1915-10-18-DE-011
Deutsch :: de en tr
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-10-18-DE-011
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/171
Botschaftsjournal: A53a/1915/5989
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Telegramm-Abgang: 10/18/1915 09:00 PM
Telegramm-Ankunft: 10/19/1915 10:00 AM
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: Nr. 123
Zustand: A
Letzte Änderung: 04/22/2012


Der Geschäftsträger des Konsulats Aleppo (Hoffmann) an die Botschaft Konstantinopel

Telegraphischer Bericht



Nr. 123
Aleppo, den 18. Oktober 1915

Stand Armenierverschickung:

Gestern Räumung Stadt von Verschickten (20000) binnen 14 Tagen angeordnet, wohl mit Rücksicht auf Etappe. Einstweilen Sammlung Konzentrationslager ausserhalb Stadt. Südlich Taurus wird Eisenbahn nicht mehr zur Verschickung benutzt. Für Familien ohne eigene Fuhrmittel Abtransport zu Fuss, jede Familie ein Kamel für Gepäck welches notgedrungen oftmals zurückbleibt. Nach Angabe Direktors politischer Angelegenheiten Vilajets sind bei Katma und Radju 40000 konzentriert; weitere Verdächtigte aus West-Mittel-Nord-Anatolien im Anzug; nach Süden (Rakka, Derzor, westlicher Hauran) zur "Ansiedelung" weitergesandt 300000. Diese werden nach genanntem Beamten am Ziel notgedrungen sich selbst überlassen und "werden alle sterben"; die Regierung hätte "vielleicht" im Frieden Ansiedlung fertiggebracht, obwohl Ansiedlung Mohamedaner vielfach ebenso gescheitert, habe aber jetzt weder Geld noch Beamte. Jedenfalls fehlt zur Ansiedlung alles und jedes; für Konzentrationslager werden weder Zelte noch ausreichendes Mehl, noch Brennmaterialien geliefert; verschickten Bauern selbst Hacken, Spaten von Behörde abgenommen. Dass sämtliche Verschickte Tod verfallen allgemeine Überzeugung. Einverständnis Deutschlands mit diesem Massenmord wird übrigens nicht nur von gesamten Christen sondern teils billigend teils aber auch missbilligend von mohamedanischer Bevölkerung des Landes angenommen. Diese berufen sich gelegentlich auf Deutschlands Beispiel (Belgien!). Bericht folgt.


[Hoffmann]

[Notiz Mordtmann 20. 10.]


NB. Anscheinend - vgl. 5990 - handelt es sich nicht um die Aussiedlung der Bevölkerung von Aleppo, sondern um den Weitertransport der dort angesammelten Transporte von Armeniern aus anderen Landesteilen.

Sogar Talaat bej hat noch vor wenigen Tagen mir gegenüber wie bereits früher einmal darauf hingewiesen, daß wir in Belgien 40000 Belgier umgebracht hätten. Ich habe es auch von anderer Seite gehört, es handelt sich um eine fable convenue, die offenbar von feindlicher Seite geflissentlich unter den Türken verbreitet wird.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved