1915-12-08-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-12-08-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 98/Bl. 53-57
Botschaftsjournal: 10-12/1915/11349
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Das deutsche Unternehmen „Grossenhainer Webstuhl- und Maschinen-Fabrik“ an die Botschaft Konstantinopel

Schreiben


Grossenhain in Sachsen, den 8. Dezember 1915.

Wir überreichen Ihnen in der Einlage einen uns zugegangenen Brief des Herrn A.B. Oundjian in Sliven, unseres Vertreters in Bulgarien, mit der Bitte, nachzuforschen, welche Gründe Anlass zu dem in dem betr. Schreiben erwähnten Vorgehen gegeben haben und uns mitzuteilen, welche Schritte von uns, bezw. unserem Vertreter in dieser Angelegenheit unternommen werden können.

Falls hierfür jedoch eine Ihrer unterstellten Geschäftsleitungen zuständig sein sollte, bitten wir Sie, diesen Brief nebst Einlage an dieselbe weiterzugeben.


Hochachtungsvoll
Großenhainer Webstuhl- und Maschinen-Fabrik-Aktiengesellschaft
[Unterschriften]


[Antwort Botschaft 22.12.]

Auf Anfragen einer anderen deutschen Firma an die sich Herr Oundjian zu gleichem Zwecke gewandt hatte, sind durch Vermittlung der Kais. Vizekonsulats in Adrianopel Schritte unternommen worden, um die Rückkehr des Aghassian zu erwirken, die türkischen Behörden haben es indes abgelehnt auf das Gesuch einzugehen. Da durch den Fall keine deutschen Interessen direkt verletzt sind, bin ich zu meinem Bedauern nicht in der Lage eine weitere Verwendung eintreten zu lassen.


Anlage 1

R.B. Oundjian

Sliven, le 15. November 1915.

Messieurs!

J’ai une triste nouvelle à Vous dire: la famille de mon beau-père Mihran Aghassian à Adrianople, ma belle-mère Manik, mes deux belles-sœurs Eugenia et Vartik et mes deux beaux-frères Aghassi et Hagop sont exilés depuis deux semaines par le Gouvernement ottoman; pendant minuit, tous nus et sans argent et maintenant on ne sait pas où ils se trouvent et s’ils sont vivants ou morts.

Mon beau-père déjà vieux et bien respecté même par les autorités ottomans d’Adrianopel ancien membre honoraire à la mairie de cette ville possédait une grande richesse en maisons et hôtellerie bien meublées, des magazines nombreux, de dépôts de vins et des vignes avec ses bâtiments, dans sa caisse j’avais déposé un coffret de diamants de ma femme Elise d’une valeur de dix-mille (10000) francs come cadeaux de mariage et que je les avais laissé chez mon beau-père étant sûr que cette caisse était inaccessible par des voleurs même.

Après le déportement de mes beaux-parents - tous innocents - les meubles de la maison et celle de l’hôtel sont pillées, la caisse est volée et les dépôts de vin possédés par la police. Tous les dégâts se comptent au moins de 600 000,- (six cent mille francs).

Il faut vous avouer que le malheur inouï m’a profondément touché, ma femme est tombée malade et moi ne pouvant pas l’aider j’ai perdu la tête. Nous n’avons aucune nouvelle d’eux s’ils sont en Asie Mineur ou Mésopotamie ou en Arabie. Après les pertes matérielles c’est triste de penser aussi pour leur vie. Par la présente j’espère que je pourrai toucher à vos bons sentiments et vous ne tarderez pas me protéger sans perdre du temps par voie diplomatique en faisant des démarches très énergiques et urgents auprès de l’Ambassadeur d’Allemagne à Constantinople de faire retourner tous les membres de mon beau-père à Adrianopel et de leur rendre tous leurs biens … !

Quant aux dégâts innombrables, je suis sûr que vous bienveuillerez de sauvegarder les pertes de votre représentant qui vous a servi en vous sauvegardant vos intérêts chez nous bien fidèle de dévouement depuis des années et je vous serai de nouveau dorénavant par la même fidèle activité tout dévoué en vous souhaitant que la guerre européenne ne dure pas encore bien longtemps et que les affaires reprennent leurs ancienne bonne marché en vous faisant de très bonnes affaires. Dans l’attente avec impatience de recevoire votre bonne nouvelle pour mon beau-père, veuillez agréer, Messieurs, mes salutations les plus dévoués et de reconnaisement.


[Unterschrift]
Anlage 2

[Der Verweser in Adrianopel (Nadamlenski) an die deutsche Botschaft Konstantinopel]


No. 611/D [Als österreichischer Konsul und gleichzeitig Verweser des deutschen Vizekonsulats kennzeichnet er den deutschen Schriftverkehr mit „D“]

[B. Nr. 11388/11315 - Nachgang 11349]


Adrianopel, den 16. Dezember 1915.

In Befolgung des d.ä. Schreibens vom 7.1.Mts No. 10702 in Angelegenheit Aghasian, beehre ich mich ergebenst zu berichten, dass ich in rein freundschaftlicher Form bei den hiesigen Behörden interveniert bin, mich aber sofort von der Aussichtslosigkeit jedweder Schritte überzeugen konnte.

Was die Frage des Schmuckkästchens anbelangt, so habe ich dem Defterdar, der als Vorsitzender der hier zur Inventarisierung des den ausgewiesenen Armeniern gehörigen Vermögens eingesetzten Kommission amtiert, ersucht, dasselbe zu suchen und speziell verwahren zu wollen. Er versprach mir dies zu tun. Die Liquidierungskommission wird erst in 2-3 Wochen ihre Tätigkeit beginnen. Es wäre jedenfalls von Vorteil, wenn die interessierte Partei, sobald als möglich ein Gesuch, mit Angabe aller zum Beweis ihres Eigentums dienenden Schriftstücke und Tatsachen an den Präsidenten der Kommission einreichen würde. Das Gesuch ist am besten in türkischer Sprache zu verfassen.


Der k.u.k. Konsul
Nadamlenski
Als Verweser des kais. deutschen Vizekonsulates.


[Der Verweser in Adrianopel an die deutsche Botschaft Konstantinopel]

No: 623/D

[B. Nr. 11388]


Adrianopel, den 18. Dezember 1915.

Im Nachhange zu meinem Bericht vom 16.l. Mts. No. 611/D, beehre ich mich ergebenst mitzuteilen, dass ich heute in Angelegenheit Agassian eine neuerliche Unterredung mit dem Defterdar hatte.

Derselbe ersuchte mich, B. Oundjian aufzufordern, seinem Gesuche eine genaue Liste jener Gegenstände beizuschliessen, welche in dem Schmuckkästchen verschlossen sind.


Der k.u.k. Konsul
Nadamlenski
Als Verweser des kais. deutschen Vizekonsulates.

[Notiz Mordtmann]


Auf 11388.

Die or, Eingabe der Firma 10702 ist in Adrianopel geblieben.


[Botschaft Konstantinopel an die Firma Kuhn & Adler in Ludwigshafen 22.12.]

Im Anschluß an meine Schreiben vom 7. d. Mts. teile ich Ihnen mit, daß die Behörden von Adrianopel jede Verwendung für die Rückkehr des Mihran Aghassian abgelehnt haben.

Die Liquidierungskommission für Adrianopel wird ihre Tätigkeit erst gegen Ende d. Js. beginnen. Es wird Herrn Oundjian geraten, möglichst bald ein Gesuch mit Angabe aller zum Beweise seiner Eigentums dienenden Schriftstücke und Tatsachen sowie mit einer genauen Liste der im Schmuckkästchen enthaltenen Gegenstände an den Präsidenten der genannten Kommission einzureichen. Eventuell, nämlich unter der Voraussetzung, daß er die bulgarische Staatsangehörigkeit besitzt, wäre es nützlich, wenn er diese Eingabe durch Vermittelung der hiesigen Bulgarischen Gesandtschaft an die Kommission gelangen ließe.


N[eurath]


Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved