1909-05-19-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1909-05-19-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 954
Botschaftsjournal: Rep. sub. No. 65/a, Schrank No. XI, Fach 10 /1909/1093
Erste Internetveröffentlichung: 2009 April
Edition: Adana 1909
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: J. No. 340
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Konsul in Mersina (Christmann) an den Botschafter in Konstantinopel (Marschall von Bieberstein)

Bericht



J. No. 340
Mersina, den 19. Mai 1909

Kaiserlich Deutsches Konsulat

Ich erlaube mir Euer Exzellenz folgenden Fall zu berichten:

Herr Stöckel wandte sich kürzlich an’s Konsulat wegen einer Geldforderung von 600 Pfund an einen Armenier, Bizdikian, gegen Verpfändung seiner Ernten. Das betr. Gut dieses Armeniers hat das Los aller anderen Gehöfte geteilt und, da Gefahr vorhanden war, dass die Ernte verloren ging und damit auch das von der Deutsch-Levantinischen Baumwollgesellschaft vorgestreckte Geld, so wollte man jemand nach dem Gute schicken, um danach zu sehen. In Begleitung zweier Saptiés ging ein Armenier nach diesem Tschiftlik, der aber an der Brück von Adana von Türken bedroht wurde sodass er keinen Mut hatte, weiter zu gehen und einfach zurückkehrte. Am 9. Mai war ich mit dem Kapitän S.M.S. „Lübeck“ in Adana und ging auch in Begleitung des Herrn Stöckel zusammen mit dem Kapitän zum Wali, um ihm diese Sache vorzutragen. Der Wali tat natürlicherweise sehr entrüstet, rief sofort den Chef der Gendarmerie und gab ihm in unserer Gegenwart den strengen Befehl die Leute ausfindig zu machen, die gewagt hätten, den unter Begleitung gehenden Armenier zu bedrohen, damit sie bestraft würden. Das Resultat dieser Sache war aber einfach, dass der betreffende Armenier eingesteckt wurde. Ich schrieb dem Wali, dass ich das als eine Beleidigung ansehen müsse, weil der Mann eingesteckt worden sei bloss weil wir uns für ihn verwendeten. Der Wali antwortete, dass der Armenier wegen irgend welcher Anschuldigungen eingesteckt worden sei. Für mich, der ich die Türken seit 50 Jahren kenne und an solche Handlungsweise zur genüge gewöhnt bin ist das nicht glaubhaft und meine Nachforschungen ergaben, dass der Mann überhaupt nichts verbrochen hat und eben nur deshalb eingesteckt worden ist, weil wir für ihn eintraten und bitte ich Euer Exzellenz gehorsamst, die Freigabe dieses Armeniers gütigst veranlassen zu wollen.


Christmann



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved