nr. 55) einer Kritik unterzogen. Diese Kritik hat das Verdienst, dass sie eine starke und zwei schwache Seiten der literarischen Persönlichkeit des Mr. Chesterton recht deutlich macht. Seine Begabung für die Ironie ist die starke Seite; die allzu andeutende und darum oft unklare Form seiner Ironie und die Lückenhaftigkeit der Ausnutzung seines gewiss bedeutenden historischen Wissens sind die schwachen Seiten.

Würde Mr. Cheserton in dieser vom Lärm welthistorischer Ereignisse erfüllten Zeit seine Ironie mit etwas kräftigerer Stimme vortragen, so würde sie besser verstanden werden; ich bekenne, im Getöse des Krieges nicht alles verstanden zu haben. Und würde Mr. Chesterton einen grösseren Gebrauch von seiner historischen Bildung machen, so würde er das Glück haben, kürzere Artikel schreiben zu können.

Jeder Versuch, mich in das Labyrinth der ironischen Gedankengänge Mr. Chestertons zu begeben, um dann jede einzelne Wendung kritisch zu beleuchten, würde einen noch längeren Artikel zur Folge haben. Der Sache aber wäre damit nicht gedient, und für einen weiteren Austausch ironischer Arabesken zwischen dem „Standard“ und dem „armen alten Herrn“, wie mich Mr. Chesterton nennt, ist die Frage überhaupt viel zu ernst. Es handelt sich darum, ob, wie zwischen den Zeilen Mr. Chestertons zu lesen ist, Deutschland eine Mitschuld hat an dem traurigen Los der Armenier.

Der blosse Umstand, dass die Bejahung dieser Frage ausgezeichnet in das politische Programm der antideutschen britischen Atrozitäten-Propaganda passt, ist, soweit ich nach sorgfältiger Prüfung alles mir zugänglichen Materials finden kann, seither das einzige Argument für die Bejahung dieser Frage gewesen. Weil die Bejahung der Frage England so willkommen ist, darum haben viele die Frage ohne weiteres bejaht. Ich dagegen war in der Lage, Tatsachenmaterial gegen die Bejahung beizubringen für diejenigen, die aus Mangel einer wirklichen Kenntnis des deutschen Volkes den Vorwurf unserer Mitschuld nicht schon ohne weiteres für absurd halten. Ich verwies auf die grosse Hilfsaktion der deutschen Christen und die Haltung unserer Reichsregierung in der Armenierfrage im vorigen Jahr, vor und nach unserer Hilfsaktion.

Mr. Chesterton, der diese Tatsachen nicht aus der Welt schaffen kann, sucht sie abzuschwächen, unter anderem, indem er die bona fides unserer Regierung bezweifelt. Den völligen Mangel an eigenen positiven Argumenten für die Bejahung jener Frage verdeckt er dann dadurch, dass er seine Leser auf Gebiete ablenkt, auf denen in England bei vielen jede ruhige Ueberlegung aufhört; die „belgischen Greuel“. Was er da als Tatsachen zitiert, zeigt ein ungewöhnlich grosses Mass von unkritischer Naivität. Aber selbst wenn die erlogene Geschichte wahr wäre, dass deutsche Soldaten in Belgien die geweihte Hostie als Zielscheibe für Schiessübungen benutzt hätten, was hätte das mit Armenien zu tun? „Die“ Deutschen schiessen mit Pistolen auf die Hostie, also sind „die“ Deutschen auch fähig, auf Armenier zu schiessen oder doch Armeniermassakers zu veranlassen, und da „die“ Deutschen fähig dazu sind, haben „die“ Deutschen die Massakers tatsächlich auf dem Gewissen - - ich frage, muss man wirklich erst den Frieden abwarten, um die Armseligkeit einer solchen Argumentation zu durchschauen?

Ich hatte kürzlich Gelegenheit, den von einem der besten Kenner und bewährtesten Freunde der armenischen Sache verfassten vertraulichen Bericht über die Ereignisse in Armenien 1915 genau zu studieren. Von dem auch in Amerika hochangesehenen Verfasser habe ich die Ermächtigung erhalten, aus dem überaus sorgfältigen und eingehenden Bericht hier einige Tatsachen mitzuteilen, die ein neues Licht auf die Haltung der Deutschen den Armeniern gegenüber werfen. Ich bemerke ausdrücklich, dass ich nicht etwa die für uns günstigen Tatsachen heraussuchte; für Deutschland ungünstige sind in dem sehr objektiven Bericht eben nicht zu finden: gerade nach dieser durchaus armenierfreundlichen Untersuchung haben die Deutschen wirklich getan, was sie konnten.

In Aleppo hat der Deutsche Konsul Dr. Rössler im Verein mit dem Wali Djelal-Bei sein Aeußerstes getan, um das Vorgehen gegen die Armenier aufzuhalten und Massregeln zur Linderung der Not zu treffen. Gegenüber einer Verleumdung des Pariser „Temps“ vom 1. Oktober 1915, die in der französischen Presse vielfach wiederholt wurde, haben die Armenier dem Konsul Dr. Rössler (wie auch anderen deutschen Konsuln) bezeugt, dass er ein Massaker in Marasch verhindert und in jeder Beziehung den Dank der Gefährdeten und Notleidenden sich verdient habe.

In Erzerum hat im März 1915 der damalige deutsche Festungskommandant General Posselt-Pascha die Gefahr für die Armenier abgewandt. Er wurde später leider abgerufen. Auch der deutsche Konsul in Erzerum Herr von Scheubener-Richter hat sein Bestes getan, um den bedrängten Armeniern zu helfen und eine Verschlimmerung der Lage zu verhindern. Auch dies wird von armenischer Seite in dankbaren Worten anerkannt.

In Erzingjan ist der deutsche Arzt Dr. Neukirch für seine armenischen Patienten eingetreten, und gegen die Vorfälle im Wilajet Bitlis hat der deutsche Konsul in Mosul bei den türkischen Behörden interveniert.

Diese Fälle lassen sich vermehren, während kein einziger Fall dafür aufgeführt werden kann, dass die Deutschen da, wo sie hätten Hilfe leisten können, versagt hätten.

Gegenüber den auch in Amerika leider da und dort vorgekommenen Versuchen, Deutschland verantwortlich zu machen, darf hervorgehoben werden, dass der Aufruf der in der Schweiz organisierten Hilfsaktion für die Armenier mit keiner Silbe von einer Verantwortung Deutschlands spricht, obwohl er auch von 30 Persönlichkeiten der uns nicht wohlgesinnten französischen Westschweiz mitunterzeichnet ist. Der Aufruf der Schweizer ist ein Musterbeispiel dafür, dass man ein Werk christlicher Humanität ernsthaft betreiben kann, ohne es mit unchristlich-pharisäischen Verleumdungen im Interesse politischer Nebenzwecke zu vergiften. Ebenso freut es mich, sagen zu können, dass auch in Amerika der Aufruf des „Federal Council of the Churches of Christ in America“ vom 1. November 1915 sich jeder Beschuldigung Deutschlands enthalten hat.

Eine Behauptung Mr. Chestertons sei noch richtig gestellt. Er wirft einem „gewissen imperialistischen Geist“ vor, er habe in Polen ein ganzes Volk seiner gesamten Sprache beraubt.

Dass er den deutschen Geist damit meint, ist wohl klar; aber Mr. Chesterton hatte wohl aus recht unklaren Quellen getrunken, ehe er diesen Satz niederschrieb. Ich empfehle ihm daher das Studium des Buches „La Pologne sous la rafale“ von dem Mitarbeiter des Pariser „Temps“ Monsieur Edmond Privat. Auf Grund einer Studienreise durch Polen im April und Mai 1915 (während der russischen Herrschaft) schildert Edmond Privat hier die grausame Unterdrückung der polnischen Sprache in Polen durch seine politischen Freunde, die Russen.

Die Eroberung Polens durch die Zentralmächte hat diesen moskowitischen Druck beseitigt: das Volk der Polen erfreut sich nach langer Leidenszeit jetzt wieder des uneingeschränkten Gebrauches seiner Muttersprache.

Haben Sie meinen Brief Nr. 57 erhalten? Durch Beziehungen, die in das Londoner Zensuramt reichen, habe ich kürzlich erfahren, dass dieser Brief das Wohlgefallen des britischen Zensors in einem so hohen Grade erregt hat, dass er ihn, obwohl er das Privateigentum amerikanischer Adressaten ist, für sich selbst in Besitz genommen hat. Der sehr ehrenwerte Herr hat offenbar ein grosses Interesse für die in diesem Briefe behandelte Losung der Quäker „Non-resistance!“ und eine noch grössere Freude, dass Amerika England gegenüber in Sachen seines Postverkehrs mit Europa diese Losung so eifrig befolgt. Ich bin bereit, denjenigen Adressanten, die den Brief Nr. 57 nicht erhalten haben, ein anderes Exemplar zu senden.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved