1915-06-27-DE-013
Deutsch :: de en tr
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-06-27-DE-013
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/169
Botschaftsjournal: A53a/1915/3939
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Telegramm-Abgang: 06/27/1915 09:00 PM
Telegramm-Ankunft: 06/28/1915 02:00 PM
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: No. 5
Zustand: A
Letzte Änderung: 04/22/2012


Der Konsul in Trapezunt (Bergfeld) an die Botschaft in Konstantinopel

Telegraphischer Bericht



No. 5

Trapezunt, den 27. Juni 1915

Im Anschluß an Telegr. vom 26. Juni.

Von der Deportation werden allein im Vilajet Trapezunt rund dreißigtausend Personen betroffen. Ein derartiger Massentransport hunderte von Kilometern weit auf Wege, wo es an Unterkommen und Verpflegung mangelt und die 300 Kilometer weit als durch Flecktyphus völlig verseucht gelten müssen, würden besonders unter den Frauen und Kindern ungeheuere Opfer fordern wodurch das moralische Ansehen nicht nur der Türkei, sondern auch ihrer Verbündeten leiden würde. Ich bin absolut kein Freund der Armenier, halte mich aber doch verpflichtet Ew. Exzellenz auf die Gefahren der Massendeportation vom Standpunkt der Menschlichkeit und des Prestige hinzuweisen. Der hiesige Wali beruft sich auf Weisungen aus Constantinopel.

Mein österr. Kollege telegraphiert seiner Botschaft in gleicher Weise. Außerdem besteht die Gefahr der Verschleppung des Flecktyphus durch die Deportierten. Vielleicht verzichtet die hohe Pforte auf die Verschickung der Frauen und Kinder oder begnügt sich mit ihrer Unterbringung in der Nähe, soweit sie ihren Männern nicht freiwillig folgen wollen.


[Bergfeld]


Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved