1916-02-13-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-02-13-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 20049
Zentraljournal: 1916-A-04083
Erste Internetveröffentlichung: 2017 Juni
Edition: Die deutsche Orient-Politik 1915.06-1916.12
Telegramm-Abgang: 02/14/1916 12:45 PM
Praesentatsdatum: 02/13/1916 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 127
Zustand: A
Letzte Änderung: 11/19/2017


Der Staatsekretär des Auswärtigen Amts (Jagow) an die Gesandtschaft in Athen

Telegraphischer Erlaß


Berlin, den 13. Februar 1916

Bei Besuch in Pless sagte mir König Ferdinand, er sei stets Philhellene gewesen aus kulturellen Gründen und habe sich damit oft in Widerspruch zum Empfinden seines Volkes befunden. Trotz der schlechten Erfahrungen des letzten Krieges sei er doch dafür Griechenland schonend zu behandeln und vor allem auch Dynastie zu erhalten. Er habe dem König Constantin ein sehr herzliches Telegramm gesandt und eine sehr kühle Antwort erhalten. König Ferdinand scheint dies sehr empfunden zu haben.

Ich glaube, daß ein freundliches und vertrauensvolles Telegramm König Constantins an König von Bulgarien sehr gute Wirkung auf die Beziehungen haben würde.


J[agow]



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved