1916-07-25-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-07-25-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 101/(zwischen Bl 42-43)
Botschaftsjournal: 10-12/1916/II 6454
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der deutsche Militärpfarrer in Angora, David, an die Botschaft Konstantinopel

Schreiben


Angora, 25. Juli 1916

Exzellenz!

Auf die Mitteilung der Botschaft vom 6. d.M. hat sich Frau Kenerlikdjian wiederum bei dem hiesigen Polizeidirektor um die Erlaubnis zur Reise nach Konstantinopel bemüht, aber abermals am 22. d.M. den Bescheid erhalten, ihm sei betreffs ihrer keine Weisung zugegangen. Die Angelegenheit hat neuerdings einen dringlichen Charakter erhalten, da vor einigen Tagen die einzige Verwandte, an welcher die 65jährige halbblinde Frau noch eine Stütze hatte, Angora verlassen hat.

In den mir bekannten Fällen, in welchen die Reiseerlaubnis erwirkt wurde, ist der entsprechende Ausweis den Interessenten direkt von Konstantinopel unter Umgehung der hiesigen Behörden zugesandt worden. Anderseits kenne ich noch einen weiteren Fall, in welchem die von der Zentralbehörde der Lokalbehörde erteilte Weisung, Reiseerlaubnis zu gewähren, nicht ausgeführt wurde. In letzterem Verhalten scheint System zu liegen und dürfte es daher auch im Falle Kenerlikdjian vorzuziehen sein, die Ausstellung des Erlaubnisscheins durch die Zentralbehörde zu erstreben.


Dr. David, deutscher Pfarrer in Angora.
[Notiz Göppert 7.8.]

Herrn Generalkonsul Mordtmann. Darf ich Sie bitten, die Bearbeitung zu übernehmen. Ich nehme an, daß mein Name wieder versehentlich darauf gesetzt ist. Ich habe die Vorgänge nicht bearbeitet.

[Notiz Mordtmann 17.9.]

am 17.9. erneut Haig E. beauftragt.

[Notiz Mordtmann 25.9.]

Herr Dr. David am 24/9 bei mir. Er bestätigte die hier mit dergleichen Gesuchen gemachte Erfahrung, daß die türkischen Behörden, sobald fremde Verwendung stattfindet, sich ablehnend verhalten. Wie Haig E. heute mitteilt, ist die Sache bei der Sûreté Gle. in völlige Vergessenheit geraten, in Abwesenheit des Leiters dieses Departments hat er zunächst von weiterer Anregung abgesehen.

5.X. Es ist überhaupt bisher nichts geschehen. Aziz bej hat nunmehr Ordre gegeben, nach Angora zu schreiben. (Ang.[aben] Haig E.)



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved