1916-02-14-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-02-14-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/R 20049
Zentraljournal: 1916-A-04168
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Telegramm-Abgang: 02/14/1916 04:20 PM
Telegramm-Ankunft: 02/14/1916 05:45 PM
Praesentatsdatum: 02/14/1916 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 3
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der AA-Vertreter im Großen Hauptquartier (Luckwald) an das Auswärtige Amt

Telegraphischer Bericht


Gr. Hauptquartier, den 14. Februar 1916

General von Falkenhayn bittet um chiffrierte Weitergabe nachstehenden Telegramms an Militärattaché Athen:

„Auf Telegramm vom 5. {A 3391}. Die deutsche Heeresleitung hat gewiß kein Interesse daran, daß die Räumung des von mir bezeichneten Gebiets durch die griechischen Truppen zu früh erfolgt. Will Seine Majestät die Verantwortung tragen, daß Dank den von ihm beabsichtigten Vorbereitungen die Räumung bei Beginn unserer Operationen rechtzeitig ausgeführt wird, so haben wir dagegen nichts zu sagen. Ich halte es aber für meine Pflicht nochmals darauf hinzuweisen, daß ich die Gefahr von bedenklichen Zwischenfällen bei diesem Verfahren für naheliegend ansehen muß. Unannehmbar ist für uns das Verbleiben auch nur kleiner griechischer Truppenteile in dem zu räumenden Gebiet während der Operationen. Da ferner Seine Majestät nicht die Bürgschaft dafür übernehmen will, daß die Entente an etwaigen Landungen bei Kawalla oder im Golf von Orfano Cajagzi durch Griechenland verhindert werden wird, werden wir natürlich gezwungen sein, die nötigen Sicherungsmaßregeln durch Besetzung der Landungsstellen und dergleichen dagegen zu treffen. Auch ist es für jeden Soldaten klar, daß wir beim Verbleiben von 2 ganzen griechischen Armeekorps in der Gegend von Kawalla es nicht umgehen können, dagegen besondere Sicherungen zu disponieren. Ohne solche könnte kein verantwortlicher Führer das Risiko auf sich nehmen, starke Kräfte im Rücken der kämpfenden eigenen Truppen zu belassen. Schon aus dieser Tatsache, die durchaus nicht dem Mißtrauen, sondern den Grundsätzen einfachster Vorsicht entspringt ergibt sich welche Unbequemlichkeiten die Schwächung an Stoßkraft die Entschlüsse Seiner Majestät uns auferlegen, wenn Griechenland uns nicht gleichzeitig bindende Versicherungen gibt. Dies ist um so überraschender als ja wohl Griechenland in erster Linie Nutzen aus unserer Operation ziehen wird und soweit ich sehen kann das größte Interesse daran hat, ihre Durchführung zu beschleunigen, aber nicht zu erschweren. Nr. 11117 P.

von Falkenhayn.“


[Luckwald]



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved