1909-05-03-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-05-03-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R 13184
Zentraljournal: 1909-A-07783
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Praesentatsdatum: 05/03/1909 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: B. 1594. I.
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Chef des Admiralstabs der Marine (Baudissin) an den Staatsekretär des Auswärtigen Amts (Schoen)

Notiz



B. 1594. I.
Ganz geheim!

Euerer Exzellenz beehrt sich der Admiralstab der Marine anbei Abschrift eines Telegramms aus Mersina vom Kreuzer „Hamburg“ und Abschrift der Antwort des Admiralstabes der Marine ergebenst zu übersenden.


Im Auftrage
Alberts
[Anlage 1]

Staatstelegramm aus Mersina an Admiral Berlin. Eingegangen am 1. Mai 1909.

Von Adana zurückgekehrt. Beglaubigt festgestellt, daß reguläre Truppen gemordet und geplündert, auch deutsche Bureaus haben beraubt. Größte Verwüstung herrührt von Truppen. 17000 Flüchtlinge 300 schwer verwundet in deutschen und griechischen Fabriken. In deutscher Fabrik 3000 Flüchtlinge 100 Verwundete. Ich habe Nahrungsmittel hingebracht, Lazarett eingerichtet. Darf Schiffarzt bleiben in Adana? Es herrscht großer Mangel an Nahrungsmitteln, Ärzten, militärische Hilfe. Englischer Konsul und Frau leisten Bewunderungswürdiges; ihm ist die Rettung der Europäer zu danken; auch deutscher Dragoman hervorragend. Habe telegraphiert an Botschafter heute über nötige Maßregeln. Ich werde Sonnabend beim neuen Vali mit Kommandant des englischen Kriegsschiffes Swiftsure vorstellig werden. Neues Blutvergießen ist nicht ausgeschlossen; Hungersnot und Epidemie drohen auszubrechen. Türkische Behörden tun nichts.


Hamburg.


[Anlage 2]

Staatstelegramm an Croisseur allemand Hamburg, Mersina.

Verbleiben Schiffsarzt Adana vorläufig zugestanden. Sofort telegraphieren ob fremde Nationen ärztliches oder militärisches Personal dort zurückgelassen. Melden wie hoch sich die Kosten für bisherige Maßnahmen belaufen.


Admiral


[Rücker-Jenisch (Corfu) an Auswärtiges Amt; 2.5.1909]

Se. M. erwog den Gedanken ob etwa möglich einige deutsche Aerzte aus Constantinopel nach Adana zu schicken.

Jenisch



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved