1916-04-11-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-04-11-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 100/Bl. 90-92
Botschaftsjournal: 10-12/1916/II 5187
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Filiale Konstantinopel der Deutschen Bank an die Botschaft Konstantinopel (Mordtmann)

Schreiben



[4302]

Konstantinopel, den 11.4.1916

Sehr geehrter Herr General-Konsul,

In der Anlage gestatten wir uns, Ihnen Abdruck eines uns von unserer Filiale in Dresden zugegangenen Schreibens zu uebersenden und bemerken hierzu, dass wir Ihnen zu ganz besonderem Danke verpflichtet waeren, wenn Sie veranlassen koennten, dass den Damen Missirian der von unserer Filiale gewuenschte Schutz zu Teil wird. Sollten Sie nicht in der Lage sein die noetigen Schritte von hier aus zu unternehmen, so bitten wir uns mitzuteilen, wie wir in der Angelegenheit zu verfahren haben.

Wir danken Ihnen verbindlichst fuer freundliche Muehewaltung und zeichnen mit dem Ausdruck vorzueglicher Hochachtung


Deutsche Bank Filiale Konstantinopel
[Unterschrift]


[Botschaft an Konsulat Aleppo 19.4.]

Auf Bitte der hiesigen Filiale der Deutschen Bank und mit Bezug auf das in Abschrift beigefügt Schreiben der Dresdner Filiale derselben Bank vom 1. d.Mts. [nicht bei den Akten] ersuche ich Ew. pp. ergebenst sich nach Möglichkeiten für die in der Anlage bezeichneten Persönlichkeiten verwenden und mich von dem Ergebnisse in Kenntnis setzen zu wollen.


[Konsulat Aleppo an Botschaft 4.5.]

[II 5187]

Nr. 1222 auf den Erlaß vom 19. April Nr. 4302.

Für Frau und Töchter von Garabed Missirian hat sich auf Bitten der Dresdner Verwandten die hiesige Deutsche Orientbank schon seit längerer Zeit bemüht und hat bis jetzt erreicht, dass die Damen in Hama bleiben konnten, welches unter den Verbannungsorten eine verhältnismässig gute Sicherheit bietet. Sie sind dort dem Schutz der Ottomanbank empfohlen, durch welche ihnen auch Geld ausgezahlt wird.

Von dem Gedanken, sie nach Konstantinopel reisen zu lassen, sind die Dresdner Verwandten gemäss ihrem unter dem 25. März an die Deutsche Orientbank in Berlin gerichteten und von dort an die hiesige deutsche Orientbank weitergegebenen Schreiben selbst wieder abgekommen. Die Annahme der Dresdner Filiale der Deutschen Bank, dass die türkische Regierung ihnen die Erlaubnis ereilt habe, sich frei zu bewegen und zu reisen, wird vermutlich auf einem Irrtum beruhen, wie sich bald herausstellen wird. Wollte man eine Reiseerlaubnis erwirken, so müssten Schritte dafür in Damaskus getan werden, da Hama zum dortigen Vilayet gehört. Ich empfehle die Damen erneut der Ottomanbank in Hama und stelle dieser anheim, falls eine dringende Notwendigkeit eintreten sollte, den Schutz des Deutschen Konsulats in Damaskus anzurufen, welchem ich Durchschlag des vorliegenden Berichtes sowie den Erlass von 19. April zugehen lasse.


Rößler
[Botschaft Konstantinopel an Filiale der Deutschen Bank in Konstantinopel]
Pera, den 19. Mai 1916.

Mit Bezug auf das gef. Schreiben vom 11. v.Mts. betreffend die Familie Garabed Missirian, beehre ich mich Ihnen in der Anlage Abschrift eines Schreibens des Kais. Konsuls in Aleppo zur Kenntnisnahme zu überreichen.

Mit dem Ausdruck vorzüglichster Hochachtung


Mordtmann
[Notiz Mordtmann]

von mir gezeichnet und persönlich am 20/5 abgegeben bei der Bank.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved