1916-01-18-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-01-18-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/R 20043
Zentraljournal: 1916-A-01845
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Praesentatsdatum: 01/21/1916 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 15
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Gesandte in Kopenhagen (Brockdorff-Rantzau) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht


Kopenhagen, den 18. Januar 1916

Abschrift.

Vertraulich!

Herr von Scavenius erzählte mir vertraulich, er habe vor einigen Tagen den dänischen Konsul in Alexandrien empfangen und sich von ihm Vortrag halten lassen. Der Konsul, den der Minister als gut informiert bezeichnete, schätzt die in Egypten konzentrierten englischen Truppen auf etwa dreihunderttausend Mann; Indier und Egypter befinden sich nicht darunter; die egyptischen Truppen sind unter dem Vorwande entlassen worden, man wolle ihnen ersparen, gegen die Türken zu kämpfen.

Der dänische Konsul glaubt Anzeichen dafür zu haben, daß man englischerseits einen Angriff der Zentralmächte im Frühjahr erwartet. Trotz der den Engländern angeborenen Neigung , den Gegner zu unterschätzen, hat er überall eine gewisse Besorgnis und Unruhe festgestellt; es heißt in Egypten allgemein, daß die Türken umfangreiche Vorbereitungen getroffen haben, um einen Erfolg der Expedition sicherzustellen. Die Engländer sollen beabsichtigen, als Verteidigungsstellung die westliche Seite des Suezkanals zu benutzen.

Sehr ungünstig sollen die Verhältnisse in Tripolis für die Italiener liegen. Der italienische Rückzug war die Folge einer schweren Niederlage, und es heißt, daß sie nur mehr nur die Küstenplätze halten. Die Senussi haben sich militärisch hervorragend bewährt; in Egypten ist allgemein das Gerücht verbreitet, daß sie von deutschen Offizieren, die auf Unterseebooten gekommen wären, ausgebildet und geführt würden.

Man rechnet mit einem Angriff der Senussi auf Egypten und nimmt an, daß dieser wahrscheinlich gleichzeitig mit dem Angriff der Zentralmächte erfolgen wird.

Jede Nachricht aus Indien wird in Egypten unterdrückt. Herr von Scavenius schließt daraus, daß die Lage in Indien ungünstig ist.


[Brockdorff-Rantzau]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved