1916-04-28-DE-003
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1916-04-28-DE-003
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 100/Bl. 83a-83c
Botschaftsjournal: 10-12/1916/II 5112
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Vizekonsul in Alexandrette (Hoffmann-Völkersamb) an die Botschaft Konstantinopel

Bericht


Alexandrette, den 28. April 1916

BN. 300

Während der Verschickung der hiesigen Armenier, über die ich mehrfach zu berichten die Ehre hatte, habe ich in einer Reihe von Fällen besonderen Elends im Hinblick auf die politische Seite der Frage Reichsmittel zu Unterstützungen verwandt, und zwar in einer Gesamthöhe von 2360 Goldpiastern. In einzelnen Fällen schien eine Erstattung möglich, da die Unterstützten z.B. hofften, sich nachträglich auf ältere Quittungen für requirierte Tiere usw. etwas Geld verschaffen zu können.

Da es indessen heute feststeht, dass die zuständige „Liquidations-Kommission“ in gleichartigen Fällen solche Quittungen zurück- und an die Militärbehörde verweist, die ihrerseits an eine Einlösung einstweilen nicht denkt, so kann auf einen Wiedereingang des fraglichen Teilbetrages nicht mehr gerechnet werden.

Ich beehre mich deshalb nunmehr, die Kaiserliche Botschaft zu bitten, auch diesem Konsulate den Unterstützungsbetrag aus einem geeigneten Fonds zu vergüten und die 2360 P.G. mittels anliegender Postanweisung überweisen zu wollen.

Eine besondere Quittung ist hier gehorsamst beigefügt.


Der Kaiserliche Konsulatsverweser
Hoffmann
[Notiz Botschaft 12.5.]

Kasse. Der Betrag wird wohl wie in anderen Fällen (Mossul) vom Ausw. Amt übernommen werden.

[Botschaft an den Reichskanzler 23.6.]


Der frühere Ksl. Konsulatsverweser in Alexandrette, Herr Hoffmann meldet, daß er während der Verschickung der dortigen Armenier im Herbst 1915 in einer Reihe von Fällen besonderen Elends im Hinblick auf die politische Seite der Frage Reichsmittel zu Unterstützungen verwandt habe, und zwar in einer Gesamthöhe von 2360 Goldpiastern.

Da eine Rückzahlung der verauslagten Beträge durch die Unterstützten nach Lage der Verhältnisse aussichtslos erscheint, so bittet er um Uebernahme des verauslagten Betrages durch das Reich.

Euer Exz. darf ich geh. anheimstellen, wie in anderen ähnlichen Fällen den gedachten [im Sinne von "genannten"] Betrag auf Reichsmittel zu übernehmen und mich zu ermächtigen, Herrn Hoffmann die Summe von 2360 Goldpiastern zu erstatten.


v.V. N[eurath]


Quittung

P.G. 2360.-


in Buchstaben: Zweitausend dreihundert sechzig Goldpiaster Auslagen für Unterstützungen., die aus der Konsulatskasse im Herbst 1915 an bedürftige verschickte Armenier gezahlt worden sind, aus der Kasse der Kaiserlichen Botschaft in Konstantinopel erstattet erhalten zu haben bescheinigt

Alexandrette , den Mai 1916
Der Verweser des Kaiserlichen Konsulats
Hoffmann



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved