1916-03-04-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-03-04-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 99/Bl. 96-101
Botschaftsjournal: 10-12/1916/2934
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft an die Botschaft Konstantinopel

Schreiben


Adana, den 4. März 1916.

Wir beehren uns, Ihnen angeschlossen eine Aufstellung über unsere Gesammt-Forderungen an Armenier ergebenst zu unterbreiten und gleichzeitig für jeden Schuldner separat Einzel-Angaben.

Diese letzteren sind identisch mit unseren Anmeldungen bei der laut Verfügung der türkischen Regierung hier eingesetzten Kommission, welcher obliegt, Besitz und Schulden der Verbannten zu liquidieren.

In der Hauptsache resultieren unsere Forderungen aus Darlehen an armenische Landwirte und nur in wenigen vereinzelten Fällen aus Vorschüssen an armenische Baumwoll-Händler.

Alle aufgeführten Schuldner sind ausnahmslos im Sommer vorigen Jahres von hier verbannt worden. Es bestand keinerlei Möglichkeit, mit Bekanntgabe der Ausweisungen noch irgend welche Sicherheiten für unsere Forderungen an Hand zu bekommen, obwohl diesbezüglich unsererseits nichts unversucht gelassen wurde.

Die türkische Regierung hatte jedoch sofort jegliche Massnahmen unterbunden, die notarielle oder gerichtliche Garantien hätten erreichen lassen. Sie ging noch weiter, indem sie unvermittelt alle bewegliche und unbewegliche Habe der Armenier mit Beschlag belegte.

Warenbestände wie Hauseinrichtungen wurden in der Folge in skandaleuser Weise realisiert, die wachsende Ernte auf halb-part muselmannischen Nachbarn zediert, alles Vieh von den Farmen weggetrieben, die Terrains zu lächerlichen niedrigen Preisen vermietet oder Mohadjirs zur Benutzung übergeben.

Zur Zeit ist man dabei, hier in der Stadt eine ganze Anzahl armenische Häuser, worunter auch solche unserer Schuldner, niederzureissen - angeblich, um die Strassen zu verbreitern.

Auf Grund alles dessen, was wir seit Beginn der Armenier-Ausweisungen hier konstatieren mussten, sind wir fest überzeugt, dass trotz des enormen mobilen armenischen Nachlasses die türkische Regierung pro saldo einen nur sehr geringen Erlös daraus ausweisen wird resp. auszuweisen vermag.

Es sind keinerlei Gründe vorhanden, welche die Schlussfolgerung zuliessen, dass der immobile Besitz unserer Schuldner nun auf einer vernünftigeren, den Gläubigern mehr gerecht werdenden Basis liquidiert werden dürfte. Im Gegenteil ist damit zu rechnen, dass die türkische Regierung alle Armeniern gehörige Terrains für ein Butterbrot einstecken wird, um den Gläubigern dann zu erklären, es kam nicht mehr heraus.

Wir gestatten uns bei dieser Gelegenheit, Abschrift unserer Eingabe vom 14. Oktober 1915 an das Kaiserlich Deutsche Konsulat hier anzufügen, welches den vorberegten Gegenstand eingehender behandelt.

Die deutschen Banken dort waren in einer Eingabe an die türkische Regierung dahin vorstellig geworden, dass bei Uebernahme der den Armeniern gehörigen Immobilien die Kataster-Werte unterlegt werden sollten.

Wir möchten nicht verhehlen, darauf hinzuweisen, dass eine solche Unterlegung, soweit die Provinz in Frage kommt, den Interessen der Gläubiger niemals zu entsprechen vermag. Dies aus dem einfachen Grunde nicht, weil - um Steuern zu sparen - generell die auf dem Kataster deklarierten Werte seitens der Besitzer absichtlich weit niedriger gehalten worden sind, sodass z.B. Terrains, die effektiv Ltq. 1000.- werteten, mit nur Ltq. 200.- 300.- deklariert im Kataster figurieren. Der türkischen Regierung könnte mithin gar kein grösserer Gefallen getan werden als sie anzusuchen, bei Liquidierung der Immobilien die Katasterwerte zu unterlegen.

Wir gestatten uns des ferneren bei dieser Gelegenheit ergebenst in Erinnerung zu bringen, dass auch unsere Forderungen aus den armenischen Masscres vom Jahre 1909, nämlich


M 55933.45 (Delebage)

M 5930.- (Anatolische)


noch immer der Begleichung harren.

Hochachtungsvoll und ergebenst
Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft
Richard Stöckel
[Notiz Botschaft 23.3.]

Die anl. Aufstellung über die Einzelforderungen habe ich Herrn Bodang auf seinen Wunsch zurückgegeben, worüber er durch seine Unterschrift quittiert.

Pera, den 23. März 1916
[Bodang]


Anlage 1

Delebage Adana

Anlage zu Brief vom 23.3.1916.

Direkte Forderungen
Ltq. 123.-Agop Tschopourian (Pfand 15 Kantar Baumwolle)
Ltq. 2550.-Agop & Zacharia Bizdikian & Sarouk Hancum (Hypothek 2639 Doenum Land & 62 Gohsen
Ltq. 677.16Kassab Artin Zevzesi Takoui (Hypothek 32 Doenum Land)
Ltq. 2338.75Boghos Koubasserian (Hypothek 1004 Doenum Land, 1000 archines & 600 archines Land & 4 jaehriger Pachtvertrag)
Ltq. 7905.30Artine Simikian (Cession 773 Doenum Land, 1401 Doenum & 955 archines Land & Ltq. 5812.34 ueberschriebene Wechsel)
Ltq. 13594.31

Indirekte Forderungen (Wechsel [handschriftlich])
Ltq. 122.36Osseb Ketcher & Roupen Bouldoukian
Ltq. 123.-Agop Tschopourian
Ltq. 630.62Garabed Kevork & Boghos Bedikian
Ltq. 215.38Samuel Bizdikian & Dikran Tartirossian
Ltq. 102.09Nazaret Peltekian
Ltq. 404.58Garabed, Krikor, Serkis & Leon Arabian
Ltq. 112.60Boghos Deliferian
Ltq. 158.13 Krikor Piloyan & Agop Ourfalian
Ltq. 68.-Mekdis Avedikoglou
Ltq. 2066.42Agop, Ohannes, Roupen Mangoyan
Ltq. 3351.69Garantie Wechsel gegen Forderung Artin Simikian
Ltq. 2260.65Garantie Wechsel gegen Forderung Artin Simikian
Ltq. 9615.52
Wechselforderungen Adana, den 4. März 1916

Ossep, Ketcher & Roupen Bouldoukian, AdanaVal. 13/10. 13Ltq. 122.36
Agop Tchopourian, AdanaVal. 13/10. 14Ltq. 123.-
Garabed, Kévork & Boghos Bedikian, AdanaVal. diverseLtq. 630.62
Samuel Bizdikian & Dikran Tatirossain, AdanaVal. 28/9. 14Ltq. 215.38
Nazaret Peltekian, HamedieVal. 28/10. 14Ltq. 102.09
Garabed, Krikor, Sarkis & Leon Arabian, AdanaVal. 31/7. 13Ltq. 404.58
Boghos Deliferian, AdanaVal. 13/11. 14Ltq.112.60
Krikor Piloyan & Agop Ourfalian, AdanaVal. 25/7. 14Ltq. 158.13
Mekdis Avedikoglou Garabed, AdanaVal. 28/10. 15Ltq. 68.-
Boghos Khoubesserian, AdanadiversesLtq. 1603.25
Artin Simikian, Adana (Ltq. 440.-)Val. 14/9. 15
Artin Simikian, Adana (Ltq. 1144.54)Val. 28/2. 15Ltq. 1584.54
Artin Simikian, Adana (36 diskontierte Wechsel) diverses Ltq. 2260.65
Agop & Zacharia Bizdikian, AdanadiversesLtq. 1053.-
Ltq. 8438.20

Konto-Korrent-Forderungen

Agop, Ohannes, Roupen Mangoyan, Adana Val. 1/7. 15Ltq. 2066.42
Artin Simikian, AdanaVal. 30/9. 15 Ltq. 4060.11
Ltq. 6126.53

Hypothek-Forderungen.

Agop & Zacharia Bizdikian, Adana Val. 8/3. 17Ltq. 2550.-
Kassab Artin Zevzesi Takoui, AdanaVal. Ltq. 677.16
Boghos Khoubesserian, Adana diverseLtq. 735.50
Ltq. 3962.66

1) Wechselforderungen Ltq. 8438.20
2) Konto-Korrent-Forderungen Ltq. 6126.53
3) Hypotheken-Forderungen Ltq. 3962.66
Total: Ltq. 18527.39
Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft
Richard Stöckel

Anlage 2

[entspricht dem Schreiben in Anlage Dok. 1915-10-16-DE-003.]



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved