1915-07-09-DE-004
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-07-09-DE-004
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 96/Bl. 34
Botschaftsjournal: 10-12/1915/5363
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Ingenieur der Anatolischen Eisenbahn H. Antréassian an den Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim)

Schreiben


Haidar-Pascha, den 9. Juli 1915.

Betr. B. No. 5016

Euer Exzellenz,

Erlaube ich mir, für das gefl. Schreiben vom 29. Juni meinen ganz ergebenen Dank auszusprechen. Die Nachrichten, welche Euer Exzellenz geruht haben mir mitzuteilen, haben die Herzen der betreffenden Familienmitglieder mit ausserordentlich grosser Freude und Hoffnungen erfüllt. Ich habe den angenehmen Auftrag, hierdurch Euer Exzellenz der Dolmetscher des tiefgefühltesten Dankes der Ehegattin des Herrn Dr. phil Parseghian und der Mutter des Herrn Balakian zu sein, für das ihnen in so gütiger Weise entgegengebrachte Wohlwollen. Gleichzeitig gestatte ich mir die Hoffnung auszudrücken, dass Euer Exzellenz auch fernerhin an massgebender Stelle, für die baldige Befreiung der beiden unschuldigen und gänzlich unbeteiligten Herren die geeigneten Schritte gelegentlich veranlassen werden.


Mit vorzüglichster Hochachtung
Eurer Exzellenz
ganz ergebener Diener
H. Antréassian

Ingenieur bei der Anatolischen Eisenbahngesellschaft.



[Anmerkung Neurath 9.7.1915]

H. D. Mordtmann.

Nach Mitteilung des Herrn Antréassian sind die Leute noch nicht zurückgekommen. Vielleicht kann man in 8 Tagen nochmals anfragen.


[Anmerkung Mordtmann 13.7.1915]


12.9. bei Aziz bej nachgefragt.

Heute überbrachte Haig Ef. die Antwort: Armenag Parseghian soll nach Tokat, seine Heimat, entlassen werden; über Balakian wird die definitive Entscheidung vorbehalten. Beides entspricht nicht den Versprechungen, die ich s. Z. - allerdings nur mündlich - erhalten.

Tokat gehört zum Vilajet Sivas, dessen armenische Bevölkerung ebenfalls auf der Proskriptionsliste steht. Perseghian dürfte also auch die Wanderung nach „Mesopotamien“ antreten.

Ich halte weitere Schritte für aussichtslos.


[Antwort Botschaft Konstantinopel an Antréassian]

Pera, den 14. July 1915.

In Beantwortung Ihres Schreibens vom 9. ds. Monats teile ich Ihnen erg. mit, daß die türkische Regierung nachträglich entschieden hat, daß H. Dr. Parsighian nach seiner Heimat Tokat zu entlassen ist; über Herrn Balakian ist noch keine Entscheidung getroffen worden.

Ich bedaure lebhaft die Wendung, die die Angelegenheit Parsighian genommen hat und muß befürchten, daß auch eine weitere Verwendung der Kais. Botschaft hieran nichts wird ändern können.


N[eurath]



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved