1915-11-01-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-11-01-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 97/Bl. 185-186
Botschaftsjournal: 10-12/1915/9765
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: a
Letzte Änderung: 03/23/2012


Notiz Botschaft Konstantinopel (Senatssitzung vom 1. November 1915)

(Auszüge)



Extrait de la séance du Sénat du 19.oct/1.nov. 1915

Ahmed Riza bey:

Je désire vous poser une question. J’avais prié l’Assemblée pour qu’elle attire l’attention du gouvernement sur la situation de ses infortunés qui se trainent sur les montagnes de l’Anatolie: ce qui avait été accepté de la part de l’honorable Assemblée. La nécessité d’avoir recours à des mesures destinées à soulager les besoins de ces malheureux a-t-elle été communiquée au gouvernement et quel en a été le résultat?

Le président : Selon la décision de notre Haute-Assemblée, je me suis mis en contact à ce sujet avec le gouvernement. Le gouvernement qui s’occupe des moyens apts à faire disparaitre tout ce qui est de nature à porter atteinte à la tranquillité de la population, s’occupe de même des mesures propres à assurer leur tranquillité. Et s’est même dans ce but qu’il envoya sur les lieux le Président de la Commission des émigrés. Des allocations ont été affectées à ce sujet, et d’autres fonctionnaires y sont encore envoyés. Ainsi, le gouvernement s’efforce d’assurer leur tranquillité.

(Des cris de: C’est très bien)

Ahmed Riza bey: Vous savez bien que l’hiver est à nos portes; tout ce qui sera fait, doit être fait le plus tôt possible. C‘est dans ce sens que le gouvernement vous répondit, n’est-ce pas?

Le Président: oui.


[Eigene Übersetzung]

Auszüge aus der Senatssitzung vom 19. Oktober/1. November 1915.

Ahmed Riza Bey:

Ich möchte Ihnen eine Frage stellen. Früher hatte ich das Parlament gebeten, die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Situation dieser bedauernswerten Leute zu richten, die in den Bergen Anatoliens herumirren. Dieser Bitte hatte sich das Hohe Haus angeschlossen. Ist die Regierung auf die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Erleichterung des Loses dieser Unglücklichen zu treffen, hingewiesen worden, und zu welchem Ergebnis ist es gekommen?

Präsident: Nach dem Beschluß des Hohen Hauses habe ich mit der Regierung in dieser Angelegenheit Kontakt aufgenommen. Die Regierung bemüht sich mit entsprechenden Maßnahmen, Hindernisse zu beseitigen, die das Unbehelligtsein der Bevölkerung beeinträchtigen könnten. Sie bemüht sich auch darum, Mittel zu finden, um das Unbehelligtsein der Bevölkerung sicherzustellen. Aus diesem Grund hat sie den Präsidenten für Angelegenheiten der Emigranten in die Region entsandt. Kredite sind zu diesem Zweck bereitgestellt worden, und weitere Beamte werden dorthin entsendet. Die Regierung läßt sich die Sorge für das Unbehelligtsein dieser Personen angelegen sein.

(Zwischenrufe: Das ist gut so.)

Ahmed Riza Bey: Wie Sie wissen, steht der Winter vor der Tür. Wenn etwas geschehen soll, muß es so schnell wie möglich geschehen. Die Regierung hat Ihnen doch in diesem Sinne geantwortet, oder?

Präsident: Ja.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved