1917-04-05-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-04-05-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14096
Zentraljournal: 1917-A-11673
Botschaftsjournal: A53a/1917/1006
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 04/10/1917 p.m.
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 229
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschaftsrat in Konstantinopel Waldburg an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht



Nr. 229
Pera, den 5. April 1917

Auf Erlass vom 16.2. No. 143.

3 Anlagen.

Der Fragebogen des D. Karl Axenfeld ist den Kaiserlichen Konsularbehörden in Aleppo, Bagdad, Beirut, Damaskus und Mossul übermittelt worden. Bisher liegt nur die Beantwortung aus Aleppo vor, die mit der vom D. Axenfeld eingereichten Kartenskizze in 2 Abdrücken beigefügt wird; die Berichte der übrigen Konsulate folgen bei Eingang nach.

In Vertretung


Waldburg
Anlage1

Abschrift

1. Welche Zahl von deportierten Armeniern befindet sich ungefähr in Ihrem Wirkungskreise?

1. Etwa 45000.

2. Können Sie uns Mitteilung machen über ihren Zustand und ihre Bedürfnisse?

2. 10000 Frauen sind in Aleppo mit Spinnen und Weben beschäftigt, doch reicht ihr Arbeitsverdienst zur Ernährung nicht aus. Die übrigen 35000 sind in äusserster Not, viele am Verhungern.

3. Können Sie den Deportierten Unterstützungen zukommen lassen? In welcher Weise? Mit wessen Hilfe?

3. Ja, doch sind überwiegend nur Geldunterstützungen möglich. Durch Schwester B. Rohner vom Deutschen Hülfsbund, die in Aleppo als der Zentrale des Hilfswerkes bleibt. In Marasch mit Hilfe des Hilfsbundes, in Aintab mit Hilfe der amerikanischen Mission (an deren Stelle nur in dem äussersten Notfall dass die Missionare abzureisen hätten, Eingeborene treten müssten), in Urfa mit Hülfe der Deutschen Orientmission. Nach anderen Gegenden wie Sabkha und Rakka muss auf Gelegenheiten zur Entsendung von Hilfsgeldern gewartet werden.

4. In welchem Umfange wären Mittel erforderlich?

4. Ein Kilo Weizen kostet mehr als 2 Mark. Wollte man nicht allen 45000 sondern nur 35000 täglich 250 gramm Weizen ohne andere Nahrung geben, so wären täglich 17500 M. erforderlich. Ein Kilo Brot kostet gar 3,40 Mark.

5. Haben Sie zu diesem Hilfswerk Hilfskräfte nötig?

5. In Aleppo ist das Werk, so gut es geht, mit armenischen Hilfskräften Mitte März von Schwester Rohner neu organisiert. Anderen deutschen Kräften als ihr würde die Arbeit von den türkischen Behörden bald unmöglich gemacht werden. Unter Umständen kommt, wenn Schwester Rohner es wünschen sollte, die Zuteilung einer zweiten Hülfsbundschwester in Frage.

Schwester Rohner ist am 19. März auf einen Monat zur Erholung nach Marasch gereist. Vorher hat sie noch hier in Aleppo mit amerikanischem Geld für einen Monat für die Bedürftigen in der Stadt vorgesorgt.


Schätzung.
Marasch ............................................................. 4500
Aintab und Umgegend ........................................ 8000
Urfa jetzt ............................................................ 2500
Biredjik und Djerablus ........................................ 2000
Aleppo jetzt ...................................................... 20000
Rakka ................................................................ 6400
Zwischen Aleppo und Sabkha ............................ 3200
--------------------------------------------------------
46600

1 Von Konsul Rößler in Aleppo.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved