1915-11-25-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-11-25-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 98/Bl. 31-32
Botschaftsjournal: 10-12/1915/10722
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: Z
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschaftsprediger in Konstantinopel, Graf Lüttichau, an den Generalkonsul in der Botschaft Konstantinopel (Mordtmann)

Schreiben


Constantinopel, den 25. November 1915.

Sehr verehrter Herr Generalkonsul!

In der Anlage überreiche ich Ihnen den Brief einer protestantischen Armenierin, die um ihre Kinder und Verwandten in grösster Sorge sich befindet. Da es sich um Protestanten, und noch dazu um Familienmitglieder im Felde stehender Soldaten handelt, sollte ich meinen, dass eine Fürsprache möglich sei.

Indem ich Sie frdl. darum bitte, bin ich Ihr aufrichtig ergebener


Gf. Lüttichau
[Notiz Mordtmann]

4.12. an Gf. L. geschrieben um Bittstellerin zu bestellen. Vergl. die Notiz auf Anl. 2. Wie Haig E. nachträglich angezeigt hat, ist die Sache erledigt, die Sureté Gle. hat erklärt, daß Mitglieder von Soldatenfamilien nicht weiter verschickt werden sollen. Die Interessenten sind s.Z. von Haig E. benachrichtigt worden.

Anlage

d. 22.XI.1915

Hochgeehrter Herr!

Ich, die Unterzeichnete, erlaube mir gehorsamst Euer Gnaden folgende Bitte vorzutragen.

Mein Mann, Hovannis Tamamian, Sohn des Kéruk Kotschal, gebürtig aus Baghdjédjik, protestantischer Religion, dient in Kimir Bouzgaz in der 4.ten Abteilung des 1.sten Arbeiterregiments.

Meine zwei kleinen Töchter, drei Schwesterkinder, zwei jüngere Schwestern sowie meine greisen Eltern befinden sich seit vier Monaten in der Verbannung, in Eregli, in der Nähe von Konia. Man sagte mir daß durch Euer Gnaden gütige Befürwortung, meine Familie, im ganzen neun Personen, als Soldatenangehörige und besonders als Protestanten hierher zurückkommen könnten.

Im Namen Gottes, im Namen Aller derer, die Euer Gnaden lieb und teuer sind, erbarmen Sie sich meiner armen Mutter und retten Sie meine armen unschuldigen Kinder vor dem sicheren Tod!

Das ist die ehrfurchtsvolle Bitte, Euer Gnaden in Ewigkeit, dankbaren gehorsamen Dienerin


Mariam Tamamian

Die Namen meiner Angehörigen sind:

Meine Eltern: 1) [Zahlen von Mordtmann hinzugefügt] Magnerhitek und 2) Péperna Ezégiel

Meine Schwestern: 3)Aroussiag und 4) Agharnie

Meine Kinder: Viktoria, Sisanousch und Az[nicht entziffert]

Meine Nichten: Chouchan, Serpendi [?] und Eprem.


[Notiz Mordtmann]


Bruder: Hatschik Ezégiel. 1. u. 2 Gregorianer 3) Arnsieg Eheman, Soldat; 2 Kinder, 1 gestorben, das andere Eprem. 4) Agharni [?] 5) Schuschan u. Serponki Töchter einer 3ten Schwester, die in Akbasek bei Tschanek Kalé, ihr Ehemann Soldat.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved