1918-05-18-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1918-05-18-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 102
Botschaftsjournal: 10-12/1918/II 3549
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Konsul in Aleppo (Rößler) an die Botschaft Konstantinopel

Bericht


Aleppo, den 18. Mai 1918.

Nr. 1049.

Im Anschluß an den Bericht vom 8. März Nr. 437 {II 1658}

Anliegend überreiche ich gehorsamst in Abschrift einen Brief des Pfarrers Ehmann aus Mamuret-ul-Aziz nebst Anlage, sowie eine von Herr Künzler Urfa eingesandte Liste über katholische Armenier, besonders aus dem Bezirk Koturdschur (Kotschadjur?).

Wie Herr Pfarrer Ehmann ist auch Herr Künzler zur Übermittlung von Geldern bereit. Zahlungen für den letzteren können an die Deutsche Orientbank Aleppo gerichtet werden.


Rößler
Anlage 1

Abschrift.

M.-Aziz, den 9. April 1918.

Verehrter Herr Konsul:

Auf das werte Schreiben des Kaiserlichen Konsulats vom 6. März kann ich mitteilen, dass sich in Mesereh und Charputh keine armenisch-katholischen Christen aus Koturdschur befinden. Wohl aber sind einige katholische Christen aus Erserum hier, über die ich eine Liste beizulegen mir erlaube. Nach Arabkir habe ich geschrieben. Nach Egin werde ich mit der nächsten Gelegenheit schreiben und dem Kaiserlichen Konsulat die einlaufenden Antworten mitteilen. Der Erzbischof Melkisedek befindet sich mit seinem Neffen in Malatia, Ich habe ihn bei meiner letzten Reise nach Malatia dort gesehen und es scheint ihm gut zu gehen.

Gelder für die katholischen Christen können jederzeit durch die Ottomanbank an mich gesandt werden. Ich bin gern bereit die Auszahlungen zu machen und den Spendern die Quittungen zu senden.

Von der französisch katholischen Mission befindet sich hier noch ein deutscher Bruder und zwei armenisch-katholische Kapuzinermissionare, die vor drei Jahren auf meine Fürsprache hin frei wurden und seither so halb zu unserer Arbeit gehören: Pater Basilius und Pater Louis. Die beiden letzteren bekommen schon regelmässige Hilfe aus Konstantinopel.

Die armenischen Katholiken aus Erserum sind, obwohl sie aus sehr wohlhabenden Familien sind, durchgängig arm., sodass eine Unterstützung sehr zu begrüssen wäre.

Auch unter den hiesigen Katholiken gibt es mehrere Arme, die von uns unterstützt werden. Falls besondere Gaben für sie kämen, könnte man ihnen besser gerecht werden, da ihre Zahl nicht sehr gross ist


gez. Johannes Ehmann

---------------------------------------------------------

Liste der armenischen Katholiken aus Erserum:
1. Frau Diruhi Movsesian mit 6 Kindern
2. Frau Mariam Garabed-Mofsesian mit 2 Kindern
3. Frau Jeranuhi Hekimian
4. Frau Behonia Jesavian aus Hingk bei Erzerum
5. Frau Heran Gondakian

Bemerkung: Frau Margarid aus Djemeschgesek, kath. wohnt ebenfalls hier.

-----------------------------------------------------------


Anlage 2

Angaben von Herrn Künzler:

Urfa, den 9. Mai 1918.

Angeblich katholische Armenier aus Kotschadjur, Erserum, die sich zur Zeit in Urfa befinden:

Vatername Muttername

1. Frau Diruhi Krikorian Serop Maros †
2. Frau Majram Tschaschalian Ohannes † Takuhi †
3. Frau Majram Paschadjian Hosep † Eskuhi †
4. Frau Wartus Tumanian Ohannes † Takuhi
5. Schuschan Sakarian Chadjos Surpuhi
6. Diruhi Tumanian Arnt Marus
7. Marus Setian Vartan Takuhi
8. Eskuhi Kadjikian Arnt Martha

Kinder ohne Eltern in Urfa

1. Diruhi Krikorian
2. Saper Zralian
3. Eskuhi Minassian
4. Dalit Istambulian
5. Dihuri Kafandjian
6. Dihuri Setian
7. Martha Baldjian
8. Gadar Kafandjian
9. Boghos Hosepian
10. Takuhi Gabrielian
11. Yeshsig Setian
12. Wartan Arasian
13. Sirop Isetian
14 Ohannes Chachanian


[Botschaft an den Apostolischen Nuntius Dolci 13.6.]

Monseigneur,

Pour faire suite à ma lettre du 26 Mars crt. j’ai l’honneur de Vous communiquer ci-après les nouvelles que je viens de recevoir de Harput et d’Ourfa, datant du commencement Avril et respectivement comm. Mai crt.

Veuillez agréer, Monseigneur, les assurances de ma très-haute considération


[Bernstorff]

1) Harpout-Mézéré (Mamouret-ul-Aziz)

Les femmes suivantes de la communauté arméno-catholique d’Erzéroum s’y trouvant actuellement:

Dirouhi Movsesian avec 6 enfants
Mariam Garabed-Mofsesian avec 2 enfants
Jeranouhi Hekimian
Behonia Jesevian (de Hingk près d’Erzéroum)
Heran Gondakian

puis Margarid de Tchémichgézik et les deux missionnaires capucins arméno-catholiques P. Basilius et P. Louis.

Les femmes sus-mentionnées bien qu’appartenant à des familles riches sont aujourd’hui réduites à la misère et ont besoin de secours, comme aussi quelques familles de la communauté arméno-catholique de Mézéré-Harpout.

Mr. Johann Ehmann à Mézéré s’offre à distribuer des secours contre acquits de la part des personnes secourues; les fonds nécessaires pourraient lui être envoyés par l’entremise de la B.I.O.

NB: Les Pères Basilius et Louis reçoivent déjà directement de l’argent de Cple.

2) Ourfa

a) Liste de femmes arméno-catholique provenant de Kotchadjour (Erzéroum) et se trouvant actuellement à Ourfa:

nom du père nom de la mère

Dirouhi Krikerian Serop † Maros †
Maïram Tchachalian Ohannes † Takouhi †
Maïram Behadjian Hosep † Eskouhi †
Wartous Toumanian Ohannes † Takouhi
Chuchan Zakarian Rhadjos Sourpouhi
Dirouhi Tumanian Arnt Marous
Marous Zetian Vartan Takouhi
Eskouhi Kadjikian Arnt Martha

b) Liste d’enfants sans parents

Dirouhi Krikorian
Saper Zralian
Eskouhi Minassian
Dalit Istamboulian
Dirouhi Kafandjian
Dirouhi Zetian
Martha Baldjian
Gadar Kafandjian
Boghos Hosepian
Takouhi Gabriélian
Yeshsig Zetian
Wartan Arasian
Sirop Isetian
Ohannes Chachanian

Le cas échéant Mr. Kuenzler à Ourfa se chargerait de distribuer des recours aux personnes qui en ont besoin; il faudrait envoyer l’argent à la Deutsche Orient Bank à Alep.

3) Eghin: point de nouvelles pour le moment

4) Arabguir: point de nouvelles pour le moment



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved